Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Million für die klinische Forschung

05.05.2011
Junge Ärzte für die klinische Forschung fit machen: Darauf zielt die Else-Kröner-Fresenius-Stiftung mit ihren neuartigen Forschungskollegs ab. Erstmals werden jetzt drei solche Kollegs eingerichtet und mit je einer Million Euro gefördert – an den Universitätskliniken in Würzburg, Ulm und Bonn.

Große Freude bei den Wissenschaftlern an der Würzburger Uniklinik: Gegen eine starke Konkurrenz von 54 anderen Bewerbern haben sie sich mit ihrem Antrag auf ein Forschungskolleg bei der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung durchgesetzt. Jetzt gehören sie zu den Gewinnern. Sie erhalten in den kommenden drei Jahren eine Million Euro, um hoch qualifizierte junge Ärztinnen und Ärzte zu fördern.

Das wissenschaftliche Thema des Würzburger Kollegs ist die Regulation des Immunsystems. Warum versagt das Abwehrsystem des Körpers bei Krebs- und Infektionserkrankungen. Was lässt sich dagegen tun? Wie löst das Immunsystem Krankheiten aus, wie reagiert es nach Transplantationen? Auf diesen Gebieten sollen Mediziner, die am Anfang ihrer Facharztausbildung stehen, in dem Forschungskolleg kliniknah und wissenschaftsorientiert arbeiten.

„Fachübergreifend soll bei den Kollegiaten das Bewusstsein dafür geschärft werden, dass immunologische Prozesse bei verschiedensten Krankheitsbildern, auch bei Herz-Kreislauf- oder Stoffwechselerkrankungen, eine bedeutende Rolle spielen können“, sagt Forschungsgruppenleiter Dr. Andreas Beilhack von der Medizinischen Klinik II, der das neue Kolleg koordiniert.

Ablauf der Ausbildung im Forschungskolleg

„Mit der Förderung durch die Stiftung können wir für drei Jahre acht junge Ärzte aufnehmen“, so Beilhack. Die Stellen werden Anfang Sommer international ausgeschrieben. Im ersten Jahr ihrer Ausbildung sollen die Kollegiaten ausschließlich forschen, in den folgenden zwei Jahren auch in der Klinik tätig sein. Zusätzlich bekommen sie Seminare und andere Trainings auf dem Gebiet der klinischen Forschung.

Die Kollegiaten sollen auch lernen, wie man klinische Studien durchführt – wie also die korrekte Vorgehensweise aussieht, wenn erstmals neue Medikamente an Menschen getestet werden. Im Kolleg haben sie zudem die Möglichkeit, sich zu so genannten Prüfärzten ausbilden zu lassen – nur Mediziner mit dieser Qualifikation dürfen klinische Studien durchführen.

Mehrere Fächer wirken am Kolleg mit

„Ob Allergien, Autoimmunerkrankungen, Organ- und Stammzelltransplantationen oder Krebsleiden: Beim klinischen Umgang mit immunologischen Problemstellungen kann man von einem Austausch zwischen den Fachrichtungen enorm profitieren“, betont Privatdozent Dr. Jörg Wischhusen von der Frauenklinik, Sprecher des Forschungskollegs.

Um diesen interdisziplinären Austausch zu gewährleisten, werden sich Betreuer und Mentoren aus fünf Kliniken und drei Instituten um die Würzburger Else-Kröner-Kollegiaten kümmern. Die Führung liegt beim Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung.

Passendes Umfeld in Würzburg

Würzburg bietet den Kollegiaten ein sehr gutes Umfeld: Immunologie, Infektionserkrankungen und Krebs bilden hier wichtige Schwerpunkte. Naturwissenschaftler und Mediziner aus Universität und Uniklinikum entwickeln gemeinsam neue therapeutische Antikörper und Konzepte für die Immuntherapie. „Große Erfolge wurden in Würzburg jüngst bei der Behandlung von Krebspatienten mit dem bispezifischen T-Zell-rekrutierenden Antikörper Blinatumomab erzielt“, so Beilhack.

Wichtig für solche Erfolge sei auch das Klinische Studienzentrum „Early Clinical Trial Unit“. Dort dürfen neue Wirksubstanzen erstmals an Patienten erprobt werden, bei denen alle anderen Therapien keinen Erfolg bringen. Die Würzburger Unit ist die erste Einrichtung dieser Art in Deutschland.

Else-Kröner-Stiftung über die Forschungskollegs

Die Else-Kröner-Stiftung sieht ihre Forschungskollegs als neues Strukturelement in der deutschen Hochschulmedizin, heißt es in einer Pressemitteilung. Leitbild sei der „Clinician Scientist“, der eine Brücke zwischen grundlagenorientierter Forschung und klinischer Anwendung schlägt und so wichtige Voraussetzungen für die Medizin der Zukunft schafft, sagt Dr. Susanne Schultz-Hector, Vorstandsmitglied der Stiftung.

Die Else-Kröner-Fresenius-Stiftung wurde 1983 von Else Kröner (1925-1988) gegründet. Die gemeinnützige Stiftung fördert die klinisch orientierte biomedizinische Forschung und medizinisch-humanitäre Hilfsprojekte. Bis heute hat sie an die 900 Projekte mit insgesamt rund 100 Millionen Euro unterstützt.

Kontakt

PD Dr. Jörg Wischhusen, Sprecher des Forschungskollegs „Immunkontrolle“, T (0931) 201-25291, wischhusen_j@klinik.uni-wuerzburg.de

Dr. Andreas Beilhack, Koordinator des Forschungskollegs, T (0931) 201-44040, beilhack_a@klinik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics