Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenförderung für Leuphana Medienforschung

05.10.2012
DFG-Zuschlag für Projekt zu Computersimulation – Rund 4 Millionen Euro Fördermittel – Neues Zentrum für digitale Medienforschung in Deutschland

Ob Massenpanik im Stadion, Klimawandel oder Crashtest – mithilfe digitaler Medientechnik lassen sich am Computer Szenarien simulieren und daraus Handlungsempfehlungen ableiten.

Die neue Kolleg-Forschergruppe „Medienkulturen der Computersimulation“ an der Leuphana Universität Lüneburg wird jetzt untersuchen, wie durch solche Simulationen ganze Forschungsfelder neu definiert werden und wie sie das Verständnis von Wissenschaft und Wissensproduktion verändern. Das hat der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Anfang Oktober in Bonn beschlossen. In einer ersten vierjährigen Förderphase wird das auf acht Jahre angelegte Projekt mit rund vier Millionen Euro finanziert.

Die Lüneburger Professoren Claus Pias und Martin Warnke leiten die Kolleg-Forschergruppe. Sie werden an der Leuphana das erste deutsche Forschungszentrum aufbauen, das den epochalen Umbruch untersucht, zu dem die Entwicklung der digitalen Medien geführt hat. Dazu werden Medienwissenschaftler mit Vertretern anderer Disziplinen, die Computersimulationen einsetzen, zusammenarbeiten. Prof. Dr. Claus Pias: „Computersimulationen und ihre Ergebnisse greifen heute überall tief in unser alltägliches Denken, Handeln und Entscheiden ein.“ Wie die heutige Gesellschaft mit Sachverhalten umgehen kann, die sich ihr erst durch Simulationen erschließen, ist einer der Aspekte, die die Wissenschaftler in ihrem Projekt untersuchen werden.
In den kommenden Jahren werden dazu mehr als 70 Gastwissenschaftler in der rund 14-köpfigen Lüneburger Forschergruppe mitarbeiten. Sie kommen nicht nur aus zahlreichen europäischen Spitzenuniversitäten, sondern zum Beispiel auch von den US-amerikanischen Elitehochschulen Havard und Princeton. Das fachliche Spektrum der Forscher ist breit: es reicht von der Klimaforschung über Ozeanografie und Computergrafik bis hin zu Architektur, Wissenschaftsgeschichte und Philosophie. Den Schwerpunkt bildet die Medienwissenschaft.

Universitätspräsident Sascha Spoun sieht in der Förderzusage der DFG einen großen Erfolg: „Dass die erste medienwissenschaftliche Kolleg-Forschergruppe der DFG an der Leuphana eingerichtet wird, ist der kreativen, exzellenten Vorarbeit der Kollegen Pias und Warnke zu verdanken. Für unsere Universität ist diese Förderzusage nicht nur ein großer Schritt auf dem Weg zu einem deutschen Zentrum für die Erforschung der digitalen Medien. Sie zeigt auch, dass wir mit dem Vorhaben, an unserer Universität international wahrgenommene Grundlagenforschung zu etablieren, gut vorankommen.“

An der Leuphana wird bereits seit mehreren Jahren erfolgreich an diesem Thema gearbeitet: Der Innovations-Inkubator Lüneburg verfolgt, massiv gefördert von der Europäischen Union, seit zwei Jahren den Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt „Digitale Medien“. Das Institut für Kultur und Ästhetik digitaler Medien (ICAM) beschäftigt sich in Forschung und Lehre mit Fragen der Kulturinformatik, der Medientheorie und der Mediengeschichte.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat mit ihrem aktuellen Beschluss erst die achte Kolleg-Forschergruppe eingerichtet. Es ist die bisher einzige in Niedersachsen.

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.leuphana.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie