Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenförderung für Forschung zu seltenen T-Zell Neoplasien - Zweite Förderperiode bewilligt

05.05.2017

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die zweite Förderperiode der Forschergruppe (FOR) 1961 mit dem Thema “Mature T-cell Lymphomas - mechanisms of perturbed clonal T-cell homeostasis” mit einem Gesamtvolumen von circa zwei Millionen Euro und einer Laufzeit von weiteren drei Jahren bewilligt. Davon fließen über 350.000 Euro nach Köln an die Forscherteams um Dr. Marco Herling und Prof. Dr. Hinrich Abken.

Die Entstehung der seltenen und zumeist nicht heilbaren T-Zell Lymphome untersucht eine auf diesem Gebiet einzigartige multizentrische Forschergruppe mit dem Namen „CONTROL-T: Consortium for TCR-mediated Regulation and Oncogenesis in Lymphomas of T-cells“.

Ein wesentliches strategisches Konzept dieses Verbundes ist die enge Verzahnung von Aspekten der Tumorgenetik und onkogener Signalmodulation mit Expertisen in physiologischer regulativer T-Zell Homöostase sowie in mathematischer Modellierung und Computersimulationen.

Begeistert von diesen inhaltlichen und strukturellen Alleinstellungsmerkmalen äußerte sich die DFG wie folgt „...eine überzeugende und logische Fortsetzung der erfolgreichen ersten Förderperiode mit Ergebnissen von hoher Relevanz für Verständnis und klinische Anwendung ...“.

... mehr zu:
»Blutkrebs »CAR »DFG »Neoplasien »T-PLL

Die Doppelspitze des Kölner Projektes ist ein erfolgreicher Synergismus aus Lymphombiologie (AG Herling) und den Instrumenten der angewandten T-Zell Immunologie (AG Abken) am Modell der T-Zell Prolymphozytenleukämie (T-PLL). Die T-PLL ist eine seltene und wenig verstandene Form von Blutkrebs.

Sie spricht auf die üblichen Therapien kaum an und führt in der Regel innerhalb von zwei bis drei Jahren zum Tod. Zur Aufklärung der Rolle des T-Zell Rezeptors (TZR) in der Entwicklung dieser Erkrankung verwenden die Kölner Wissenschaftler ein innovatives Instrument, und zwar CARs, die ursprünglich zur therapeutischen Tumorerkennung angefertigt wurden und jetzt in ihren funktionellen Einheiten modulierbare Surrogate für den postulierten Hauptwachstumsfaktor der T-PLL, den TZR, darstellen. Dadurch kann erstmalig die phasen- und molekül-abhängige Kooperativität des TZR mit zentralen genetischen Veränderungen der T-PLL untersucht werden.

Die Forschung der beiden Kölner Gruppen, angesiedelt an der Medizinischen Klinik I, bindet sich auch ideal in deren lokales assoziatives Netzwerk als geförderte ZMMK und CECAD Labore ein und stärken diese vor-Ort Strukturen.

Zudem stellen auch die klinisch-wissenschaftlichen Aktivitäten von Dr. Herling zur T-PLL einen international sichtbaren Fokus der Deutschen CLL Studiengruppe mit Sitz in Köln dar. Prof. Abken, einer der Pioniere der CAR Forschung und international führend auf diesem Gebiet, verbindet die therapeutische Forschung mit Fragen der Krankheitsentstehung.

Die Aktivitäten von CONTROL-T möchten sich zu Ende der Förderung an struktureller Nachhaltigkeit sowie wesentlichen Fortschritten im Verständnis der inter- und intrazellulären Mechanismen der T-Lymphomagenese messen lassen. Für das Kölner Team beinhaltet dies auch, in den kommenden Jahren den Grundstein für dringend nötige effiziente und zielgerichtete Therapien für T-PLL-Patienten gelegt zu haben.


Weiter Informationen zur FOR-1961:
http://www.control-t.de

Weitere Information zu den beteiligten Laboren:
http://innere1.uk-koeln.de/forschung/labor-lymphozytaeres-signaling-und-onkoprot...
http://innere1.uk-koeln.de/forschung/labor-tumorgenetik-immunologie


Für Rückfragen:
Christoph Wanko
Referent Unternehmenskommunikation Uniklinik Köln
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: presse@uk-koeln.de

Christoph Wanko | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Blutkrebs CAR DFG Neoplasien T-PLL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics