Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenförderung für die Neutronen- und Röntgenstrahlforschung an der FAU

15.09.2016

Fünf Projekte erhalten vom BMBF rund 2,5 Millionen Euro

Über einen finanziellen Förderregen freut sich die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU): Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen der Verbundforschung fünf Projekte der Neutronen- und Röntgenstrahlforschung mit insgesamt 2,5 Millionen Euro. Ziel ist es mit dem Know-how der FAU-Forscher Forschungsinfrastrukturen wie beispielsweise das Heinz Maier-Leibnitz Zentrum in Garching weiterzuentwickeln. Stefan Müller, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, hat den Förderbescheid am heutigen Donnerstag an die beteiligten Wissenschaftler übergeben.


Fünf Projekte werden an der FAU vom BMBF gefördert. Nach der Bescheidübergabe erfolgte ein Laborrundgang.

FAU/Harald Sippel

Mit Neutronen und Röntgenstrahlen erforschen Wissenschaftler auf atomarer Ebene Strukturen, Dynamik und Eigenschaften von Materialien. Dies ist nicht nur für die Grundlagenforschung von Bedeutung, sondern spielt auch in der Anwendung, beispielsweise in der Halbleiterindustrie, eine große Rolle. Dazu benötigt werden jedoch nationale und internationale Forschungszentren, die die entsprechende Infrastruktur zur Verfügung stellen. Das BMBF ermöglicht Forschergruppen über die Verbundforschung, innovative Beiträge zur Instrumentierung an diesen Einrichtungen umzusetzen.

„Wir wollen, dass universitäre Forschergruppen an der fortlaufenden Weiterentwicklung und Modernisierung von Forschungsinfrastrukturen beteiligt sind. Das gilt besonders für so herausragende Projekte wie die der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Die enge Zusammenarbeit mit Universitäten ist ein wesentlicher Innovationsmotor für Deutschland. Dies ist ein Alleinstellungsmerkmal der deutschen Forschung“, erklärt der Parlamentarische Staatssekretär Stefan Müller. „Die Vergabe von Projekten in der Verbundforschung ist ein hoch kompetitives Verfahren. Das erfolgreiche Abschneiden unserer Wissenschaftler beweist einmal mehr die hohe wissenschaftliche Expertise der FAU auf dem Gebiet der Forschung mit Neutronen und Röntgenstrahlung“, unterstreicht FAU-Präsident Prof. Dr. Joachim Hornegger den Erfolg.

An der FAU ist die Forschung in diesem Bereich bereits tief verankert und erstreckt sich über die Naturwissenschaftliche, Technische und Medizinische Fakultät. So bietet das Interdisziplinäre Zentrum für Elektronenmikroskopie und Nanoanalytik (CENEM), ein DFG-gefördertes Gerätezentrum, eine Plattform, um unter anderem Streumethoden in so unterschiedlichen Bereichen wie pharmazeutische Arzneistoffträgersysteme, dünne Filme für elektronische Anwendungen oder Charakterisierung von Nanostrukturen anzuwenden. „Die neue Förderung durch das BMBF stärkt diesen Bereich weiter und wird der Forschung an der FAU neue experimentelle Möglichkeiten eröffnen“, sagt Prof. Dr. Tobias Unruh vom Lehrstuhl für Kristallographie und Strukturphysik.

Die fünf Projekte im Detail:

Zwei in einem: gleichzeitiges Messen von Röntgen- und Neutronenstrahlung mit einem Gerät

Um kleinste Teilchen auf Nanoebene, wie sie beispielsweise in Arzneimitteln vorkommen, umfassend zu untersuchen – und anschließend zu modifizieren –, bedarf es verschiedener Methoden: auf der einen Seite Neutronen, mit deren Hilfe organische Moleküle an Partikeloberflächen analysiert werden können, auf der anderen Seite Röntgenstrahlung, mit der Größe und Form der Partikel bestimmt werden. Zurzeit funktionieren die beiden Methoden jedoch nur getrennt voneinander, was Zeit und Geld kostet. Ziel von Prof. Dr. Tobias Unruh vom Lehrstuhl für Kristallographie und Strukturphysik der FAU ist es, beide Techniken in ein einzelnes Gerät zu integrieren, so dass beide Methoden zeitgleich eingesetzt und dadurch zusätzliche Untersuchungen ermöglicht werden.

Dafür entwickelt und baut er zusammen mit seiner Arbeitsgruppe eine einzigartige Röntgenoption für das D11 Instrument des Hochflussreaktors (HFR) des Instituts Laue-Langevin (ILL) in Grenoble. Der HFR ist die stärkste kontinuierliche Neutronenquelle der Welt. Hier werden mit Hilfe von Neutronen der molekulare und atomare Aufbau von Materie erforscht. „Diese Methodenkombination wird neue Einblicke in den Zusammenhang zwischen dem inneren Aufbau und der Funktion von neuen Materialien gewähren – sei es für die Entwicklung neuer Arzneistoffträgersysteme in der Pharmazie, die Optimierung von Tinten für den Druck effizienter und preiswerter elektronischer Bauteile wie zum Beispiel organische Solarzellen oder die Herstellung von nanoskaligen Halbleiterpartikeln“, zeigt sich Unruh überzeugt.

Weitere Informationen zu dem Projekt: Prof. Dr. Tobias Unruh, Tel.: 09131/85-25189, tobias.unruh@fau.de

Kleinste Teilchen unter der Lupe: Software für die Analyse nanostrukturierter dünner Filme

Nanostrukturierten Materialien gehört die Zukunft. Sie vereinen nicht nur viele elektronische, optische und mechanische Eigenschaften, sie haben oftmals auch ganz andere Eigenschaften als natürliche Materialien – und sind damit auch leistungsfähiger. Um gezielt mechanisch flexible Solarzellen, Lichtquellen und Displays zu entwickeln, ist es daher nötig, die Struktur der Materialien auf Nanoebene zu verstehen. Mit Röntgenstrahlung lässt sich die Struktur genauestens untersuchen: Dabei wird ein sehr feiner Röntgenstrahl unter streifendem Einfall über die Oberfläche des Films geführt. Der Winkel zwischen Strahl und Oberfläche beträgt dabei lediglich einige Hundertstel bis zu wenigen Zehntel eines Grads. Der Informationsgehalt der Streubilder, die mit einem 2D-Röntgendetektor hinter der Probe aufgenommen werden, ist bezüglich der sehr komplexen inneren Struktur dieser Filme äußerst groß. Allerdings existiert zurzeit noch keine Software, mit der diese Bilder zuverlässig und umfassend ausgewertet werden können. Die Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Kristallographie und Strukturphysik der FAU erweitern in diesem Projekt eine bereits bestehende Software, um zukünftig die 3D-Struktur dünner Filme sowie deren zeitliche Entstehung aus den Messdaten rekonstruieren zu können.

Auch hier bietet die Kombination von Röntgen- und Neutronenstreuung erhebliche Vorteile. Die Röntgenmessungen können weitgehend an dem hochmodernen Laborgerät der Arbeitsgruppe Unruh in Erlangen durchgeführt werden. Für die Neutronenmessungen bringt das Helmholtz-Zentrum Geesthacht die Nutzung des Neutronenreflektometers REFSANS am FRM II in Garching in diese Kooperation ein.

Weitere Informationen zu dem Projekt: Prof. Dr. Tobias Unruh, Tel.: 09131/85-25189, tobias.unruh@fau.de

Höhere Genauigkeit, breiteres Farbspektrum: Neutronenrückstreuspektroskopie

Brennstoffzellen, Batterien oder Solarzellen: Materialien für die Speicherung oder Erzeugung von Energie werden seit 50 Jahren mit der Neutronenrückstreuung untersucht. Mit ihr lassen sich atomare Bewegungsvorgänge im Inneren von festen Körpern erkennen. In zwei Teilprojekten entwickelt Prof. Dr. Andreas Magerl vom Lehrstuhl für Biophysik die Neutronenspektroskopie für weitere Anwendungen beispielsweise aus der Biologie oder den Materialwissenschaften weiter.

Zum einen will Magerl die Messgenauigkeit des Gerätes um das Zehnfache erhöhen. Dafür verwendet er statt der üblichen Siliziumkristalle Galliumarsenidkristalle für die Neutronenrückstreuspektroskopie. Die Herausforderung dabei ist, das Material optimal zu formen. Im Gegensatz zum Silizium besteht das neue Material aus zwei Elementen: Gallium und Arsen. Diese müssen während der Herstellung zu einem homogenen und defektfreiem Material geformt werden, damit sie optimal funktionieren.

Zum anderen wird der auswertbare Frequenzbereich zehnmal verbreitert. Neben dem roten Lichtspektrum sollen Forscher sozusagen zukünftig auch den blauen Frequenzbereich untersuchen können, aber eben für Neutronenlicht. Dafür entwickelt Magerl zusammen mit Partnern des Instituts Laue-Langevin in Grenoble und AIRBUS DS GmbH ein neuartiges Choppersystem: Solche Geräte bestehen aus vier sehr schnell rotierenden Scheiben, deren Ränder Geschwindigkeiten von bis zu 750 Metern pro Sekunde erreichen, also enormen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind. Bisher bestehen die Scheiben aus Kohlenstoffmatten, deren Fasern auch quer zur Belastungsrichtung angeordnet sind, sodass nicht alle Fasern gleich belastet werden. In dem neuen Design werden die Fasern hingegen radial gewickelt und dadurch alle gleich belastet, so dass die Scheiben wesentlich höheren Belastungen ausgesetzt werden können.

Weitere Informationen zu dem Projekt: Prof. Dr. Andreas Magerl, Tel.: 09131/85-25181, andreas.magerl@fau.de

Klein, kleiner, am kleinsten: mikroskopische Röntgenuntersuchungen im Nanobereich

Bereits seit 2008 betreibt die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Rainer Fink in Kooperation mit dem Paul-Scherrer-Institut das Röntgenmikrospektroskop PolLux an der Schweizer Synchrotronstrahlungsquelle Swiss Light Source (SLS). Hier fokussieren die Wissenschaftler Röntgenstrahlen durch spezielle Optiken so stark, dass Objekte mit einer gegenüber der herkömmlichen Lichtmikroskopie zehnfach höheren Auflösung abgebildet werden.

Als Optiken dienen sogenannte Fresnel-Zonenplatten, die aus ringförmigen Metallstrukturen bestehen und die Beugung von Röntgenstrahlen auf einen winzigen Fokuspunkt (ähnlich wie bei einem Brennglas) erlauben. Durch solche Optiken lassen sich nicht nur Form und Beschaffenheit der Objekte abbilden, mit der Röntgenspektroskopie können auch Elemente analysiert und die elektronischen Eigenschaften erfasst werden. Mit Hilfe dieser Daten können die Wissenschaftler zum einen Rückschlüsse auf die Materialeigenschaften ziehen. Zum anderen können sie sehen, wie strukturelle und chemische Eigenschaften verknüpft sind, beispielsweise in Bauteilen der molekularen Elektronik, Polymermischungen und in Arzneimitteln.

Ziel von Professor Fink und seinem Team ist es nun, die Röntgenoptiken so zu verbessern, dass die Auflösung an die Grenzen des derzeit technologisch Machbaren reicht – also Auflösungen unter 10 Nanometern, was in etwa 1/6000 des Durchmessers eines Menschenhaares entspricht. Durch die Kombination der extrem hochauflösenden mikroskopischen Abbildung mit einer spektroskopischen Sonde kann der chemische Zustand auf kleinsten Längenskalen nachgewiesen werden, der bei anderen Sonden der Materialforschung meist verborgen bleibt.

Weitere Informationen zu dem Projekt: Prof. Dr. Rainer Fink, Tel.: 09131/85-27322, rainer.fink@fau.de

Teilchenbeschleuniger im Tischformat

Teilchenbeschleuniger sind für die Grundlagenforschung unabdingbar: Sie kommen von der Elementarteilchenphysik über die Atomphysik bis hin zur Biophysik zum Einsatz. Die Teilchen werden zur Erzeugung von Strahlung, unter anderem Röntgenstrahlung, benutzt oder als Sonde, um Proben zu untersuchen.

Um Elektronen auf die benötigte Geschwindigkeit zu beschleunigen, brauchen derzeitige Teilchenbeschleuniger eine mehrere Kilometer lange Strecke, wie beispielsweise am Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY in Hamburg. Daher steht die Technologie Wissenschaftlern bisher nur in eingeschränktem Maße zur Verfügung – für Slots in den Großanlagen müssen sie sich bewerben, die Zeit, um ihre Experimente durchzuführen, ist begrenzt.

Eine neue Technologie könnte die benötigte Größe der Beschleuniger nun auf Tischformat eindampfen: Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Laserphysik an der FAU haben zusammen mit Kollegen der Universität Stanford gezeigt, dass Elektronen mit Hilfe von Laserstrahlung beschleunigt werden können – und das bis zu hundertmal schneller als in herkömmlichen Teilchenbeschleunigern.

Die Forscher bringen die Laserstrahlung mit Hilfe von transparenten Glaselementen in die benötigte Form, um kontinuierlich und effizient Elektronen zu beschleunigen. Die Glasröhren weisen in ihrem Inneren Zinnen auf, sodass die Elektronen weniger abgebremst werden.

In dem neuen Projekt wird Hommelhoff zusammen mit Kollegen der Technischen Universität Darmstadt die Technologie weiterentwickeln: Zunächst suchen die Darmstädter Kollegen mit Hilfe von Computersimulationen die optimale Struktur für die Glaskomponenten, sodass sie die optimale Umgebung für die Beschleunigung von Teilchen bieten. Am Lehrstuhl für Laserphysik der FAU werden die Strukturen in Experimenten auf ihre tatsächliche Funktionsweise überprüft. Zukünftig könnte dieser Ansatz auch zu neuen Geräten und Behandlungsmethoden in der Strahlenmedizin führen, wo Teilchenbeschleuniger ebenfalls eingesetzt werden.

Weitere Informationen zu dem Projekt: Prof. Dr. Peter Hommelhoff, Tel.: 09131/85-27090, peter.hommelhoff@fau.de

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE