Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MetLife Foundation Award: Tübinger Forscher erhält begehrten US-Forscherpreis

16.05.2014

Trotz unterschiedlichster Symptome basieren viele neurodegenerative Erkrankungen auf dem gleichen Krankheitsmechanismus: dem Prion-Prinzip. Für ihre experimentellen Belege des Prion-Prinzips bei degenerativen Hirnerkrankungen wird Mathias Jucker vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) der Universität Tübingen und des Deutschen Zentrums für neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) zusammen mit seinem US-Kollegen Lary Walker von der Emory Universität in Atlanta mit dem diesjährigen MetLife Foundation Award ausgezeichnet.

Prion-Prinzip – Die Saat der Demenz

Die beiden Forscher hatten ihre Hypothese zum Prion-Prinzip erstmals 2006 in Science vorgestellt. Damals hatten sie kleinste Mengen von Hirngewebe von Menschen, die an einer Alzheimer-Demenz gestorben waren, Mäusen gegeben.

Im Gehirn der transgenen Mäuse, die das Gen für das menschliche Alzheimer-Protein APP hatten, kam es zu den gleichen Eiweiß-Ablagerungen, wie sie für die Alzheimer-Demenz beim Menschen typisch sind. In den Folgejahren hat das Forscher-Duo die Hypothese durch weitere Experimente untermauert und auf andere Hirnerkrankungen übertragen, die ebenfalls durch Eiweißablagerungen im Gehirn gekennzeichnet sind.

Danach ergibt sich folgendes Bild von den Abläufen im Gehirn: Einzelne krankhaft geformte Eiweiße treffen auf benachbarte normal geformte Eiweiße und zwingen ihnen dadurch ihre Form auf. Diese reagieren wiederum mit benachbarten Eiweißen. Auf diese Weise kommt es zu einem Domino-Effekt. Das Resultat sind ausgedehnte Ablagerungen aus den krankhaft geformten Eiweißen.

Zu welcher Krankheit es kommt, hängt von der Art der Eiweiße ab, die von der Kettenreaktion betroffen sind. Beim Morbus Alzheimer sind es Amyloid-beta-Proteine, beim Morbus Parkinson ist es Alpha-Synuclein. Prion-Erkrankungen, wie beispielsweise Creutzfeldt-Jakob, können unter gewissen Bedingungen infektiös sein.

Obwohl es keine Evidenz gibt, dass neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und Co. infektiös sind, zeigen neuere Forschungsresultate, dass sie auf dem gleichen zugrundliegenden Krankheitsmechanismus basieren wie Prionen-Erkrankungen.

Die experimentellen Befunde von Jucker und Walker haben jetzt auch die Juroren der MetLife Foundation überzeugt. Die Stiftung, die von dem US-amerikanischen Versicherungsunternehmen MetLife mit Sitz in New York City getragen wird, verlieh ihren diesjährigen Preis an die beiden Hirnforscher.

Sie teilen sich das Preisgeld von 500.000 US-Dollar, das weitgehend ihre Forschung unterstützen soll, mit Riqiang Yan, einem Hirnforscher der Cleveland Clinic im US-Staat Ohio. Yan ist Mitentdecker des Enzyms BACE-1, das ebenfalls an der Entstehung der Alzheimer-Demenz beteiligt ist.

Silke Jakobi | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)
Weitere Informationen:
http://www.hih-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie