Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen für Wissenschaftler der Universität Bonn

17.01.2012
Die Mathematikerin Prof. Dr. Ursula Hamenstädt und der Physiker Prof. Dr. Dieter Meschede werden mit Advanced Grants des Europäischen Forschungsrats (ERC) ausgezeichnet. Insgesamt 13 ERC-Grants wurden inzwischen der Bonner Alma mater zugesprochen. Sie zählt damit zu den erfolgreichsten Einrichtungen in der Einwerbung dieser EU-Mittel.

Die Mathematikerin Prof. Dr. Ursula Hamenstädt erhält für ihre Forschung in den nächsten fünf Jahren rund 1,5 Millionen Euro vom Europäischen Forschungsrat (ERC). „Ziel des Forschungsprojektes ist die Untersuchung der Geometrie von Modulräumen und Abbildungsklassengruppen“, sagt Prof. Hamenstädt. In dem Projekt gehe es um das bessere Verständnis der Struktur solcher Modulräume und ihrer Symmetriegruppen im Großen. Dr. Hamenstädt ist seit 1990 Mathematik-Professorin in Bonn. Zuvor arbeitete sie in den USA, am California Institute of Technology und in Berkeley.

Prof. Dr. Dieter Meschede vom Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn will zusammen mit Prof. Dr. Reinhard Werner von der Leibniz-Universität Hannover untersuchen, wie die Bausteine der Materie miteinander und mit ihrer Umgebung wechselwirken. „Mit Quantensimulatoren versuchen wir, das Entstehen der Komplexität aus wenigen, aber individuell und präzise kontrollierbaren Atomen nachzubilden“, sagt Prof. Meschede. Der Simulator soll zum Beispiel den Einfluss der Raumdimensionen bei der Molekülbildung und die Rolle von Magnetfeldern bei der Bewegung mikroskopischer Teilchen in einem Kristallgitter erhellen. In das Projekt fließen in den nächsten fünf Jahren mehr als 2,5 Millionen Euro aus den ERC-Mitteln. Prof. Meschede forscht und lehrt seit 1994 in der Experimentalphysik an der Universität Bonn. Zu seinen Stationen zählen die Universität Köln, die TU Hannover, die Ludwig-Maximilians-Universität München, das MPI für Quantenoptik und die Yale University (USA).

Im September 2011 wurde die Universität Bonn vom ERC bereits mit gleich drei hochkarätigen Starting Grants bedacht. In der aktuellen Runde für die Advanced Grants kommt die Alma mater nun zwei Mal zum Zug. „Ich freue mich sehr, dass die Universität Bonn so erfolgreich ist“, sagt Abteilungsleiterin Dr. Ulrike Pag, die die Wissenschaftler an der Universität in Förderfragen berät. Der Europäische Forschungsrat will mit den ERC Starting Grants junge, innovative Forscher fördern, die eine eigene Forschungsgruppe aufbauen wollen. Mit den Advanced Grants werden dagegen etablierte Spitzenforscher ausgezeichnet. Insgesamt 13 ERC-Grants wurden der Universität Bonn seit der Einführung dieser Förderinstrumente im Jahr 2007 zugesprochen. Die Bonner Alma mater zählt damit zu den führenden Einrichtungen in der Einwerbung dieser begehrten EU-Mittel.

Kontakt:

Prof. Dr. Ursula Hamenstädt
Mathematisches Institut
Tel. 0228/732914
E-Mail: ursula@math.uni-bonn.de
Prof. Dr. Dieter Meschede
Institut für Angewandte Physik
Tel. 0228/733477
E-Mail: meschede@uni-bonn.de
Dr. Ulrike Pag
Dezernat Forschung
Förderberatung
Tel. 0228/733073
E-Mail: pag@verwaltung.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten