Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikro-Nano-Integration für die Praxis: Saarbrücker Ingenieure bei millionenschwerem Projekt dabei

09.05.2011
Vor Kurzem präsentierten saarländische Wissenschaftler auf der Hannover Messe eine Technologie, mit der sie die Qualität von Öl im laufenden Betrieb messen können.

So lassen sich die Umwelt schonen und Kosten sparen, da beispielsweise große Industriebetriebe ansonsten viel Geld für Laboranalysen ausgeben müssen, um die Ölqualität zu prüfen. Der ein oder andere Ölwechsel kann so erspart bleiben.

Das Saarbrücker Know-how fließt nun in ein Verbundprojekt mit einem Gesamtvolumen von 3,41 Millionen Euro, in dem insgesamt sieben Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft vom Bundesforschungsministerium (BMBF) gefördert werden.

Das Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik (ZeMA), in dem Ingenieurwissenschaftler der Saar-Uni, der HTW sowie saarländischen Unternehmen an neuen Entwicklungen arbeiten, ist einer von sieben Projektpartnern, die an diesem neuen Projekt beteiligt sind. Das ZeMA ist in diesem Projekt, genannt NaMiFlu, für die Optimierung des kleinen optischen Ölqualität-Sensors verantwortlich. NaMiFlu steht für Nanotechnologie-basiertes Mikrosystem zum insitu-Fluidmonitoring.

„Wir wollen einerseits die Infrarotquelle des Sensors mittels Nanotechnologie verbessern und andererseits die Komponenten des Systems erproben und ihr Zusammenspiel optimieren“, erklärt Andreas Schütze, Professor für Messtechnik an der Saar-Uni und Geschäftsführer im ZeMA.

Durch die Verbesserung der Komponenten und deren Verkleinerung können später Sensoren in allen möglichen Bereichen eingesetzt werden, beispielsweise direkt auf dem Rollfeld zur Kontrolle der Hydraulikflüssigkeiten von Flugzeugen, aber auch für die Altersbestimmung von Frittierölen.

Beim Projekt „Ölalterung“, das die saarländischen Ingenieure Anfang April bei der Hannover Messe zeigten, stand der systematische Aspekt im Mittelpunkt. Welche Öle können mit der Sonde untersucht werden? Für welche Branchen ist die Sonde interessant? Die Entwicklung im Projekt NaMiFlu ist dagegen deutlich technologieorientierter. Hier dreht sich alles um die Verbesserung der Bauteile selbst, wobei insbesondere verschiedene nanotechnologische Schichten integriert werden sollen, um die optischen und mechanischen Eigenschaften der Sensorzelle zu optimieren.

NaMiFlu wird vom BMBF mit rund 1,7 Millionen Euro unterstützt im Programm Mikrosystemtechnik im Rahmen der Ausschreibung Mikro-Nano-Integration (MNI). 250.000 Euro davon erhält das ZeMA, das damit ein erstes großes Projekt des BMBF einwerben konnte. Koordiniert wird das Projekt von der Saarbrücker Hydac GmbH. Weitere Partner sind die EADS Deutschland GmbH (Ottobrunn), die FUCHS Schmierstoffe GmbH (Mannheim), die Micro-Hybrid Electronic GmbH (Hermsdorf), die Siegert Thinfilm Technology GmbH (Hermsdorf) sowie die TU Ilmenau.

Weitere Informationen:

Professor Dr. Andreas Schütze
Lehrstuhl für Messtechnik der Universität des Saarlandes
Tel.: (0681) 302-4663
E-Mail: schuetze@lmt.uni-saarland.de
Dipl.-Ing. Torsten Bley
Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik gGmbH
Tel. (0681) 302-5017
E-Mail: torsten.bley@mechatronikzentrum.de

Thorsten Mohr | idw
Weitere Informationen:
http://www.mechatronikzentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops