Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen für die Meere: Forscher kämpfen gegen saure Meere - und um $ 2 Millionen Preis

15.09.2014

Die Übersäuerung der Meere ist dieser Tage in aller Munde. Während sich internationale Klimaexperten zum UNO Sonderklimagipfel nach New York aufmachen, um Möglichkeiten zur Reduktion des weltweiten Treibhaus-gasausstoßes zu diskutieren, der auch das marine Ökosystem massiv bedroht, stellt sich ein Forscherteam der TU Graz in den USA einem internationalen Wettbewerb um das beste ozeanographische Sensormessgerät zur exakten Bestimmung des Säuregehalts der Meere.

Mit steigender CO2 Konzentration in der Atmosphäre sinkt der pH-Wert der Meere und nimmt deren Übersäuerung zu. Die Bedrohung, die für uns alle davon ausgeht, wird breit diskutiert. Dennoch gibt es bis heute kaum effektive und anwenderfreundliche Methoden und Geräte zur exakten Messung der Veränderung des Säuregehalts in den Meeren. Dieser Herausforderung stellt sich derzeit ein Forscherteam der TU Graz beim Wendy Schmidt Ocean XPrize in Monterey, Kalifornien.

Wertvoller Beitrag zur Heilung der Meere

Als einziges deutschsprachiges Team – noch dazu aus einem Binnenland - konnte sich das Optode Team Austria (OTA) bestehend aus führenden Forschern im Bereich optisch-chemischer Sensoren des Institutes für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie der TU Graz für die zweite Runde des mehrstufigen Wettbewerbs qualifizieren. Von den ursprünglich 77 Teams der Qualifikationsrunde sind nur noch 18 Teams im Rennen – darunter das Team der TU Graz.

Beim Wendy Schmidt Ocean XPrize sind insgesamt 2 Millionen Dollar Preisgeld ausgelobt. Die Hälfte des Preisgeldes geht an das Team, dessen Sensor die exaktesten Messergebnisse liefert, die andere Hälfte an das Team mit dem kostengünstigsten und dabei effektivsten Messsystem. Kommerzielle Messsysteme sind bis dato rar und dabei oft teuer und ungenau.

Durch diesen Wettbewerb ist eine deutliche Qualitätssteigerung und Leistbarkeit der Systeme zu erwarten und somit eine großflächigere Anwendbarkeit, die zu brauchbaren Ergebnissen und Handlungsempfehlungen führt. „Alle Teams im Wettbewerb leisten mit ihrer Arbeit einen wertvollen Beitrag zur Rettung der Meere“, so Ingo Klimant, OTA-Teamleiter und Professor am Institut für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie.

„Das von uns entwickelte Messgerät zeichnet sich durch seine besondere Kompaktheit und seine Benutzerfreundlichkeit aus. Gleichzeitig erlaubt es durch einfachen Austausch einer Kappe weitere wichtige Parameter wie Sauerstoff oder Kohlendioxid zu bestimmen.“ Mit diesen Merkmalen hebt sich das Gerät von vielen anderen Mitbewerbern ab und das OTA Team rechnet sich gute Chancen im laufenden Wettbewerb aus.

Schritt für Schritt zum Erfolg

Zurzeit befindet sich ein mehrköpfiges Team aus Graz in Kalifornien, um die Leistungsfähigkeit des an der TU Graz entwickelten Messgeräts hinsichtlich Messgenauigkeit, Stabilität und Präzision unter kontrollierten Laborbedingungen unter Beweis zu stellen. Die Ergebnisse dieser Testphase entscheiden über den Aufstieg in die nächste Wettbewerbsphase – einen einmonatigen Dauertest der Geräte vor der Küste Kaliforniens ab Februar 2015. Nur fünf Teams werden dann an der Endrunde im Mai teilnehmen, in der die Geräte in rund 3.000 Metern Meerestiefe final auf den Prüfstand gestellt werden.


Nähere Informationen: http://xprize.tugraz.at

Bildmaterial bei Nennung der angeführten Quelle honorarfrei verfügbar unter http://presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/Ocean_Xprize_092014/index.htm

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Chem. Dr. Ingo Klimant
Institut für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie
Tel.: +43 316 873 32500
E-Mail: klimant@tugraz.at | xprize@tugraz.at

Susanne Eigner | Technische Universität Graz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics