Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH-Forscherin erhält Hufeland-Preis

17.03.2010
Ausgezeichnete Leistungen in der Präventivmedizin

Die Privatdozentin Dr. Iris Chaberny, Leiterin des Arbeitsbereichs Krankenhaushygiene an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wurde heute in Köln mit dem Hufeland-Preis ausgezeichnet.

Die Medizinerin erhielt den mit 20.000 Euro dotierten Preis für ihre Arbeit zur Vorbeugung von MRSA-Infektionen in Krankenhäusern. Der Hufeland-Preis - benannt nach dem deutschen Mediziner Christoph Wilhelm Hufeland (1762 - 1836) - geht jährlich an den Autor der besten wissenschaftlichen Arbeit auf dem Gebiet der Präventivmedizin. Er gilt als einer der angesehensten deutschen Medizinpreise.

MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ist ein Bakterium, das bei Patienten zum Beispiel Wundinfektionen, Blutvergiftungen und Lungenentzündungen verursacht. Der Krankheitserreger ist gegen bestimmte Antibiotika resistent und deshalb nur schwer zu behandeln. Die Folgen können erhöhte Sterblichkeit, längere Krankenhausaufenthalte und damit verbunden höhere Kosten für das Gesundheitswesen sein. MRSA taucht vor allem in Krankenhäusern und Altenheimen vermehrt auf.

In der prämierten Arbeit entwickelte Dr. Chaberny ein Verfahren, mit dem MRSA-Infektionen vermindert werden können. Die Medizinerin führte dafür zunächst eine Pilotstudie an mehreren Universitätskliniken durch, um das tatsächliche Ausmaß von MRSA zu erfassen. Aus den Ergebnissen der Studie entwickelte sie eine Referenzdatenbank und das Überwachungssystem MRSA-KISS (Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System). Die MHH arbeitet schon seit 2003 erfolgreich mit diesem System. Ein Mittel zur Vorbeugung von Infektionen mit dem Erreger sind beispielsweise Abstrichuntersuchungen der Nase bei Patienten, die stationär aufgenommen werden. Zusammen mit weiteren Maßnahmen konnte die MHH die Rate der MRSA-Infektionen um 63 Prozent verringern. Zur Kontrolle und Sicherung des Erfolgs werden regelmäßig Querschnittsuntersuchungen der Patienten auf MRSA vorgenommen. Mittlerweile ist das Überwachungssystem für alle Krankenhäuser zugänglich. Sie können es nutzen, um Probleme mit dem Krankheitskeim zu erkennen und gezielte Gegenmaßnahmen zu treffen. Zurzeit nehmen 301 deutsche und österreichische Krankenhäuser daran teil. Speziell in der Region Hannover gibt es das MRSA plus Netzwerk. Die angeschlossenen Krankenhäuser tauschen darüber gegenseitig Informationen aus und koordinieren den gemeinsamen Kampf gegen den Krankheitserreger.

Dr. Iris Chaberny arbeitet seit 2001 an der Medizinischen Hochschule Hannover und beschäftigt sich seitdem mit MRSA. Der Hufeland-Preis ist bereits die dritte Auszeichnung, die sie für ihre wissenschaftliche Arbeit bekam. 2007 erhielt sie den Hygiene-Preis der Rudolf Schülke Stiftung, 2009 wurde sie mit dem B.Braun Critical Care Award geehrt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Privatdozentin Dr. Iris Chaberny, Leiterin des Arbeitsbereichs Krankenhaushygiene des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene, chaberny.iris@mh-hannover, Tel. 0511 532-3675.

Ein Porträtfoto von Privatdozentin Dr. Iris Chaberny ist angefügt. Sie können es kostenlos im Zusammenhang mit der Berichterstattung über den Hufeland-Preis veröffentlichen, wenn Sie als Quelle "MHH" angeben.

Stefan Zorn |
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rosige Zeiten für die Meeresforschung: SFB „Roseobacter“ wird weitere vier Jahre gefördert
08.12.2017 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

nachricht Wie lassen sich künstliche Lungen implantieren?
06.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie