Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroskop, Röntgen, Nuklearmedizin: Internationaler Tag der Medizinischen Physik am 7. November

04.11.2016

Ulmer Medizinphysiker erhalten Auszeichnung für besten wissenschaftlichen Beitrag

Die Ulmer Medizinphysiker Dr. Peter Kletting und Prof. Dr. Gerhard Glatting von der Universitätsklinik für Nuklearmedizin erhalten den Preis für den besten wissenschaftlichen Beitrag der Zeitschrift für Medizinische Physik 2015.


Dr. Peter Kletting

Foto: Universitätsklinikum Ulm


Prof. Dr. Gerhard Glatting

Foto: privat

Sie entwickelten in ihrem Team einen Algorithmus, mit dem sich die Molekulare Radiotherapie bei verschiedenen Krebsarten individueller auf jeden einzelnen Patienten abstimmen lässt. Bei der Molekularen Radiotherapie docken mit Strahlung versehene Trägerstoffe an den Tumor an und zerstören die Krebszellen.

Zum Internationalen Tag der Medizinischen Physik am 7. November weisen Fachgesellschaften auf die Bedeutung des Fachgebiets für medizinischen Fortschritt hin.

Ohne Medizinische Physik ist die heutige medizinische Welt kaum vorstellbar: Dank der Verbindung beider Fächer gibt es heute z.B. Mikroskope, Röntgengeräte, Kernspintomographen und Laser, können Strahlentherapie und Nuklearmedizin Patienten helfen. Daran und an die aktuellen Fortschritte des Fachgebiets erinnert der Internationale Tag der Medizinischen Physik, der am 7. November, dem Geburtstag der Strahlenforscherin und Nobelpreisträgerin Marie Curie, begangen wird.

Die jetzt ausgezeichneten Medizinphysiker aus Ulm arbeiten in ihrem Team daran, die Molekulare Radiotherapie, beispielsweise bei Tumoren des Hormonsystems (endokrine Tumoren), bei Blutkrebs (Leukämien) oder bestimmten Hirnhauttumoren (Meningeome), ganz individuell auf jeden Patienten auszurichten.

Die entscheidende Aufgabe dabei ist, so viele strahlende Teilchen wie nötig auf Trägerstoffen in das erkrankte Organ zu schicken, gleichzeitig aber so wenige wie möglich, um übrige Körperregionen zu schonen.

„Jeder Mensch verteilt die Trägerstoffe der krebsbekämpfenden strahlenden Teilchen unterschiedlich in seinem Körper, baut die Strahlung schneller oder langsamer ab. Dabei spielt neben Alter und Körpergewicht die Biokinetik eine wichtige Rolle, dazu gehören z.B. die Nierenfunktion oder die Nahrungsumsetzung im Körper.

All diese Faktoren nehmen wir über individuelle Messungen zur Therapieplanung in unseren Algorithmus auf“, erläutert Dr. Kletting, Erstautor der ausgezeichneten Studie. „Mit unserem Vorwissen und den individuellen Messungen können wir dann die wirkungsvollste und schonendste Therapie für jeden einzelnen Patienten erarbeiten. Gleichzeitig ermöglicht das in der neuen Software NUKDOS gefasste System, die Vertrauenswürdigkeit der Therapievorschläge besser zu bewerten“, ergänzt Prof. Dr. Gerhard Glatting, Seniorautor der Arbeit.

Die Auszeichnung wird von der international anerkannten „Zeitschrift für Medizinische Physik“ für den besten wissenschaftlichen Betrag der Zeitschrift im Jahr 2015 vergeben. Die Ulmer Wissenschaftler arbeiteten dabei zusammen mit Kollegen der Universitäten Heidelberg, Marburg und Würzburg sowie des Bundesamtes für Strahlenschutz.

„Die Medizinische Physik ist eine Säule in der fächerübergreifend orientierten Nuklearmedizin und ich freue mich sehr über diese Auszeichnung für Ulm“, sagt Prof. Dr. Ambros Beer, der Ärztliche Direktor der Ulmer Universitätsklinik für Nuklearmedizin. „Interdisziplinarität auch über rein medizinische Fachgebiete hinaus ist ein Schlüssel für die Entwicklung neuer wirkungsvoller und verträglicher Therapien, an denen wir am Ulmer Universitätsklinikum arbeiten“, ergänzt Prof. Dr. Udo X. Kaisers, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Ulm.


Petra Schultze
Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D- 89081 Ulm

Tel.: +49 - (0) 731 - 500.43.025
Fax.:+49 - (0) 731 - 500.43.026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

www.uniklinik-ulm.de

Weitere Informationen:

http://www.uniklinik-ulm.de/nuklearmedizin - Ulmer Universitätsklinik für Nuklearmedizin
http://www.iomp.org - International Organization of Medical Physics

Petra Schultze | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics