Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meteorologe der Universität Leipzig erhält ERC-Grant

04.10.2012
Prof. Dr. Johannes Quaas vom Lehrstuhl für Theoretische Meteorologie der Universität Leipzig wird seit dem 1. Oktober für fünf Jahre vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit einem Starting Grant von 1,45 Millionen Euro gefördert.
Durch sein Projekt sollen die Prognosen über den Klimawandel verlässlicher werden, indem Wechselbeziehungen zwischen Wolken und Aerosolen genauer untersucht werden.Bei Verbrennung von Kohle, Öl, Gas oder Biomasse werden
Schwefel- und Rußaerosole in die Luft abgegeben, die als Kondensationskeime die Wolken und damit das Klima ändern.

Für das Projekt werden Satellitendaten über Wolken, Aerosole und die Strahlungsbilanz der Erde neu ausgewertet. Seit 2000 gibt es Satelliten, die speziell für die Beobachtung des dieser Größen entwickelt wurden. "Auf der anderen Seite gibt es Radargeräte, die quasi als Referenzinstrumente von unten auf die Wolken gucken. Wir haben vorgeschlagen, zwei solche Observatorien zu benutzen", sagt Prof. Quaas.
Die gewonnenen Erkenntnisse über den Einfluss von Aerosolen auf Wolkeneigenschaften und die Strahlungsbilanz der Erde sollen dann kombiniert werden, um den menschengemachten Einfluss auf den Energiehaushalt der Erde zu quantifizieren. Die Ergebnisse werden dann in Klimamodellen verwendet für Simulationen des zukünftigen Klimawandels.

Quaas ist seit April vergangenen Jahres Professor an der Universität Leipzig. Er habilitierte an der Universität Hamburg und forschte bereits an der École Polytechnique in Paris. Im Rahmen des Emmy Noether-Programms, einem Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft, arbeitete er am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg, an der Dalhousie Universität Halifax in Kanada und am Hadley Centre, der Klima-Abteilung des Met Office in Exeter, Großbritannien. In der zweiten Phase des Emmy Noether-Programms war Quaas Leiter der Nachwuchsgruppe "Wolken-Klima-Wechselwirkungen" am Max Planck Institut für Meteorologie. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt neben den Aerosol-Wolken-Wechselwirkungen ist die Benutzung von globalen Klimamodellen und Satellitenbeobachtungen zur Bestimmung der Rolle von Wolken im globalen Klimawandel.

"Der ERC-Grant ist personenbezogen, eine Art Stipendium", erklärt Prof. Quaas. Das Starting Grant umfasst hauptsächlich Personalmittel für den Aufbau einer Forschergruppe, aber auch Gelder für Fahrten zu wichtigen Tagungen oder für die Einladung renommierter Gastredner nach Leipzig. Der European Research Council wurde von der Europäischen Union 2007 ins Leben gerufen. Das Gremium vergibt seine Starting Grants an Nachwuchs- und die Advanced Grants an etablierte Wissenschaftler, die auf ihrem Forschungsgebiet bereits führend sind. Bei der Auswahl seiner Förderprojekte sind die wissenschaftliche Exzellenz des Forschers und das innovative Potenzial der Forschungsidee die einzigen Kriterien. Die ERC-Grants werden jährlich ausgeschrieben. In der Vergangenheit hatten drei Professoren der Universität Leipzig so genannte Advanced Grants und zwei weitere Professoren Starting Grants gewonnen.

Anne Plötz

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Johannes Quaas
Institut für Meteorologie / Theoretische Meteorologie
Telefon: +49 341 97-32852
E-Mail: johannes.quaas@uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~meteo/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie