Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG Baden-Württemberg erhält Sonderauszeichnung beim Innovationspreis Weiterbildung

19.05.2011
MFG Toolbox für Qualifizierungserfolg bei Inhouse-Weiterbildungen überzeugt mit einem vierstufigen Personalentwicklungsprozess

Wie können Wissenslücken von Mitarbeitern identifiziert, durch geeignete Weiterbildungsmaßnahmen geschlossen und das Erlernte nachhaltig in der Praxis umgesetzt werden? Dieser Herausforderung begegnet die MFG Baden-Württemberg mit einem vierstufigen Konzept, das verschiedene Weiterbildungsinstrumente optimal aufeinander abstimmt. Für diese eigens entwickelte „MFG Toolbox für Qualifizierungserfolg bei Inhouse-Weiterbildungen“ erhält die Innovationsagentur des Landes für IT und Medien nun im Rahmen der 11. Stuttgarter Weiterbildungstage den Sonderpreis beim Innovationspreis Weiterbildung 2011.

Beruflicher und unternehmerischer Erfolg hängen mehr denn je vom Wissen des einzelnen Mitarbeiter ab. Deshalb haben Weiterbildung und lebenslanges Lernen heutzutage einen hohen Stellenwert. Für die jährlich rund 300 Personalentwicklungsmaßnahmen ihrer mehr als 50 Mitarbeiter hat die MFG Baden-Württemberg ein eigenes Konzept entwickelt, das bewährte Weiterbildungsinstrumente und den Wissenstransfer optimal aufeinander abstimmt.

Die sogenannte „MFG Toolbox für Qualifizierungserfolg bei Inhouse-Weiterbildungen“ hat nun eine Expertenjury als besonders „fortschrittliches, schlüssiges und innovatives Weiterbildungskonzept“ ausgewählt und mit dem Sonderpreis beim Innovationspreis Weiterbildung 2011 prämiert. Die Auszeichnung wird am Freitag (20. Mai 2011) im Rahmen der 11. Stuttgarter Weiterbildungstage von der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart, der Handelskammer der Region Stuttgart und der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart überreicht.

Die Toolbox steht bei der Innovationsagentur des Landes für IT und Medien im Zentrum des Personalentwicklungsprozesses. Sie umfasst vier Stufen der Qualifizierung mit speziell ausgerichteten Maßnahmen zur Bedarfsanalyse der Weiterbildungsmaßnahmen, Referentenauswahl, Qualifizierungsdurchführung und Sicherung des Wissenstransfers. Für jede Stufe stehen dem Personalentwickler bis zu fünf Tools zur Verfügung, wie beispielsweise die „Selbstreflexion nach Weiterbildungsbesuch“ als Instrument der Transfersicherung. Dadurch wird nicht nur sichergestellt, dass die Mitarbeiter in den Weiterbildungen die richtigen Fähigkeiten und Kenntnisse vermittelt bekommen, sondern auch, dass diese in den beruflichen Alltag transferiert werden und somit Handlungskompetenz aufgebaut wird.

Die Besonderheit des MFG-Weiterbildungskonzepts liegt in der logischen und optimalen Kombination der Tools zu einer kompakten Gesamtheit. Der Personalentwicklung bietet es eine große Planungs- und Erfolgssicherheit, mit der sich kostspielige Fehlentscheidungen minimieren oder gar vermeiden lassen.

„Die MFG versteht sich als lernende Organisation. Deshalb analysieren wir unsere Erfolge und Herausforderungen regelmäßig und passen die Instrumente des Personalentwicklungsprozesses an neue Gegebenheiten an. Mit dem Aufbau einer strategischen Personalentwicklung haben wir bereits vor einigen Jahren begonnen und verknüpfen diese mit unseren innovativen Wissensmanagement-Instrumenten, um das vorhandene Wissen zu sichern und für die Zukunft gewappnet zu sein“, so MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis.

Der Sonderpreis beim Innovationspreis Weiterbildung ist nicht die erste Auszeichnung in diesem Jahr. Erst im Februar kürte eine Expertenjury die MFG Baden-Württemberg mit dem Ehrenpreis „proWM 2010“ zum Deutschlandsieger im professionellen Wissensmanagement.

Weiterführende Links:
innovation.mfg.de
innovation.mfg.de/facebook
http://www.twitter.com/mfg_innovation
http://www.innovationspreis-weiterbildung.de
Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien
Simone Schuhmacher
Referentin Personalentwicklung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel. 0711/ 90 715-373
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: schuhmacher@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau