Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenförderung für Nachwuchsforscher der Biostatistik

08.03.2012
Das Institut für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik des Universitätsklinikums Freiburg leitet ein europaweites Ausbildungsprojekt für junge Doktoranden.

Statistische Verfahren spielen in der Medizin eine bedeutende Rolle, denn sie sind die Grundlage für die Planung und Auswertung medizinischer Untersuchungen. Mit Hilfe statistischer Methoden können Wissenschaftler Risikofaktoren für bestimmte Krankheiten ermitteln oder Aussagen zur Wirkung von Arzneimitteln treffen.

Die biostatistischen Methoden helfen den Medizinern Diagnosen zu stellen, Prognosen zu treffen und über individuelle Therapien zu entscheiden. Durch neue medizinische Techniken ist es den Forschern möglich, immer größere Datenmengen zu erhalten. Um sie zu analysieren, ist die Entwicklung neuer biostatistischer Verfahren notwendig. Dazu hat das Institut für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik ein europaweites Projekt ins Leben gerufen. Nachwuchsforscher erlernen darin die Grundlagen der statistischen Methoden und arbeiten an deren Weiterentwicklung.

Seit dem 1. Januar 2012 koordiniert Professor Martin Schumacher, Leiter des Instituts für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik (IMBI), das europäische Netzwerkprojekt „Novel Statistical Methodology for Diagnostic/Prognostic and Therapeutic Studies and Systematic Reviews“ (MEDIASRES). Dieses so genannte „Marie Curie Initial Training Network“ wird von der Europäischen Kommission mit insgesamt knapp vier Millionen Euro für vier Jahre unterstützt. Etwa eine Millionen gehen davon an das IMBI. Es handelt sich dabei um eine europäische Elite-Förderung, bei der sich das vom IMBI koordinierte MEDIASRES-Netzwerk in einem anspruchsvollen Wettbewerb durchsetzen konnte.

Das Hauptziel des MEDIASRES-Projekts ist es, ein gemeinsames Forschungs-Trainings-Programm mit einem interdisziplinären und sektorenübergreifenden europäischen Netzwerks aufzubauen. Es bietet den Doktoranden eine Plattform, um die grundlegenden theoretischen und angewandten Instrumente der Biostatistik zu erlernen, weiter zu entwickeln und in die klinische Forschung und Praxis zu übertragen. Die Nachwuchsforscher werden nach einem individuell betreuten und umfassenden Programm geschult. Dabei profitieren sie von dem europaweiten Netzwerk führender Experten auf dem Gebiet der Biostatistik und den jeweiligen medizinischen Fachgebieten.

Die Netzwerkpartner wählen momentan 14 Doktoranden für unterschiedliche Projekte in den sieben Partner-Instituten in Deutschland, Holland, England, Schweiz, Dänemark, Norwegen und Spanien und Forschungsabteilungen von drei pharmazeutischen Unternehmen in Dänemark, England und der Schweiz aus.
Kontakt:
Dr. Hanna Hasselblatt
Project Manager
MEDIASRES Marie Curie Initial Training Network
Institut für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik
Universitätsklinikum Freiburg
E-Mail: hasselblatt@imbi.uni-freiburg.de

Dr. Anette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.mediasres-itn.eu/
http://www.imbi.uni-freiburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie