Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenförderung für Nachwuchsforscher der Biostatistik

08.03.2012
Das Institut für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik des Universitätsklinikums Freiburg leitet ein europaweites Ausbildungsprojekt für junge Doktoranden.

Statistische Verfahren spielen in der Medizin eine bedeutende Rolle, denn sie sind die Grundlage für die Planung und Auswertung medizinischer Untersuchungen. Mit Hilfe statistischer Methoden können Wissenschaftler Risikofaktoren für bestimmte Krankheiten ermitteln oder Aussagen zur Wirkung von Arzneimitteln treffen.

Die biostatistischen Methoden helfen den Medizinern Diagnosen zu stellen, Prognosen zu treffen und über individuelle Therapien zu entscheiden. Durch neue medizinische Techniken ist es den Forschern möglich, immer größere Datenmengen zu erhalten. Um sie zu analysieren, ist die Entwicklung neuer biostatistischer Verfahren notwendig. Dazu hat das Institut für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik ein europaweites Projekt ins Leben gerufen. Nachwuchsforscher erlernen darin die Grundlagen der statistischen Methoden und arbeiten an deren Weiterentwicklung.

Seit dem 1. Januar 2012 koordiniert Professor Martin Schumacher, Leiter des Instituts für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik (IMBI), das europäische Netzwerkprojekt „Novel Statistical Methodology for Diagnostic/Prognostic and Therapeutic Studies and Systematic Reviews“ (MEDIASRES). Dieses so genannte „Marie Curie Initial Training Network“ wird von der Europäischen Kommission mit insgesamt knapp vier Millionen Euro für vier Jahre unterstützt. Etwa eine Millionen gehen davon an das IMBI. Es handelt sich dabei um eine europäische Elite-Förderung, bei der sich das vom IMBI koordinierte MEDIASRES-Netzwerk in einem anspruchsvollen Wettbewerb durchsetzen konnte.

Das Hauptziel des MEDIASRES-Projekts ist es, ein gemeinsames Forschungs-Trainings-Programm mit einem interdisziplinären und sektorenübergreifenden europäischen Netzwerks aufzubauen. Es bietet den Doktoranden eine Plattform, um die grundlegenden theoretischen und angewandten Instrumente der Biostatistik zu erlernen, weiter zu entwickeln und in die klinische Forschung und Praxis zu übertragen. Die Nachwuchsforscher werden nach einem individuell betreuten und umfassenden Programm geschult. Dabei profitieren sie von dem europaweiten Netzwerk führender Experten auf dem Gebiet der Biostatistik und den jeweiligen medizinischen Fachgebieten.

Die Netzwerkpartner wählen momentan 14 Doktoranden für unterschiedliche Projekte in den sieben Partner-Instituten in Deutschland, Holland, England, Schweiz, Dänemark, Norwegen und Spanien und Forschungsabteilungen von drei pharmazeutischen Unternehmen in Dänemark, England und der Schweiz aus.
Kontakt:
Dr. Hanna Hasselblatt
Project Manager
MEDIASRES Marie Curie Initial Training Network
Institut für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik
Universitätsklinikum Freiburg
E-Mail: hasselblatt@imbi.uni-freiburg.de

Dr. Anette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.mediasres-itn.eu/
http://www.imbi.uni-freiburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik