Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen für Wissenschaftler der Universität Bonn

17.01.2012
Die Mathematikerin Prof. Dr. Ursula Hamenstädt und der Physiker Prof. Dr. Dieter Meschede werden mit Advanced Grants des Europäischen Forschungsrats (ERC) ausgezeichnet. Insgesamt 13 ERC-Grants wurden inzwischen der Bonner Alma mater zugesprochen. Sie zählt damit zu den erfolgreichsten Einrichtungen in der Einwerbung dieser EU-Mittel.

Die Mathematikerin Prof. Dr. Ursula Hamenstädt erhält für ihre Forschung in den nächsten fünf Jahren rund 1,5 Millionen Euro vom Europäischen Forschungsrat (ERC). „Ziel des Forschungsprojektes ist die Untersuchung der Geometrie von Modulräumen und Abbildungsklassengruppen“, sagt Prof. Hamenstädt. In dem Projekt gehe es um das bessere Verständnis der Struktur solcher Modulräume und ihrer Symmetriegruppen im Großen. Dr. Hamenstädt ist seit 1990 Mathematik-Professorin in Bonn. Zuvor arbeitete sie in den USA, am California Institute of Technology und in Berkeley.

Prof. Dr. Dieter Meschede vom Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn will zusammen mit Prof. Dr. Reinhard Werner von der Leibniz-Universität Hannover untersuchen, wie die Bausteine der Materie miteinander und mit ihrer Umgebung wechselwirken. „Mit Quantensimulatoren versuchen wir, das Entstehen der Komplexität aus wenigen, aber individuell und präzise kontrollierbaren Atomen nachzubilden“, sagt Prof. Meschede. Der Simulator soll zum Beispiel den Einfluss der Raumdimensionen bei der Molekülbildung und die Rolle von Magnetfeldern bei der Bewegung mikroskopischer Teilchen in einem Kristallgitter erhellen. In das Projekt fließen in den nächsten fünf Jahren mehr als 2,5 Millionen Euro aus den ERC-Mitteln. Prof. Meschede forscht und lehrt seit 1994 in der Experimentalphysik an der Universität Bonn. Zu seinen Stationen zählen die Universität Köln, die TU Hannover, die Ludwig-Maximilians-Universität München, das MPI für Quantenoptik und die Yale University (USA).

Im September 2011 wurde die Universität Bonn vom ERC bereits mit gleich drei hochkarätigen Starting Grants bedacht. In der aktuellen Runde für die Advanced Grants kommt die Alma mater nun zwei Mal zum Zug. „Ich freue mich sehr, dass die Universität Bonn so erfolgreich ist“, sagt Abteilungsleiterin Dr. Ulrike Pag, die die Wissenschaftler an der Universität in Förderfragen berät. Der Europäische Forschungsrat will mit den ERC Starting Grants junge, innovative Forscher fördern, die eine eigene Forschungsgruppe aufbauen wollen. Mit den Advanced Grants werden dagegen etablierte Spitzenforscher ausgezeichnet. Insgesamt 13 ERC-Grants wurden der Universität Bonn seit der Einführung dieser Förderinstrumente im Jahr 2007 zugesprochen. Die Bonner Alma mater zählt damit zu den führenden Einrichtungen in der Einwerbung dieser begehrten EU-Mittel.

Kontakt:

Prof. Dr. Ursula Hamenstädt
Mathematisches Institut
Tel. 0228/732914
E-Mail: ursula@math.uni-bonn.de
Prof. Dr. Dieter Meschede
Institut für Angewandte Physik
Tel. 0228/733477
E-Mail: meschede@uni-bonn.de
Dr. Ulrike Pag
Dezernat Forschung
Förderberatung
Tel. 0228/733073
E-Mail: pag@verwaltung.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie