Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Methode zur Bewegungserkennung bewährt sich seit zehn Jahren

08.09.2014

– hohe Auszeichnung für Fraunhofer MEVIS-Informatiker

Nils Papenberg, Forscher am Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS erhält eine der renommiertesten Auszeichnungen auf dem Feld des maschinellen Sehens. Gemeinsam mit drei Fachkollegen nimmt der 36-Jährige am 8. September in Zürich den Koenderink-Preis entgegen.

Die Auszeichnung wird auf der ”European Conference on Computer Vision“ (ECCV) verliehen, einer der wichtigsten Tagungen auf diesem Gebiet. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und würdigt Fachveröffentlichungen, die vor einem Jahrzehnt publiziert wurden und sich als besonders wertvoll für Wissenschaft und Industrie erwiesen haben.

An der Universität Saarbrücken hatte Papenberg gemeinsam mit seinen Kollegen Thomas Brox, Andrés Bruhn und Joachim Weickert ein mathematisches Verfahren entwickelt, mit dem sich Bewegungen in Filmen und Bildfolgen genauer identifizieren lassen als zuvor.

Die Methode wurde von zahlreichen Forschern und Unternehmen aufgegriffen und findet sich heute unter anderem in Special-Effects-Computerprogrammen für die Filmindustrie. Auch die Medizin profitiert: In diversen Produkten hilft die Bewegungserkennung bei der Verschmelzung medizinischer Bilddaten. Außerdem wird das preisgekrönte Verfahren in weiterentwickelter Form in Forschungsprojekten von Fraunhofer MEVIS eingesetzt.

2004 hatte das Team seine neue Methode auf dem ECCV-Kongress vorgestellt. Die Fragestellung: Wie kann man einen Computer dazu bringen, eine Bewegung auf einer Bildfolge oder einem Film möglichst genau zu erkennen?

Als Testsequenz hatten sich die Forscher Szenen aus dem Straßenverkehr vorgenommen: Autos halten an einer Ampel und fahren wieder los – das eine schneller, das andere langsamer, manche biegen in eine andere Richtung ab. Ältere Verfahren hatten die Autos auf der Basis einer einzigen Kenngröße verfolgt – die Helligkeit der Objekte im Bild, der sogenannte Grauwert.

Papenberg und seine Kollegen nahmen eine weitere Kenngröße hinzu: Zusätzlich zum Grauwert orientierte sich ihr Verfahren an bestimmten Kanten der Autos und verfolgte deren Bewegung über verschiedene, aufeinander folgende Bilder.

Das Resultat: Durch die zusätzliche Klassifikation konnte der Algorithmus die Bewegungen doppelt so genau erkennen wie zuvor die älteren Verfahren – dies betraf besonders die Bewegungsrichtung der Autos. Für die Fachwelt beeindruckend:

Viele Experten hatten das Erreichen einer solchen Genauigkeit für unmöglich gehalten. Zusätzlich konnten die Wissenschaftler eine Theorie für ein bestehendes Verfahrung zur Bewegungserkennung beschreiben und damit untermauern. Papenberg und seine Kollegen konnten erstmals mathematisch exakt beweisen, warum dieser als Warping bezeichnete Ansatz funktioniert und sinnvoll ist.

Im Laufe der letzten zehn Jahre wurde die Arbeit nahezu 1200 Mal in den Fachaufsätzen anderer Wissenschaftler zitiert – ein Wert, der die Bedeutung des Verfahrens für die Fachwelt beweist. Inzwischen haben es mehrere Forschergruppen weiterentwickelt und in verschiedenste Anwendungen überführt. In Special-Effects-Software hilft der Algorithmus, Szenen in Zeitlupe oder aber deutlich rasanter erscheinen zu lassen.

Nils Papenberg wechselte 2004 aus Saarbrücken an die Universität zu Lübeck und 2009 in die Fraunhofer MEVIS Projektgruppe Bildregistrierung. Das Spezialistenteam aus Mathematikern und Informatikern erforscht Verfahren zur Fusion medizinischer Bilder und entwickelt die nun preisgekrönte Methode für medizinische Anwendungen weiter.

Unter anderem findet sie sich in einer Software, die die Bilder zweier Diagnoseverfahren (CT und PET) verschmilzt. Bei der Implantation von Gehirnschrittmachern unterstützt sie die Fusionierung von CT- und MR-Aufnahmen. Dadurch kann der Chirurg sowohl Knochen und Schrittmacher als auch das Gehirngewebe deutlich auf einem Bildschirm erkennen.

Bei Verdacht auf Brustkrebs könnten Gewebeproben künftig schonender entnommen werden, indem man die Biopsienadel per Ultraschall verfolgt. Dabei hilft das Verfahren bei der präzisen Lokalisierung. Und auch für die Tumortherapie mit Teilchen- oder Röntgenstrahlen scheint der Algorithmus interessant: Sitzt der Tumor in oder an einem sich bewegenden Organ, können sich die Strahlen so der Bewegung nachführen lassen, dass sie das Geschwür präzise treffen und das umliegende gesunde Gewebe weitgehend schonen.

Weitere Informationen:

http://www.mevis.fraunhofer.de/aktuelles/presseinformation/article/methode-zur-b...

Bianka Hofmann | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

„Spukhafte Fernwirkung“ im Physik-Gebäude: Forscher entwickeln Baustein für Quanten-Repeater

22.05.2018 | Physik Astronomie

Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation

22.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics