Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenschwere ERC-Grants für LMU-Wissenschaftler

22.12.2010
Der LMU-Professor Dirk Trauner (Lehrstuhl für Chemische Biologie und Genetik) erhält vom Europäischen Forschungsrat (ERC) einen Advanced Investigator Grant. Einen weiteren ERC Advanced Grant bringt der neu an das Klinikum der Universität München berufene Professor Christian Weber (Direktor des Instituts für Prophylaxe und Epidemiologie der Kreislaufkrankheiten und Lehrstuhl für Präventive Vaskuläre Medizin). Webers ERC-Projekt startet im Januar 2011. ERC Advanced Grants sind hoch dotierte Auszeichnungen für europäische Forscher, die bereits herausragende Leistungen erbracht haben und für neue hoch innovative Forschungsvorhaben die nötigen Freiheiten erhalten sollen.

Zum Projekt von Dirk Trauner

Weltweit sind Millionen Menschen von Blindheit betroffen, wobei die häufigste Ursache der Verlust von Photorezeptor-Zellen in den Augen ist. Weil die übrigen Komponenten der Netzhaut aber oft aber bestehen bleiben, werden verschiedene Methoden zur Wiederherstellung der Sehkraft, etwa implantierte Microchips, erprobt. Die Mittel des ERC-Grants in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro sollen nun die Entwicklung eines neuartigen „photopharmakologischen“ Ansatz ermöglichen. „Wir kombinieren dabei synthetische molekulare Schalter auf unterschiedliche Weise mit natürlichen Rezeptorproteinen“, berichtet Trauner. „Diese hybriden Photorezeptoren sollen die entsprechenden Neuronen im Auge für Licht ansprechbar machen – was im Tierversuch bereits gelungen ist.“ Entscheidende Verbesserungen der photophysikalischen Eigenschaften der Moleküle und die detaillierte Analyse ihres Verhaltens in der neuen Umgebung sind die Voraussetzung für eine Anwendung im Menschen. „Gelingt uns dies, kann unser Ansatz bei bestimmten Formen der Blindheit das Augenlicht wiederherstellen“, sagt Trauner. „Aber auch andere Anwendungen bei Fehlfunktionen des Nervensystems sind denkbar, etwa bei chronischem Schmerz und Epilepsie.“

Professor Dirk Trauner ist im Jahre 1967 in Linz, Österreich, geboren. Er studierte und promovierte in Biologie und Biochemie an der Universität von Wien und an der Freien Universität Berlin. Als Postdoktorand war er am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York tätig. 2000 kam er an die University of California, Berkeley, wo er bis zum Associate Professor aufstieg. Seit 2008 arbeitet Trauner an der LMU München, wo er den Lehrstuhl für Chemische Biologie und Genetik innehat. Für seine Arbeiten wurde er unter anderem mit dem Novartis Young Investigator Award und der Alfred P. Sloan Fellowship ausgezeichnet.

Zum Projekt von Christian Weber

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind noch immer die wichtigste Todesursache in der westlichen Welt. Die häufigste Ursache ist dabei die Atherosklerose, die umgangssprachlich als „Gefäßverkalkung“ bekannt ist. Dabei führen chronische Entzündungen zu Ablagerungen in den Gefäßen und damit zu deren Verengung, was unter anderem Herzinfarkte und Schlaganfälle auslösen kann. Professor Christian Weber gelang erstmals der Nachweis, dass ein Komplex zweier kleiner Signalproteine, sogenannter Chemokine, die Einwanderung von Immunzellen aus dem Blut in das entzündete Gewebe steuert und so die Atherosklerose fördert. In seinem mit rund 2,5 Millionen Euro geförderten ERC-Projekt „Atheroprotect“ will Professor Christian Weber nun die biologische Bedeutung solcher Interaktionen zwischen Chemokinen weiter analysieren und deren Rolle bei der Feinabstimmung der Entzündungsprozesse untersuchen. Zudem will der Mediziner neue Strategien entwickeln, mit denen die Komplexe selektiv gehemmt oder wieder gelöst werden können – dies auch im Mausmodell. „Die Entwicklung spezifischer Chemokin-Hemmer könnte neue Möglichkeiten eröffnen, zielgerichtet gegen die gefährlichen Gefäßablagerungen vorzugehen“, sagt Weber. „Das wäre ein völlig neues Prinzip zur Therapie der Atherosklerose, aber auch anderer entzündlicher Erkrankungen wie der Multiplen Sklerose.“

Professor Christian Weber, Jahrgang 1967, studierte Medizin an der LMU, wo er 1994 promovierte und – nach einem Forschungsaufenthalt in Harvard (USA) – sich auch habilitierte. Er übernahm eine Professur in Maastricht (Niederlande) und war seit 2005 Lehrstuhlinhaber und Direktor des Instituts für Molekulare Herz-Kreislauf-Forschung (IMCAR) an der RWTH Aachen. Seit November 2010 leitet er das Institut für Prophylaxe und Epidemiologie der Kreislaufkrankheiten am Klinikum der Universität München. Für seine Arbeiten wurde Weber unter anderem mit dem Outstanding Achievement Award der European Society of Cardiology und dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet.

Der ERC Advanced Investigator Grant

Der ERC fördert mit dem Advanced Investigator Grant hochinnovative Forschung, die erheblich über den bisherigen Forschungsstand hinausgeht und neue Forschungsgebiete erschließt. Alleinige Auswahlkriterien in der Begutachtung sind einerseits die erwiesene herausragende wissenschaftliche Exzellenz der Antragsteller sowie die Originalität und Stimmigkeit der Projektvorschläge.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dirk Trauner
Lehrstuhl für Chemische Biologie und Genetik
Fakultät für Chemie und Pharmazie
Tel.: 089 / 2180 - 77800
Fax: 089 / 2180 - 77972
E-Mail: Dirk.Trauner@cup.uni-muenchen.de
Prof. Dr. med. Christian Weber
Direktor des Instituts für Prophylaxe und Epidemiologie der Kreislaufkrankheiten und Lehrstuhl für Präventive Vaskuläre Medizin (August-Lenz-Stiftung) am Klinikum der Universität München
Tel.: 089 / 5160 - 4350
Fax: 089 / 5160 - 4352
E-Mail: kreislaufinstitut@med.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics