Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenförderung für Mainzer Polymerforschung

27.09.2013
Zwei ERC Advanced Grants für Direktoren des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung

Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert mit Professor Hans-Jürgen Butt und Professor Kurt Kremer gleich zwei Direktoren des Max-Planck-Institutes für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz mit jeweils einem ERC Advanced Grant. Das gab die von der EU-Kommission getragene Institution am 26.9.2013 in Brüssel bekannt.

Beide erhalten für die kommenden fünf Jahre Forschungsgelder in Höhe von circa 2,5 Millionen Euro sowie 2 Millionen Euro. Der ERC Advanced Grant richtet sich im Gegensatz zu anderen Förderlinien des Forschungsrates an etablierte Spitzenforscher und dient dazu, mit neuen ambitionierten wissenschaftlichen Vorhaben bisher wenig oder nicht beachtete aber wegweisende Forschungsthemen zu erschließen. Sowohl Butt als auch Kremer genießen auf ihren Fachgebieten in der Wissenschaftsgemeinschaft einen ausgezeichneten Ruf.

Die Physik der Grenzflächen ist das zentrale Forschungsthema von Direktor Hans-Jürgen Butt. Seit 2002 leitet er den gleichnamigen 65-köpfigen Arbeitskreis am MPI-P. Die Wissenschaftler untersuchen mit optischen und mechanischen Methoden, wie Stoffe sich an ihren räumlichen Grenzen zueinander verhalten, welche Rückschlüsse das auf ihre Funktionen zulässt und welche Gesetzmäßigkeiten sich daraus ableiten lassen. Im Jahr 2011 gelang es Butt und seinem Team erstmals überhaupt superamphiphobe Oberflächen zu gewinnen, an denen sämtliche Flüssigkeiten -auch stark benetzende wie Öl oder Blut- abperlen, ohne Spuren zu hinterlassen.

Verantwortlich dafür ist ihre Nanostruktur, die der von Kerzenruß nachempfunden ist. Sie besteht aus kleinsten, nur unter dem Elektronenmikroskop sichtbaren Kügelchen. Die Physiker um Butt arbeiten daraufhin, dieses Prinzip auf neue Anwendungen auszudehnen. Erfolgreich experimentiert wurde bereits mit Membranen. Deren Oberflächenbeschaffenheit prädestiniert sie für Filter, die Gase wie CO2 von Flüssigkeiten trennen.

Der effiziente Gasaustausch durch solche Membranen ermöglicht auch die hochkonzentrierte Anreicherung von Sauerstoff in Blut. Lebensrettende Herz-Lungen-Maschinen könnten damit leistungsfähiger arbeiten. "Der ERC Grant gibt uns die Möglichkeit, fundamentale physikalische Gesetzmäßigkeiten zu untersuchen, die technische Entwicklungen bisher hemmen," sagt Hans-Jürgen Butt. "Wir Physiker kennen uns genau mit atomaren Strukturen aus, aber sind immer noch weit davon entfernt zu verstehen, wie sich Flüssigkeiten auf Oberflächen wirklich verhalten."

Professor Kurt Kremer widmet sich seit 1995 als Direktor am MPI-P der theoretischen, insbesondere computergestützten Erforschung der physikalischen Merkmale weich kondensierter Materie. Hierbei handelt es sich um eine Klasse von organischen Materialien, die sich oft nicht eindeutig als fest oder flüssig definieren lassen. Die Bandbreite der Untersuchungsobjekte reicht von Polymernetzwerken über Gele und biologischen Polymeren bis hin zur organischen Elektronik. Anhand von computerbasierten Simulationen und Modellberechnungen können die Mitglieder von Kremers Arbeitskreis "Theorie der Polymere" das Verhalten und die Eigenschaften von Materialien prognostizieren.

Die große Herausforderung besteht darin, exakte Vorhersagen für dynamische Prozesse in Zuständen des Nichtgleichgewichts, etwa Kristallisationsvorgänge, zu treffen. Mit diesen Ergebnissen lassen sich dann Eigenschaften neuer Materialien gezielt vorhersagen und Herstellungsprozesse vorschlagen. Der ERC fördert nun Kurt Kremers langfristiges Ziel, ein integriertes Simulationsinstrument zu entwickeln.

Dieses Instrument soll Aussagen über mehrere Größenordnungen von den chemischen Bausteinen bis hin zum Verhalten ganzer makromolekularer Systeme im Nichtgleichgewicht zulassen. Solch eine Methode wäre für das Materialdesign der Zukunft ein fundamentales Werkzeug.

Die nun bekanntgegebene Förderentscheidung des Europäischen Forschungsrates gibt einen Hinweis auf das Potenzial und ist zugleich Wertschätzung für die am MPI-P betriebene Grundlagenforschung.

Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Das 1984 gegründete Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) zählt zu den international führenden Forschungszentren auf dem Gebiet der Polymerwissenschaft. Durch die Fokussierung auf so genannte weiche Materie und makromolekulare Materialien ist das Max-Planck-Institut für Polymerforschung mit seiner Forschungsausrichtung weltweit einzigartig. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem In- und Ausland arbeiten im Rahmen der Grundlagenforschung an der Synthese und Charakterisierung von Polymeren und der Untersuchung ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften. Anfang 2013 sind insgesamt 551 Personen am MPI-P beschäftigt: Die Belegschaft setzte sich aus 112 Wissenschaftlern, 173 Doktoranden und Diplomanden, 71 Gastwissenschaftlern und 195 technischen und Verwaltungsangestellten sowie Hilfskräften zusammen.

Stephan Imhof | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpip-mainz.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten