Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen für die Infektionsbiologie: Biosystemforschung

09.01.2012
Für junge Spitzenforscher aus dem Ausland ist die Universität Würzburg sehr attraktiv: Gleich zwei von bayernweit vier neuen Nachwuchsgruppen für Biosystemforschung sollen in der Würzburger Infektionsbiologie angesiedelt werden. Der Freistaat fördert jede Gruppe mit 1,5 Millionen Euro.

Biosystemforschung – dahinter verbirgt sich unter anderem der Ansatz, zur Beschreibung von Krankheitserregern und anderen Organismen mehrere Methoden miteinander zu kombinieren. „Für bestimmte Forschungsfragen untersucht man zum Beispiel das Erbgut und alle Proteine eines Bakteriums und gleicht die dabei anfallenden Datensätze miteinander ab“, erklärt Professor Jörg Vogel, Leiter des Instituts für Molekulare Infektionsbiologie (IMIB) an der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg.

Zwei junge ausländische Biosystemforscher haben jetzt das Angebot bekommen, ihre Nachwuchsgruppen am IMIB aufzubauen: die Portugiesin Ana Eulalio und der Tscheche Martin Jinek. Das Bayerische Wissenschaftsministerium hat zugesagt, jede Gruppe fünf Jahre lang mit 1,5 Millionen Euro zu fördern.

Ana Eulalio (34) hat das Angebot bereits angenommen. Nach einigen Jahren an Max-Planck-Instituten in Tübingen und Berlin ist sie zurzeit als Postdoc am International Centre for Genetic Engineering and Biotechnology in Triest (Italien) tätig. Ihre Nachwuchsgruppe an der Uni Würzburg wird sie ab 1. April aufbauen und hier die Rolle von RNA-Molekülen bei bakteriellen Infektionen erforschen.

Neues Forschungsnetzwerk für Bayern

Durch die Nachwuchsgruppen in Würzburg und zwei weitere solche Gruppen in München sei der Grundstein für das neue Bayerische Forschungsnetzwerk für Molekulare Biosysteme (BioSysNet) gelegt, so das Ministerium in einer Pressemitteilung. Ausgewählt wurden die jungen Wissenschaftler in einem Wettbewerbsverfahren durch ein international besetztes Gutachtergremium.

Das Forschungsnetzwerk BioSysNet zielt darauf ab, in Bayern die Kompetenzen auf dem innovativen Gebiet der Biosystemforschung zu bündeln. In dem Programm wird schwerpunktmäßig die Regulation des Genoms erforscht. Zusätzlich zu den vier Nachwuchsgruppen sollen in den kommenden Wochen bis zu 20 bestehende Forschungsgruppen an bayerischen Hochschulen für eine Förderung ausgewählt werden.

Kontakt

Prof. Dr. Jörg Vogel, Institut für Molekulare Infektionsbiologie der Universität Würzburg, T (0931) 31-80898, joerg.vogel@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik