Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen für Wissenschaftler der Universität Bonn

17.01.2012
Die Mathematikerin Prof. Dr. Ursula Hamenstädt und der Physiker Prof. Dr. Dieter Meschede werden mit Advanced Grants des Europäischen Forschungsrats (ERC) ausgezeichnet. Insgesamt 13 ERC-Grants wurden inzwischen der Bonner Alma mater zugesprochen. Sie zählt damit zu den erfolgreichsten Einrichtungen in der Einwerbung dieser EU-Mittel.

Die Mathematikerin Prof. Dr. Ursula Hamenstädt erhält für ihre Forschung in den nächsten fünf Jahren rund 1,5 Millionen Euro vom Europäischen Forschungsrat (ERC). „Ziel des Forschungsprojektes ist die Untersuchung der Geometrie von Modulräumen und Abbildungsklassengruppen“, sagt Prof. Hamenstädt. In dem Projekt gehe es um das bessere Verständnis der Struktur solcher Modulräume und ihrer Symmetriegruppen im Großen. Dr. Hamenstädt ist seit 1990 Mathematik-Professorin in Bonn. Zuvor arbeitete sie in den USA, am California Institute of Technology und in Berkeley.

Prof. Dr. Dieter Meschede vom Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn will zusammen mit Prof. Dr. Reinhard Werner von der Leibniz-Universität Hannover untersuchen, wie die Bausteine der Materie miteinander und mit ihrer Umgebung wechselwirken. „Mit Quantensimulatoren versuchen wir, das Entstehen der Komplexität aus wenigen, aber individuell und präzise kontrollierbaren Atomen nachzubilden“, sagt Prof. Meschede. Der Simulator soll zum Beispiel den Einfluss der Raumdimensionen bei der Molekülbildung und die Rolle von Magnetfeldern bei der Bewegung mikroskopischer Teilchen in einem Kristallgitter erhellen. In das Projekt fließen in den nächsten fünf Jahren mehr als 2,5 Millionen Euro aus den ERC-Mitteln. Prof. Meschede forscht und lehrt seit 1994 in der Experimentalphysik an der Universität Bonn. Zu seinen Stationen zählen die Universität Köln, die TU Hannover, die Ludwig-Maximilians-Universität München, das MPI für Quantenoptik und die Yale University (USA).

Im September 2011 wurde die Universität Bonn vom ERC bereits mit gleich drei hochkarätigen Starting Grants bedacht. In der aktuellen Runde für die Advanced Grants kommt die Alma mater nun zwei Mal zum Zug. „Ich freue mich sehr, dass die Universität Bonn so erfolgreich ist“, sagt Abteilungsleiterin Dr. Ulrike Pag, die die Wissenschaftler an der Universität in Förderfragen berät. Der Europäische Forschungsrat will mit den ERC Starting Grants junge, innovative Forscher fördern, die eine eigene Forschungsgruppe aufbauen wollen. Mit den Advanced Grants werden dagegen etablierte Spitzenforscher ausgezeichnet. Insgesamt 13 ERC-Grants wurden der Universität Bonn seit der Einführung dieser Förderinstrumente im Jahr 2007 zugesprochen. Die Bonner Alma mater zählt damit zu den führenden Einrichtungen in der Einwerbung dieser begehrten EU-Mittel.

Kontakt:

Prof. Dr. Ursula Hamenstädt
Mathematisches Institut
Tel. 0228/732914
E-Mail: ursula@math.uni-bonn.de
Prof. Dr. Dieter Meschede
Institut für Angewandte Physik
Tel. 0228/733477
E-Mail: meschede@uni-bonn.de
Dr. Ulrike Pag
Dezernat Forschung
Förderberatung
Tel. 0228/733073
E-Mail: pag@verwaltung.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik