Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen für die Meere: Forscher kämpfen gegen saure Meere - und um $ 2 Millionen Preis

15.09.2014

Die Übersäuerung der Meere ist dieser Tage in aller Munde. Während sich internationale Klimaexperten zum UNO Sonderklimagipfel nach New York aufmachen, um Möglichkeiten zur Reduktion des weltweiten Treibhaus-gasausstoßes zu diskutieren, der auch das marine Ökosystem massiv bedroht, stellt sich ein Forscherteam der TU Graz in den USA einem internationalen Wettbewerb um das beste ozeanographische Sensormessgerät zur exakten Bestimmung des Säuregehalts der Meere.

Mit steigender CO2 Konzentration in der Atmosphäre sinkt der pH-Wert der Meere und nimmt deren Übersäuerung zu. Die Bedrohung, die für uns alle davon ausgeht, wird breit diskutiert. Dennoch gibt es bis heute kaum effektive und anwenderfreundliche Methoden und Geräte zur exakten Messung der Veränderung des Säuregehalts in den Meeren. Dieser Herausforderung stellt sich derzeit ein Forscherteam der TU Graz beim Wendy Schmidt Ocean XPrize in Monterey, Kalifornien.

Wertvoller Beitrag zur Heilung der Meere

Als einziges deutschsprachiges Team – noch dazu aus einem Binnenland - konnte sich das Optode Team Austria (OTA) bestehend aus führenden Forschern im Bereich optisch-chemischer Sensoren des Institutes für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie der TU Graz für die zweite Runde des mehrstufigen Wettbewerbs qualifizieren. Von den ursprünglich 77 Teams der Qualifikationsrunde sind nur noch 18 Teams im Rennen – darunter das Team der TU Graz.

Beim Wendy Schmidt Ocean XPrize sind insgesamt 2 Millionen Dollar Preisgeld ausgelobt. Die Hälfte des Preisgeldes geht an das Team, dessen Sensor die exaktesten Messergebnisse liefert, die andere Hälfte an das Team mit dem kostengünstigsten und dabei effektivsten Messsystem. Kommerzielle Messsysteme sind bis dato rar und dabei oft teuer und ungenau.

Durch diesen Wettbewerb ist eine deutliche Qualitätssteigerung und Leistbarkeit der Systeme zu erwarten und somit eine großflächigere Anwendbarkeit, die zu brauchbaren Ergebnissen und Handlungsempfehlungen führt. „Alle Teams im Wettbewerb leisten mit ihrer Arbeit einen wertvollen Beitrag zur Rettung der Meere“, so Ingo Klimant, OTA-Teamleiter und Professor am Institut für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie.

„Das von uns entwickelte Messgerät zeichnet sich durch seine besondere Kompaktheit und seine Benutzerfreundlichkeit aus. Gleichzeitig erlaubt es durch einfachen Austausch einer Kappe weitere wichtige Parameter wie Sauerstoff oder Kohlendioxid zu bestimmen.“ Mit diesen Merkmalen hebt sich das Gerät von vielen anderen Mitbewerbern ab und das OTA Team rechnet sich gute Chancen im laufenden Wettbewerb aus.

Schritt für Schritt zum Erfolg

Zurzeit befindet sich ein mehrköpfiges Team aus Graz in Kalifornien, um die Leistungsfähigkeit des an der TU Graz entwickelten Messgeräts hinsichtlich Messgenauigkeit, Stabilität und Präzision unter kontrollierten Laborbedingungen unter Beweis zu stellen. Die Ergebnisse dieser Testphase entscheiden über den Aufstieg in die nächste Wettbewerbsphase – einen einmonatigen Dauertest der Geräte vor der Küste Kaliforniens ab Februar 2015. Nur fünf Teams werden dann an der Endrunde im Mai teilnehmen, in der die Geräte in rund 3.000 Metern Meerestiefe final auf den Prüfstand gestellt werden.


Nähere Informationen: http://xprize.tugraz.at

Bildmaterial bei Nennung der angeführten Quelle honorarfrei verfügbar unter http://presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/Ocean_Xprize_092014/index.htm

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Chem. Dr. Ingo Klimant
Institut für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie
Tel.: +43 316 873 32500
E-Mail: klimant@tugraz.at | xprize@tugraz.at

Susanne Eigner | Technische Universität Graz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik