Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenförderung für Forschung zu seltenen T-Zell Neoplasien - Zweite Förderperiode bewilligt

05.05.2017

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die zweite Förderperiode der Forschergruppe (FOR) 1961 mit dem Thema “Mature T-cell Lymphomas - mechanisms of perturbed clonal T-cell homeostasis” mit einem Gesamtvolumen von circa zwei Millionen Euro und einer Laufzeit von weiteren drei Jahren bewilligt. Davon fließen über 350.000 Euro nach Köln an die Forscherteams um Dr. Marco Herling und Prof. Dr. Hinrich Abken.

Die Entstehung der seltenen und zumeist nicht heilbaren T-Zell Lymphome untersucht eine auf diesem Gebiet einzigartige multizentrische Forschergruppe mit dem Namen „CONTROL-T: Consortium for TCR-mediated Regulation and Oncogenesis in Lymphomas of T-cells“.

Ein wesentliches strategisches Konzept dieses Verbundes ist die enge Verzahnung von Aspekten der Tumorgenetik und onkogener Signalmodulation mit Expertisen in physiologischer regulativer T-Zell Homöostase sowie in mathematischer Modellierung und Computersimulationen.

Begeistert von diesen inhaltlichen und strukturellen Alleinstellungsmerkmalen äußerte sich die DFG wie folgt „...eine überzeugende und logische Fortsetzung der erfolgreichen ersten Förderperiode mit Ergebnissen von hoher Relevanz für Verständnis und klinische Anwendung ...“.

... mehr zu:
»Blutkrebs »CAR »DFG »Neoplasien »T-PLL

Die Doppelspitze des Kölner Projektes ist ein erfolgreicher Synergismus aus Lymphombiologie (AG Herling) und den Instrumenten der angewandten T-Zell Immunologie (AG Abken) am Modell der T-Zell Prolymphozytenleukämie (T-PLL). Die T-PLL ist eine seltene und wenig verstandene Form von Blutkrebs.

Sie spricht auf die üblichen Therapien kaum an und führt in der Regel innerhalb von zwei bis drei Jahren zum Tod. Zur Aufklärung der Rolle des T-Zell Rezeptors (TZR) in der Entwicklung dieser Erkrankung verwenden die Kölner Wissenschaftler ein innovatives Instrument, und zwar CARs, die ursprünglich zur therapeutischen Tumorerkennung angefertigt wurden und jetzt in ihren funktionellen Einheiten modulierbare Surrogate für den postulierten Hauptwachstumsfaktor der T-PLL, den TZR, darstellen. Dadurch kann erstmalig die phasen- und molekül-abhängige Kooperativität des TZR mit zentralen genetischen Veränderungen der T-PLL untersucht werden.

Die Forschung der beiden Kölner Gruppen, angesiedelt an der Medizinischen Klinik I, bindet sich auch ideal in deren lokales assoziatives Netzwerk als geförderte ZMMK und CECAD Labore ein und stärken diese vor-Ort Strukturen.

Zudem stellen auch die klinisch-wissenschaftlichen Aktivitäten von Dr. Herling zur T-PLL einen international sichtbaren Fokus der Deutschen CLL Studiengruppe mit Sitz in Köln dar. Prof. Abken, einer der Pioniere der CAR Forschung und international führend auf diesem Gebiet, verbindet die therapeutische Forschung mit Fragen der Krankheitsentstehung.

Die Aktivitäten von CONTROL-T möchten sich zu Ende der Förderung an struktureller Nachhaltigkeit sowie wesentlichen Fortschritten im Verständnis der inter- und intrazellulären Mechanismen der T-Lymphomagenese messen lassen. Für das Kölner Team beinhaltet dies auch, in den kommenden Jahren den Grundstein für dringend nötige effiziente und zielgerichtete Therapien für T-PLL-Patienten gelegt zu haben.


Weiter Informationen zur FOR-1961:
http://www.control-t.de

Weitere Information zu den beteiligten Laboren:
http://innere1.uk-koeln.de/forschung/labor-lymphozytaeres-signaling-und-onkoprot...
http://innere1.uk-koeln.de/forschung/labor-tumorgenetik-immunologie


Für Rückfragen:
Christoph Wanko
Referent Unternehmenskommunikation Uniklinik Köln
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: presse@uk-koeln.de

Christoph Wanko | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Blutkrebs CAR DFG Neoplasien T-PLL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics