Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenförderung für Forschungsprojekte der Heidelberger Kern- und Teilchenphysiker

03.07.2012
BMBF bewilligt Mittel zur Fortsetzung der erfolgreichen Arbeiten in der Grundlagenforschung

Für Grundlagenforschung im Bereich der Hadron-, Kern- und Elementarteilchenphysik werden Forschergruppen der Heidelberger Fakultät für Physik und Astronomie mit mehr als neun Millionen Euro gefördert.

Die Fördermittel, die für einen Zeitraum von drei Jahren bewilligt wurden, konnten beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zum Juli dieses Jahres für Arbeiten am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf, am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt sowie dem Forschungszentrum der High Energy Accelerator Research Organization (KEK) in Japan eingeworben werden.

Mehr als sechs Millionen Euro davon sind für die Forschung der Experimente am Teilchenbeschleuniger des CERN, dem Large Hadron Collider (LHC), vorgesehen. Damit nimmt die Universität Heidelberg wie schon vor drei Jahren einen Spitzenplatz in der sogenannten Verbundforschungsförderung in Deutschland ein.

Mit der BMBF-Förderung werden die Gruppen am Kirchhoff-Institut für Physik, am Physikalischen Institut, am Institut für Theoretische Physik und am Institut für Technische Informatik (ZITI) ihre erfolgreichen Forschungen am CERN, am GSI und am KEK fortsetzen. Die Arbeiten sollen dazu beitragen, fundamentale Fragestellungen zu den Bausteinen der Materie und ihrer Rolle bei der Entstehung unseres Universums zu beantworten. So wollen die Wissenschaftler des ATLAS-Experiments am CERN die Frage nach dem Ursprung der Teilchenmasse und der Natur Dunkler Materie entschlüsseln. Die Forscher der ALICE-Kollaboration analysieren die Eigenschaften des sogenannten Quark-Gluon-Plasmas, aus dem das Universum kurz nach dem Urknall möglicherweise bestand. Mit dem LHCb-Experiment wird das unterschiedliche Verhalten von Materie und Antimaterie untersucht, das Grundlage für die Existenz unserer Welt ist.

An allen drei LHC-Experimenten sind Forscherteams der Universität Heidelberg maßgeblich beteiligt. Nach dem erfolgreichen Anlaufen des Large Hadron Collider 2010 und einer mehr als zweijährigen Datennahme liegen bereits eine Vielzahl interessanter Ergebnisse vor. Weitere spektakuläre Resultate werden für die diesjährigen Sommerkonferenzen erwartet. Die Experimente am Large Hadron Collider stehen dennoch erst am Anfang eines auf 20 Jahre geplanten Forschungsprogramms, für dessen nächste Phase jetzt Fördergelder in Heidelberg bereit stehen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert darüber hinaus Projekte am zukünftigen Beschleunigerzentrum des GSI, der Facility for Antiproton and Ion Research (FAIR); auch hier werden neue, komplementäre Einblicke in den Aufbau der Materie und die Entwicklung des Universums erwartet. So beteiligen sich Heidelberger Wissenschaftler am Aufbau des CBM-Experiments, das sich der Untersuchung von Kernmaterie bei höchsten Dichten widmet, so wie sie beispielsweise in Neutronensternen oder in Kernen von Supernovaexplosionen existiert. Ein großer Teil der bewilligten Mittel dient außerdem der Entwicklung und dem Aufbau des Belle-II Experiments am KEK in Japan. Hier sollen von 2014 an Elektron-Positron-Kollisionen analysiert werden, um neue Einblicke in das Rätsel der Materie-Antimaterie-Asymmetrie im Universum zu liefern. „Die umfangreiche Förderung der Heidelberger Kern- und Elementarteilchenphysik durch das BMBF unterstreicht einmal mehr die herausragende Position, die dieser Forschungsbereich der Universität Heidelberg in Deutschland einnimmt“, betont Prof. Dr. Hans-Christian Schultz-Coulon vom Kirchhoff-Institut für Physik. „Sie erlaubt es den Heidelberger Physikern, auch weiterhin maßgeblich zur Erforschung der Struktur der Materie und dem Verständnis der Entwicklung unseres Universums beizutragen.“

Kontakt:
Prof. Dr. Hans-Christian Schultz-Coulon
Kirchhoff-Institut für Physik
Telefon (06221) 54-9281
coulon@kip.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten