Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Methode zur Bewegungserkennung bewährt sich seit zehn Jahren

08.09.2014

– hohe Auszeichnung für Fraunhofer MEVIS-Informatiker

Nils Papenberg, Forscher am Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS erhält eine der renommiertesten Auszeichnungen auf dem Feld des maschinellen Sehens. Gemeinsam mit drei Fachkollegen nimmt der 36-Jährige am 8. September in Zürich den Koenderink-Preis entgegen.

Die Auszeichnung wird auf der ”European Conference on Computer Vision“ (ECCV) verliehen, einer der wichtigsten Tagungen auf diesem Gebiet. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und würdigt Fachveröffentlichungen, die vor einem Jahrzehnt publiziert wurden und sich als besonders wertvoll für Wissenschaft und Industrie erwiesen haben.

An der Universität Saarbrücken hatte Papenberg gemeinsam mit seinen Kollegen Thomas Brox, Andrés Bruhn und Joachim Weickert ein mathematisches Verfahren entwickelt, mit dem sich Bewegungen in Filmen und Bildfolgen genauer identifizieren lassen als zuvor.

Die Methode wurde von zahlreichen Forschern und Unternehmen aufgegriffen und findet sich heute unter anderem in Special-Effects-Computerprogrammen für die Filmindustrie. Auch die Medizin profitiert: In diversen Produkten hilft die Bewegungserkennung bei der Verschmelzung medizinischer Bilddaten. Außerdem wird das preisgekrönte Verfahren in weiterentwickelter Form in Forschungsprojekten von Fraunhofer MEVIS eingesetzt.

2004 hatte das Team seine neue Methode auf dem ECCV-Kongress vorgestellt. Die Fragestellung: Wie kann man einen Computer dazu bringen, eine Bewegung auf einer Bildfolge oder einem Film möglichst genau zu erkennen?

Als Testsequenz hatten sich die Forscher Szenen aus dem Straßenverkehr vorgenommen: Autos halten an einer Ampel und fahren wieder los – das eine schneller, das andere langsamer, manche biegen in eine andere Richtung ab. Ältere Verfahren hatten die Autos auf der Basis einer einzigen Kenngröße verfolgt – die Helligkeit der Objekte im Bild, der sogenannte Grauwert.

Papenberg und seine Kollegen nahmen eine weitere Kenngröße hinzu: Zusätzlich zum Grauwert orientierte sich ihr Verfahren an bestimmten Kanten der Autos und verfolgte deren Bewegung über verschiedene, aufeinander folgende Bilder.

Das Resultat: Durch die zusätzliche Klassifikation konnte der Algorithmus die Bewegungen doppelt so genau erkennen wie zuvor die älteren Verfahren – dies betraf besonders die Bewegungsrichtung der Autos. Für die Fachwelt beeindruckend:

Viele Experten hatten das Erreichen einer solchen Genauigkeit für unmöglich gehalten. Zusätzlich konnten die Wissenschaftler eine Theorie für ein bestehendes Verfahrung zur Bewegungserkennung beschreiben und damit untermauern. Papenberg und seine Kollegen konnten erstmals mathematisch exakt beweisen, warum dieser als Warping bezeichnete Ansatz funktioniert und sinnvoll ist.

Im Laufe der letzten zehn Jahre wurde die Arbeit nahezu 1200 Mal in den Fachaufsätzen anderer Wissenschaftler zitiert – ein Wert, der die Bedeutung des Verfahrens für die Fachwelt beweist. Inzwischen haben es mehrere Forschergruppen weiterentwickelt und in verschiedenste Anwendungen überführt. In Special-Effects-Software hilft der Algorithmus, Szenen in Zeitlupe oder aber deutlich rasanter erscheinen zu lassen.

Nils Papenberg wechselte 2004 aus Saarbrücken an die Universität zu Lübeck und 2009 in die Fraunhofer MEVIS Projektgruppe Bildregistrierung. Das Spezialistenteam aus Mathematikern und Informatikern erforscht Verfahren zur Fusion medizinischer Bilder und entwickelt die nun preisgekrönte Methode für medizinische Anwendungen weiter.

Unter anderem findet sie sich in einer Software, die die Bilder zweier Diagnoseverfahren (CT und PET) verschmilzt. Bei der Implantation von Gehirnschrittmachern unterstützt sie die Fusionierung von CT- und MR-Aufnahmen. Dadurch kann der Chirurg sowohl Knochen und Schrittmacher als auch das Gehirngewebe deutlich auf einem Bildschirm erkennen.

Bei Verdacht auf Brustkrebs könnten Gewebeproben künftig schonender entnommen werden, indem man die Biopsienadel per Ultraschall verfolgt. Dabei hilft das Verfahren bei der präzisen Lokalisierung. Und auch für die Tumortherapie mit Teilchen- oder Röntgenstrahlen scheint der Algorithmus interessant: Sitzt der Tumor in oder an einem sich bewegenden Organ, können sich die Strahlen so der Bewegung nachführen lassen, dass sie das Geschwür präzise treffen und das umliegende gesunde Gewebe weitgehend schonen.

Weitere Informationen:

http://www.mevis.fraunhofer.de/aktuelles/presseinformation/article/methode-zur-b...

Bianka Hofmann | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften