Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG Baden-Württemberg und European Media Laboratory für Dieselmedaille nominiert

26.07.2011
Kooperationsprojekt „Heidelberger Innovationsforum“ unter den vier besten Konzepten für vorbildliche Innovationsförderung in Deutschland

Das Heidelberger Innovationsforum ist für die Dieselmedaille des Deutschen Instituts für Erfindungswesen e.V nominiert. Damit würdigt die unabhängige Jury das von der MFG Baden-Württemberg gemeinsam mit dem European Media Laboratory initiierte und organisierte Matchmaking-Format für Forscher und Gründer. Ziel der Veranstaltung ist es, Start-ups bei der Suche nach Finanzierung sowie bei der Lizenzierung von Technologien zu unterstützen und zu begleiten.

Das Heidelberger Innovationsforum ist für die Dieselmedaille nominiert, eine der begehrtesten nationalen Auszeichnungen für die gesamte Forschungs- und Entwicklerszene seit 1952. Damit würdigt das Deutsche Institut für Erfindungswesen die überzeugende strategische Ausrichtung und Erfolgsquote der Matchmaking-Veranstaltung.

„Wir sind sehr stolz, dass wir mit unserem partnerschaftlich organisierten Heidelberger Innovationsforum unter die besten vier Projekte zur Innovationsförderung gewählt wurden. Schon allein die Nominierung neben einem so bekannten Förderinstrument wie dem ZIM-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums ist für uns eine Auszeichnung“, so MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis und Professor Andreas Reuter vom European Media Laboratory.

Aufgrund strenger Auswahlkriterien genießt die Dieselmedaille außerordentliches Ansehen in der Öffentlichkeit. In die Liste bisheriger Preisträger reihen sich Persönlichkeiten wie Dübel-Erfinder Arthur Fischer, SAP-Gründer Dietmar Hopp und Wissenschaftsmäzen Dr. h.c. Klaus Tschira.

Im Rahmen des Heidelberger Innovationsforums erhalten Forscher und Erfinder die Möglichkeit, ihre Forschungsergebnisse und Geschäftsideen im Rahmen von Kurzvorträgen vorzustellen. Bis jetzt haben über 325 Erfinder und Entwickler aus zehn Ländern ihre Ideen präsentiert. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen.

Bereits seit 2005 vernetzt die MFG Baden-Württemberg gemeinsam mit dem European Media Laboratory IT-Forscher, Gründer und Investoren in frühen Innovationsphasen. Ziel der Matchmaking-Veranstaltung ist es, Start-ups bei der Suche nach Finanzierung sowie bei der Lizenzierung von Technologien zu unterstützen. Zudem sollen Kooperationen zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen angestoßen und erleichtert werden.

Zur optimalen Vorbereitung der Innovatoren bietet die MFG im Rahmen eines Pilotprojekts spezielle Gründer-Coachings an. Dabei erhalten die Forscher professionelle Expertentipps für ihre Präsentation vor potenziellen Investoren und Kooperationspartnern.

Weiterführende Links:
www.innovation.mfg.de
www.eml-development.de
www.heidelberger-innovationsforum.de
Hochauflösendes Bildmaterial:
http://bit.ly/o3q8Rq
Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Über das European Media Laboratory
Die European Media Laboratory GmbH (EML) GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Unter dem Motto „Experience IT – Intuitive Technology“ forscht und entwickelt das EML in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung.“
Über die Dieselmedaille
Die Dieselmedaille wurde 1952 ins Leben gerufen. Seitdem gilt sie als höchste Auszeichnung für Erfinder, die mit ihrem Erfolg zum Wohle unserer Gesellschaft beigetragen haben. In Fachkreisen wird sie darum auch „Erfinder-Oscar“ genannt. Die lange Liste prominenter Medaillenträger unterstreicht die hohe Bedeutung

der geistigen Schöpfung und des unternehmerischen Erfolgs für unsere Wirtschaft. Berühmte Preisträger sind unter anderem Wernher von Braun, Gottlob Bauknecht, Hans Vissmann, Arthur Fischer, Anton Kathrein, Sybill Storz, Walter Sennheiser, die Nobelpreisträger Herrmann Staudinger, Jan Enders, Ernst Ruska und Manfred Eigen, sowie die SAP-Gründer Dietmar Hopp, Prof. Dr. h.c. Hasso Plattner und Dr. h.c. Klaus E. Tschira.

Ansprechpartner für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
www.innovation.mfg.de
European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Public Relations
Schloss-Wolfsbrunnenweg 35
69118 Heidelberg
Tel.: 06221-533245
Fax: 06221-533298
E-Mail: saueressig@eml.org
www.eml-development.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten