Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Microsoft Studentenwettbewerb geht in die achte Runde

11.01.2010
Ehemalige "Imagine Cup"-Teilnehmer gründen erfolgreiche Unternehmen

Studierende und Schüler aus aller Welt können sich wieder für den Microsoft Imagine Cup registrieren. In diesem jährlichen Wettbewerb, der bereits zum achten Mal stattfindet, treten sie in einer von fünf Kategorien an: Software Design, Embedded Development, Game Design, Digital Media oder IT Challenge.

"Technologie für eine bessere Welt", lautet das Motto des Imagine Cup 2010, das sich dabei an den UN-Millenniumszielen orientiert. Partner dieses Jahr sind neben anderen der WWF, die Welthungerhilfe und Ärzte für die Dritte Welt. Das internationale Finale findet im Juli 2010 in Warschau statt. Den Siegern winken Prämien von insgesamt 170.000 US-Dollar. Als Karrieresprungbrett konnten zwei deutsche Teams, die sich mit ihren Projekten Megalopolis und SmartRunner selbstständig machten, den Imagine Cup nutzen.

"Wissenschaft und Informationstechnologie spielen eine immer größere Rolle, um die aktuellen Herausforderungen wie Klimawandel oder Bildung und Gesundheit für jedermann zu lösen.", erklärt Dr. Said Zahedani, Senior Director Developer Platform and Strategy Group. "Wir sind schon gespannt auf die innovativen Lösungen."

Deutsche Studenten finden auf der Internetseite http://www.imaginecup.de detaillierte Informationen zum Wettbewerb. In den Kategorien Software Design und Embedded Development ist von den Teilnehmern bis zum 15. Februar 2010 eine Projektmappe mit Idee, Skizze, Software- bzw. Hardware-Architektur und den berücksichtigten Millenniumszielen einzureichen. Erstmals haben die Studierenden in diesem Jahr die Gelegenheit, ihre Ideen vorab einem Realitätscheck unterziehen zu lassen. Microsoft-Partner sehen sich die Ideen der Studierenden an, bevor diese großen Zeit- und Programmieraufwand in die Projekte investieren und womöglich an der Realität vorbei arbeiten. Dies wurde von gemeinnützigen Organisationen angeregt, die als Jury-Mitglieder am Wettbewerb im vergangenen Jahr dabei waren. Dieses Jahr sind neben anderen Organisationen der WWF (World Wide Fund for Nature), die Welthungerhilfe und Ärzte für die Dritte Welt Partner. Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe: "Die Millenniumsziele stehen für eine Welt von morgen, in der niemand mehr hungert, alle sauberes Trinkwasser haben, Kinder zur Schule gehen können – also für eine Welt, in der alle Menschen in Würde leben. Wir freuen uns, auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem Imagine Cup Ideen junger Menschen zu fördern, die sich mit diesen Zielen auseinandersetzen, und wir begrüßen das Engagement Microsofts in diesem Bereich."
Ziel: Finale in Warschau
In den Kategorien Software Design und Embedded Development finden nationale Vorentscheide statt. In den anderen Kategorien werden die besten Teams ausschließlich online ermittelt. Die Sieger-Teams fahren im Juli 2010 zum internationalen Finale nach Warschau. Neben der Reise haben die Gewinner die Chance, Trainings sowie Sach- und Geldpreise im Wert von insgesamt über 170.000 US-Dollar zu gewinnen. Beim vergangenen Wettbewerb hat Microsoft 444 Studierende aus 70 Ländern zum internationalen Finale nach Kairo eingeladen.
Karrieresprung Imagine Cup
Als Team "Monkeys in Spacesuits" nahmen Frank Götz, Florian Leckebusch und Ingo Köster von den Universitäten Paderborn und Münster sowie der FH Dortmund in der Kategorie "Game Design" am Imagine Cup 2008 teil. Auch wenn das Team mit ihrem Spiel "Megalopolis" keinen der ersten drei Plätze erreichte, machten sie weiter. "Die Rückmeldung von anderen Studenten, aber auch vom Microsoft Academia-Team und letztendlich der Kontakt nach Redmond bestätigte uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind". Nach dem Imagine Cup entwickelte das Team das Spiel weiter, zum Beispiel durch Umstellung auf 3D-Grafik. Im Sommer 2009 wurde die finale Version unter der Seite http://www.monkeysinspacesuits.com sowie im Xbox Live Marketplace (http://marketplace.xbox.com) veröffentlicht und bis heute bereits über 20.000 Mal als Demoversion heruntergeladen. Im Spiel für die Xbox 360 muss der Teilnehmer in zehn Minuten eine möglichst hohe Punktzahl für die Verwaltung einer Insel über zehn Jahre erreichen. Zu den Aufgaben zählen ein schnelles Wachstum bei gleichzeitiger Nachhaltigkeit von Einkommen und Umweltschutz. "Nirgendwo in der Gamesindustrie gibt es eine vergleichbare Möglichkeit für junge, unabhängige Entwickler, zu so guten Konditionen ein Spiel bis zur Marktreife weiterzuentwickeln wie beim Imagine Cup", so Leckebusch, der inzwischen bei Microsoft Deutschland als Senior Student Partner arbeitet.
SmartRunner
Bereits 2005 haben Rolf Kluge, Katrin Letz, Roman Belter und Daniela Malek das deutsche Finale des Imagine Cup im Bereich Software Design gewonnen und international den vierten Platz belegt. Damals waren sie Studenten der Universität Leipzig und der FH Merseburg. Ihre Applikation "SmartRunner" zeichnet per GPS-Handy die persönlichen Sport- und Freizeitaktivitäten ohne zusätzliche Geräte auf und kann die Strecken auf einer Webseite veröffentlichen. Sie ist für verschiedene Handy-Typen kostenlos unter http://www.smartrunner.de erhältlich.

"Am Imagine Cup hat uns gereizt, dass wir die Möglichkeit bekommen haben, unser Projekt der Öffentlichkeit zu präsentieren", erinnert sich Rolf Kluge. "Wir wollen mit SmartRunner eine breite Bevölkerungsschicht motivieren, mehr Outdoor-Sport zu treiben und die Erfolge sichtbar zu machen. Mittlerweile haben bereits zehntausende Nutzer über 60.000 Strecken veröffentlicht und täglich kommen hunderte neue Tracks hinzu."

Weitere Informationen
Imagine Cup 2010: http://www.imaginecup.de
UN-Millenniumsziele: http://www.millenniumcampaign.de
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 58,44 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2009; 30. Juni 2009). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2009 betrug 20,36 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet. Es hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services

Ansprechpartner Microsoft
Microsoft Deutschland GmbH
Barbara Steiger
Communications Manager Entwicklungssoftware

Barbara Steiger | Microsoft Presseservice
Weitere Informationen:
http://www.microsoft.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie