Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenschwere ERC-Grants für LMU-Wissenschaftler

22.12.2010
Der LMU-Professor Dirk Trauner (Lehrstuhl für Chemische Biologie und Genetik) erhält vom Europäischen Forschungsrat (ERC) einen Advanced Investigator Grant. Einen weiteren ERC Advanced Grant bringt der neu an das Klinikum der Universität München berufene Professor Christian Weber (Direktor des Instituts für Prophylaxe und Epidemiologie der Kreislaufkrankheiten und Lehrstuhl für Präventive Vaskuläre Medizin). Webers ERC-Projekt startet im Januar 2011. ERC Advanced Grants sind hoch dotierte Auszeichnungen für europäische Forscher, die bereits herausragende Leistungen erbracht haben und für neue hoch innovative Forschungsvorhaben die nötigen Freiheiten erhalten sollen.

Zum Projekt von Dirk Trauner

Weltweit sind Millionen Menschen von Blindheit betroffen, wobei die häufigste Ursache der Verlust von Photorezeptor-Zellen in den Augen ist. Weil die übrigen Komponenten der Netzhaut aber oft aber bestehen bleiben, werden verschiedene Methoden zur Wiederherstellung der Sehkraft, etwa implantierte Microchips, erprobt. Die Mittel des ERC-Grants in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro sollen nun die Entwicklung eines neuartigen „photopharmakologischen“ Ansatz ermöglichen. „Wir kombinieren dabei synthetische molekulare Schalter auf unterschiedliche Weise mit natürlichen Rezeptorproteinen“, berichtet Trauner. „Diese hybriden Photorezeptoren sollen die entsprechenden Neuronen im Auge für Licht ansprechbar machen – was im Tierversuch bereits gelungen ist.“ Entscheidende Verbesserungen der photophysikalischen Eigenschaften der Moleküle und die detaillierte Analyse ihres Verhaltens in der neuen Umgebung sind die Voraussetzung für eine Anwendung im Menschen. „Gelingt uns dies, kann unser Ansatz bei bestimmten Formen der Blindheit das Augenlicht wiederherstellen“, sagt Trauner. „Aber auch andere Anwendungen bei Fehlfunktionen des Nervensystems sind denkbar, etwa bei chronischem Schmerz und Epilepsie.“

Professor Dirk Trauner ist im Jahre 1967 in Linz, Österreich, geboren. Er studierte und promovierte in Biologie und Biochemie an der Universität von Wien und an der Freien Universität Berlin. Als Postdoktorand war er am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York tätig. 2000 kam er an die University of California, Berkeley, wo er bis zum Associate Professor aufstieg. Seit 2008 arbeitet Trauner an der LMU München, wo er den Lehrstuhl für Chemische Biologie und Genetik innehat. Für seine Arbeiten wurde er unter anderem mit dem Novartis Young Investigator Award und der Alfred P. Sloan Fellowship ausgezeichnet.

Zum Projekt von Christian Weber

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind noch immer die wichtigste Todesursache in der westlichen Welt. Die häufigste Ursache ist dabei die Atherosklerose, die umgangssprachlich als „Gefäßverkalkung“ bekannt ist. Dabei führen chronische Entzündungen zu Ablagerungen in den Gefäßen und damit zu deren Verengung, was unter anderem Herzinfarkte und Schlaganfälle auslösen kann. Professor Christian Weber gelang erstmals der Nachweis, dass ein Komplex zweier kleiner Signalproteine, sogenannter Chemokine, die Einwanderung von Immunzellen aus dem Blut in das entzündete Gewebe steuert und so die Atherosklerose fördert. In seinem mit rund 2,5 Millionen Euro geförderten ERC-Projekt „Atheroprotect“ will Professor Christian Weber nun die biologische Bedeutung solcher Interaktionen zwischen Chemokinen weiter analysieren und deren Rolle bei der Feinabstimmung der Entzündungsprozesse untersuchen. Zudem will der Mediziner neue Strategien entwickeln, mit denen die Komplexe selektiv gehemmt oder wieder gelöst werden können – dies auch im Mausmodell. „Die Entwicklung spezifischer Chemokin-Hemmer könnte neue Möglichkeiten eröffnen, zielgerichtet gegen die gefährlichen Gefäßablagerungen vorzugehen“, sagt Weber. „Das wäre ein völlig neues Prinzip zur Therapie der Atherosklerose, aber auch anderer entzündlicher Erkrankungen wie der Multiplen Sklerose.“

Professor Christian Weber, Jahrgang 1967, studierte Medizin an der LMU, wo er 1994 promovierte und – nach einem Forschungsaufenthalt in Harvard (USA) – sich auch habilitierte. Er übernahm eine Professur in Maastricht (Niederlande) und war seit 2005 Lehrstuhlinhaber und Direktor des Instituts für Molekulare Herz-Kreislauf-Forschung (IMCAR) an der RWTH Aachen. Seit November 2010 leitet er das Institut für Prophylaxe und Epidemiologie der Kreislaufkrankheiten am Klinikum der Universität München. Für seine Arbeiten wurde Weber unter anderem mit dem Outstanding Achievement Award der European Society of Cardiology und dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet.

Der ERC Advanced Investigator Grant

Der ERC fördert mit dem Advanced Investigator Grant hochinnovative Forschung, die erheblich über den bisherigen Forschungsstand hinausgeht und neue Forschungsgebiete erschließt. Alleinige Auswahlkriterien in der Begutachtung sind einerseits die erwiesene herausragende wissenschaftliche Exzellenz der Antragsteller sowie die Originalität und Stimmigkeit der Projektvorschläge.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dirk Trauner
Lehrstuhl für Chemische Biologie und Genetik
Fakultät für Chemie und Pharmazie
Tel.: 089 / 2180 - 77800
Fax: 089 / 2180 - 77972
E-Mail: Dirk.Trauner@cup.uni-muenchen.de
Prof. Dr. med. Christian Weber
Direktor des Instituts für Prophylaxe und Epidemiologie der Kreislaufkrankheiten und Lehrstuhl für Präventive Vaskuläre Medizin (August-Lenz-Stiftung) am Klinikum der Universität München
Tel.: 089 / 5160 - 4350
Fax: 089 / 5160 - 4352
E-Mail: kreislaufinstitut@med.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie