Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meyer-Struckmann-Preises für geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung.

13.03.2009
Ausschreibung 2009: –Gesellschaften der Moderne–

Die Philosophische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) schreibt seit 2006 den Meyer-Struckmann-Preis für geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung aus.

Die Dr. Meyer-Struckmann-Stiftung fördert Wissenschaft und Forschung, insbesondere im Bereich der Kultur- und Geisteswissenschaften. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert. Er wird zu jährlich wechselnden Themen vergeben

Preisträger 2006: Prof. Dr. Hartmut Böhme
Preisträger 2007: Prof. Dr. Shmuel Feiner
Preisträger 2008: Prof. Dr. Dr. h.c. Harald Weinrich
2009 wird der Meyer-Struckmann-Preis vergeben für herausragende Arbeiten im Themenfeld "Gesellschaften der Moderne". Es werden Forschungsleistungen ausgezeichnet, die über Fachgrenzen hinaus wirken. Für den Preis kommen sowohl herausragende Publikationen der letzten fünf Jahre als auch ein Lebenswerk in Frage.

Die Fakultät wendet sich an Universitäten, kulturelle und wissenschaftliche Einrichtungen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und fordert sie auf, geeignete Persönlichkeiten zu benennen. Eigenbewerbungen oder Bewerbungen aus der Heinrich-Heine-Universität sind ausgeschlossen.

Mitglieder der Jury

Die ständigen Mitglieder der Jury sind Prof. Dr. Hans T. Siepe, Dekan der Philosophischen Fakultät der HHU, Romanisches Seminar der HHU, Prof. Dr. Dres. h.c. Gert Kaiser, Vorsitzender der Dr. Meyer-Struckmann-Stiftung, Prof. Dr. Ulrich von Alemann, Prorektor für Lehre und Studienqualität, Lehrstuhl für Politologie der HHU, Prof. Dr. Vittoria Borsò, Mitglied des Hochschulrates der HHU, Romanisches Seminar der HHU, Prof. Dr. Andrea von Hülsen-Esch, Seminar für Kunstgeschichte der HHU, PD Dr. Dirk Matejovski, Institut für Kultur und Medien der HHU, Prof. Dr. Bernd Witte, Germanistisches Seminar der HHU.

Mitglieder der Jury 2009

2009 wird die ständige Jury ergänzt durch Prof. Dr. Michael Baurmann, Lehrstuhl für Soziologie der HHU.

Nominierungsunterlagen
Nominierungsformulare können im Dekanat der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität angefordert werden und stehen außerdem im Internet unter www.philfak.uni-duesseldorf.de zum Download zur Verfügung.

Dem Nominierungsvorschlag sind neben einem Exemplar der als preiswürdig erachteten Publikation folgende Unterlagen beizufügen:

eine kurze Begründung des Vorschlags (ca. 2000 Zeichen)
ein wissenschaftlicher Lebenslauf der/des Nominierten
eine Liste der wichtigsten Buchveröffentlichungen
Preisverleihung 2009
Der Meyer-Struckmann-Preis 2009 wird im Rahmen eines Festaktes von dem Vorsitzenden der Dr. Meyer-Struckmann-Stiftung und dem Dekan der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf im Herbst 2009 verliehen.
Einsendeschluss und Kontakt
Die vollständigen Nominierungsunterlagen sollen spätestens bis zum 15. Mai 2009 an folgende Adresse geschickt werden:
Dekan der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität
Univ.-Prof. Dr. Hans T. Siepe
Stichwort: Meyer-Struckmann-Preis 2009
Universitätsstraße 1
40225 Düsseldorf
Tel.: +49-(0)211/ 81-11506
Fax.: +49-(0)211/ 81-12244

Jan Ossowicz | Heinrich-Heine-Universität
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de
http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

25.07.2017 | Physik Astronomie

Symbiose - Fettversorgung für Pilze

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Europas demografische Zukunft

25.07.2017 | Studien Analysen