Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen gegen Allergien - Sonderforschungsbereich unter Marburger Führung verlängert

27.05.2009
Wie entstehen Allergien, wie können sie verhindert und wie können bessere Therapien entwickelt werden?

Mit diesen Fragen werden sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Sonderforschungsbereichs/TR22 "Allergische Immunantworten der Lunge" auch in Zukunft intensiv auseinandersetzen können: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat gerade für weitere vier Jahre die Förderung in Höhe von zehn Millionen Euro bewilligt.

Koordinator und Sprecher des Konsortiums ist der Marburger Professor Dr. Harald Renz; außer der Philipps-Universität sind das Leibniz-Forschungszentrum in Borstel sowie die Ludwig-Maximilians-Universität München und die Technische Universität München beteiligt. Von der Fördersumme der DFG sowie von den Forschungsgeldern für die Grundausstattung über etwa zwei Millionen Euro, die die beteiligten Universitäten aufbringen, wird der Philipps-Universität etwa die Hälfte zufließen.

Insgesamt werden etwa 40 Stellen aus den Forschungsmitteln finanziert - ebenfalls die Hälfte davon in Marburg. "Das beweist einmal mehr die gute Positionierung der medizinischen Forschung an der Philipps-Universität", freut sich Professorin Dr. Katharina Krause, Marburger Vizepräsidentin für Forschung und Wissenstransfer.

Im Rahmen des nationalen Netzwerks wird vor allem die schwerste Form allergischer Erkrankungen in den Atemwegen erforscht, das Asthma bronchiale. Bei Allergien kommt es zu einer Fehlprogrammierung des Abwehrsystems: Es reagiert mit übertriebener Anstrengung auf eigentlich harmlose Umweltantigene wie Pollen, Tierhaare, Hausstaubmilben und Nahrungsmittel. Dadurch entwickelt sich dann eine Entzündung an den Grenzflächen des menschlichen Körpers zu seiner Umwelt.

In der ersten Förderperiode kam das Forscherkonsortium zu einer Reihe neuer und wichtiger Erkenntnisse. So ist jetzt klar, dass die Fehlprogrammierung des Abwehrsystems schon sehr früh im Leben entsteht, nämlich bereits im Mutterleib während der Schwangerschaft. Darüber hinaus spielt insbesondere das erste Lebensjahr für die Programmierung von Allergien eine ganz wichtige Rolle. An einer normalen Ausreifung der Immunantwort sind zumeist harmlose Bakterien unserer Umwelt beteiligt. Ein wichtiges Beispiel hierfür ist die Besiedlung des Magen-Darm-Traktes mit Keimen. So finden sich mehr Keime im Darm, als der Mensch an Zellen besitzt. Viele dieser Keime stimulieren und regulieren die Entwicklung einer normalen Immunantwort. Dieses Konzept wird heute unter dem Begriff der "Hygiene-Hypothese" zusammengefasst.

Eine Modellsituation, in der diese Prozesse besonders gut funktionieren, ist der traditionelle Bauernhof. "Wir wissen schon seit längerem, dass Kinder, die auf traditionellen Bauernhöfen groß werden, viel weniger Asthma entwickeln als Stadtkinder", berichtet Renz. Die Wissenschaftler konnten Keime entdecken, die offensichtlich ganz besonders stark schützende Effekte vor der Entwicklung von Asthma haben. "Es ist unser Ziel, die molekularen Mechanismen zu verstehen, die zum Allergieschutz führen", so Renz. Daraus wollen die Forscher neue Konzepte für Strategien zur Allergievermeidung und zur Entwicklung noch besserer Therapien ableiten.

Marburg hat sich in den letzten Jahren zu einem Zentrum der Allergieforschung entwickelt. Eine bundesweite Erhebung, die kürzlich im "Atlas zur Allergieforschung in Deutschland" veröffentlicht wurde, weist Marburg in der Spitzengruppe der nationalen Allergieforschungszentren aus. An der Philipps-Universität wird interdisziplinär an diesen Erkrankungen gearbeitet. Im Konsortium des Sonderforschungsbereichs arbeiten Wissenschaftler aus der Klinik für Pneumologie (Direktor Professor Dr. Claus Vogelmeier), der Dermatologie (Direktor Professor Dr. Michael Hertl), der Kinderklinik (Direktor Professor Dr. Rolf Maier) sowie die Institute für Immunologie (Direktor Professor Dr. Stefan Bauer) und für Mikrobiologie (Direktor Professor Dr. Michael Lohoff) mit der Abteilung für Klinische Chemie (Direktor Professor Dr. Harald Renz) zusammen.

Allergien sind die häufigsten chronischen Fehlregulationen des Abwehrsystems. Viele Menschen wissen nicht, dass sie unter einer Allergie leiden oder wogegen sie allergisch sind. Dies hat zur Konsequenz, dass sie keine oder keine optimale Therapie erhalten. "Dieser dramatische Umstand hat ganz wesentlich damit zu tun, dass die Erkenntnisse über allergische Erkrankungen nach wie vor sehr lückenhaft sind", erklärt Renz. "Deshalb ist es umso wichtiger für uns, dass die DFG eine zweite Förderperiode unseres Sonderforschungsbereichs bewilligt hat."

Ein "Fact Sheet" mit einer Zusammenfassung der aktuellen Zahlen zur Bedeutung von Allergien ist auf Anfrage erhältlich. Ansprechpartner ist Professor Dr. Harald Renz (Telefon: 06421 58-66234 / 58-66235; E-Mail: renzh@med.uni-marburg.de)

Sabine Best | idw
Weitere Informationen:
http://www.allergie-lunge.de
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise