Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG Baden-Württemberg und European Media Laboratory für Dieselmedaille nominiert

26.07.2011
Kooperationsprojekt „Heidelberger Innovationsforum“ unter den vier besten Konzepten für vorbildliche Innovationsförderung in Deutschland

Das Heidelberger Innovationsforum ist für die Dieselmedaille des Deutschen Instituts für Erfindungswesen e.V nominiert. Damit würdigt die unabhängige Jury das von der MFG Baden-Württemberg gemeinsam mit dem European Media Laboratory initiierte und organisierte Matchmaking-Format für Forscher und Gründer. Ziel der Veranstaltung ist es, Start-ups bei der Suche nach Finanzierung sowie bei der Lizenzierung von Technologien zu unterstützen und zu begleiten.

Das Heidelberger Innovationsforum ist für die Dieselmedaille nominiert, eine der begehrtesten nationalen Auszeichnungen für die gesamte Forschungs- und Entwicklerszene seit 1952. Damit würdigt das Deutsche Institut für Erfindungswesen die überzeugende strategische Ausrichtung und Erfolgsquote der Matchmaking-Veranstaltung.

„Wir sind sehr stolz, dass wir mit unserem partnerschaftlich organisierten Heidelberger Innovationsforum unter die besten vier Projekte zur Innovationsförderung gewählt wurden. Schon allein die Nominierung neben einem so bekannten Förderinstrument wie dem ZIM-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums ist für uns eine Auszeichnung“, so MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis und Professor Andreas Reuter vom European Media Laboratory.

Aufgrund strenger Auswahlkriterien genießt die Dieselmedaille außerordentliches Ansehen in der Öffentlichkeit. In die Liste bisheriger Preisträger reihen sich Persönlichkeiten wie Dübel-Erfinder Arthur Fischer, SAP-Gründer Dietmar Hopp und Wissenschaftsmäzen Dr. h.c. Klaus Tschira.

Im Rahmen des Heidelberger Innovationsforums erhalten Forscher und Erfinder die Möglichkeit, ihre Forschungsergebnisse und Geschäftsideen im Rahmen von Kurzvorträgen vorzustellen. Bis jetzt haben über 325 Erfinder und Entwickler aus zehn Ländern ihre Ideen präsentiert. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen.

Bereits seit 2005 vernetzt die MFG Baden-Württemberg gemeinsam mit dem European Media Laboratory IT-Forscher, Gründer und Investoren in frühen Innovationsphasen. Ziel der Matchmaking-Veranstaltung ist es, Start-ups bei der Suche nach Finanzierung sowie bei der Lizenzierung von Technologien zu unterstützen. Zudem sollen Kooperationen zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen angestoßen und erleichtert werden.

Zur optimalen Vorbereitung der Innovatoren bietet die MFG im Rahmen eines Pilotprojekts spezielle Gründer-Coachings an. Dabei erhalten die Forscher professionelle Expertentipps für ihre Präsentation vor potenziellen Investoren und Kooperationspartnern.

Weiterführende Links:
www.innovation.mfg.de
www.eml-development.de
www.heidelberger-innovationsforum.de
Hochauflösendes Bildmaterial:
http://bit.ly/o3q8Rq
Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Über das European Media Laboratory
Die European Media Laboratory GmbH (EML) GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Unter dem Motto „Experience IT – Intuitive Technology“ forscht und entwickelt das EML in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung.“
Über die Dieselmedaille
Die Dieselmedaille wurde 1952 ins Leben gerufen. Seitdem gilt sie als höchste Auszeichnung für Erfinder, die mit ihrem Erfolg zum Wohle unserer Gesellschaft beigetragen haben. In Fachkreisen wird sie darum auch „Erfinder-Oscar“ genannt. Die lange Liste prominenter Medaillenträger unterstreicht die hohe Bedeutung

der geistigen Schöpfung und des unternehmerischen Erfolgs für unsere Wirtschaft. Berühmte Preisträger sind unter anderem Wernher von Braun, Gottlob Bauknecht, Hans Vissmann, Arthur Fischer, Anton Kathrein, Sybill Storz, Walter Sennheiser, die Nobelpreisträger Herrmann Staudinger, Jan Enders, Ernst Ruska und Manfred Eigen, sowie die SAP-Gründer Dietmar Hopp, Prof. Dr. h.c. Hasso Plattner und Dr. h.c. Klaus E. Tschira.

Ansprechpartner für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
www.innovation.mfg.de
European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Public Relations
Schloss-Wolfsbrunnenweg 35
69118 Heidelberg
Tel.: 06221-533245
Fax: 06221-533298
E-Mail: saueressig@eml.org
www.eml-development.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics