Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen gegen Allergien - Sonderforschungsbereich unter Marburger Führung verlängert

27.05.2009
Wie entstehen Allergien, wie können sie verhindert und wie können bessere Therapien entwickelt werden?

Mit diesen Fragen werden sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Sonderforschungsbereichs/TR22 "Allergische Immunantworten der Lunge" auch in Zukunft intensiv auseinandersetzen können: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat gerade für weitere vier Jahre die Förderung in Höhe von zehn Millionen Euro bewilligt.

Koordinator und Sprecher des Konsortiums ist der Marburger Professor Dr. Harald Renz; außer der Philipps-Universität sind das Leibniz-Forschungszentrum in Borstel sowie die Ludwig-Maximilians-Universität München und die Technische Universität München beteiligt. Von der Fördersumme der DFG sowie von den Forschungsgeldern für die Grundausstattung über etwa zwei Millionen Euro, die die beteiligten Universitäten aufbringen, wird der Philipps-Universität etwa die Hälfte zufließen.

Insgesamt werden etwa 40 Stellen aus den Forschungsmitteln finanziert - ebenfalls die Hälfte davon in Marburg. "Das beweist einmal mehr die gute Positionierung der medizinischen Forschung an der Philipps-Universität", freut sich Professorin Dr. Katharina Krause, Marburger Vizepräsidentin für Forschung und Wissenstransfer.

Im Rahmen des nationalen Netzwerks wird vor allem die schwerste Form allergischer Erkrankungen in den Atemwegen erforscht, das Asthma bronchiale. Bei Allergien kommt es zu einer Fehlprogrammierung des Abwehrsystems: Es reagiert mit übertriebener Anstrengung auf eigentlich harmlose Umweltantigene wie Pollen, Tierhaare, Hausstaubmilben und Nahrungsmittel. Dadurch entwickelt sich dann eine Entzündung an den Grenzflächen des menschlichen Körpers zu seiner Umwelt.

In der ersten Förderperiode kam das Forscherkonsortium zu einer Reihe neuer und wichtiger Erkenntnisse. So ist jetzt klar, dass die Fehlprogrammierung des Abwehrsystems schon sehr früh im Leben entsteht, nämlich bereits im Mutterleib während der Schwangerschaft. Darüber hinaus spielt insbesondere das erste Lebensjahr für die Programmierung von Allergien eine ganz wichtige Rolle. An einer normalen Ausreifung der Immunantwort sind zumeist harmlose Bakterien unserer Umwelt beteiligt. Ein wichtiges Beispiel hierfür ist die Besiedlung des Magen-Darm-Traktes mit Keimen. So finden sich mehr Keime im Darm, als der Mensch an Zellen besitzt. Viele dieser Keime stimulieren und regulieren die Entwicklung einer normalen Immunantwort. Dieses Konzept wird heute unter dem Begriff der "Hygiene-Hypothese" zusammengefasst.

Eine Modellsituation, in der diese Prozesse besonders gut funktionieren, ist der traditionelle Bauernhof. "Wir wissen schon seit längerem, dass Kinder, die auf traditionellen Bauernhöfen groß werden, viel weniger Asthma entwickeln als Stadtkinder", berichtet Renz. Die Wissenschaftler konnten Keime entdecken, die offensichtlich ganz besonders stark schützende Effekte vor der Entwicklung von Asthma haben. "Es ist unser Ziel, die molekularen Mechanismen zu verstehen, die zum Allergieschutz führen", so Renz. Daraus wollen die Forscher neue Konzepte für Strategien zur Allergievermeidung und zur Entwicklung noch besserer Therapien ableiten.

Marburg hat sich in den letzten Jahren zu einem Zentrum der Allergieforschung entwickelt. Eine bundesweite Erhebung, die kürzlich im "Atlas zur Allergieforschung in Deutschland" veröffentlicht wurde, weist Marburg in der Spitzengruppe der nationalen Allergieforschungszentren aus. An der Philipps-Universität wird interdisziplinär an diesen Erkrankungen gearbeitet. Im Konsortium des Sonderforschungsbereichs arbeiten Wissenschaftler aus der Klinik für Pneumologie (Direktor Professor Dr. Claus Vogelmeier), der Dermatologie (Direktor Professor Dr. Michael Hertl), der Kinderklinik (Direktor Professor Dr. Rolf Maier) sowie die Institute für Immunologie (Direktor Professor Dr. Stefan Bauer) und für Mikrobiologie (Direktor Professor Dr. Michael Lohoff) mit der Abteilung für Klinische Chemie (Direktor Professor Dr. Harald Renz) zusammen.

Allergien sind die häufigsten chronischen Fehlregulationen des Abwehrsystems. Viele Menschen wissen nicht, dass sie unter einer Allergie leiden oder wogegen sie allergisch sind. Dies hat zur Konsequenz, dass sie keine oder keine optimale Therapie erhalten. "Dieser dramatische Umstand hat ganz wesentlich damit zu tun, dass die Erkenntnisse über allergische Erkrankungen nach wie vor sehr lückenhaft sind", erklärt Renz. "Deshalb ist es umso wichtiger für uns, dass die DFG eine zweite Förderperiode unseres Sonderforschungsbereichs bewilligt hat."

Ein "Fact Sheet" mit einer Zusammenfassung der aktuellen Zahlen zur Bedeutung von Allergien ist auf Anfrage erhältlich. Ansprechpartner ist Professor Dr. Harald Renz (Telefon: 06421 58-66234 / 58-66235; E-Mail: renzh@med.uni-marburg.de)

Sabine Best | idw
Weitere Informationen:
http://www.allergie-lunge.de
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics