Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Metalle sich erinnern: ThyssenKrupp Werkstoffinnovationspreis für RUB-Forscher

18.11.2008
Ein Durchbruch in der Grundlagenforschung mit Formgedächtnismetallen ist Dr.-Ing. Rainer Fechte-Heinen gelungen: In seiner Dissertation an der Fakultät für Maschinenbau der RUB hat er ein zuverlässiges und flexibles Modell entwickelt, mit dem es möglich ist, den Formgedächtniseffekt für verschiedene Anwendungen zu berechnen. Für seine herausragende Arbeit erhielt er vor kurzem den mit 2.500 Euro dotierten Werkstoffinnovationspreis von ThyssenKrupp.

Skalenübergreifendes Modell zur Berechnung des Formgedächtniseffekts

Metalle mit Formgedächtnis "erinnern" sich an ihre Form, sie können sich dehnen oder zusammenziehen und beispielsweise durch Erwärmung wieder in den ursprünglichen Zustand zurückkehren. Die nützlichen Eigenschaften dieser Materialien sind längst noch nicht hinreichend erforscht. So lässt sich etwa das Verhalten der Werkstoffe bisher nur anhand von Experimenten und Beobachtungen vorhersagen, aber nicht von Grund auf simulieren. Ein Durchbruch in der Grundlagenforschung ist Dr.-Ing. Rainer Fechte-Heinen gelungen: In seiner Dissertation an der Fakultät für Maschinenbau der RUB hat er ein zuverlässiges und flexibles Modell entwickelt, mit dem es möglich ist, den Formgedächtniseffekt für verschiedene Anwendungen zu berechnen. Für seine herausragende Arbeit erhielt er vor kurzem den mit 2.500 Euro dotierten Werkstoffinnovationspreis von ThyssenKrupp.

Umswitchen auf atomarer Ebene

Breite technische Anwendungsfelder warten förmlich darauf, die "klugen" Werkstoffe zu nutzen. Das Spektrum reicht von einfachen Anwendungen wie Zahnspangendrähten bis zum Einsatz in großen Bauwerken, zum Beispiel zur Erdbebendämpfung in Brücken. Bisher werden die Formgedächtnismetalle vor allem in der Medizintechnik eingesetzt, etwa als "Stents", um verengte Gefäße zu weiten. Sie haben den so genannten Federeffekt, lassen sich stark komprimieren, um sie in eine Ader einzubringen, und weiten sich dann am Zielort aus. Andere Werkstoffe können zum Beispiel durch Veränderung der Temperatur ihre Form variieren. Erwärmt man sie oder kühlt sie ab, nehmen sie die ursprüngliche Form wieder an. Zustande kommt der Effekt durch das "Umswitchen" der Materialien auf atomarer Ebene, indem sie eine andere Gitterstruktur annehmen.

Die Legierung macht's

Der Clou daran sind spezielle Legierungen, wobei eine Mischung aus Nickel und Titan besonders interessante mechanische Eigenschaften zeigt und das Material bis zu zehn Prozent dehnbar macht (pseudoelastisches Werkstoffverhalten). Dr. Rainer Fechte-Heinen hat sich in seiner Arbeit "Mikromechanische Modellierung von Formgedächtnismaterialien" (Betreuer: Prof. Dr. Klaus Hackl, Institut für Mechanik) exemplarisch mit verschiedenen Werkstoffen wie Nickel-Titan- und Kupferbasislegierungen beschäftigt und ihr Verhalten erstmals von der mikroskopischen Ebene anfangend mathematisch berechenbar gemacht. Mathematische Methoden gab es zwar schon in der Theorie, sie waren bislang aber nicht in der Praxis anwendbar. Mit den Ergebnissen der Arbeit liegt nun ein Modell vor, mit dem sich die Formgedächtniseffekte beliebiger Materialien in der Praxis vorhersagen und erklären lassen. "Das Modell liefert ähnlich gute Ergebnisse wie bisherige phänomenologische Modelle aus Experiment und Beobachtung, versteht aber den gesamten Werkstoff und sein Verhalten", so Fechte-Heinen. Es mache die "Entscheidung" des Materials, wann es welche Form annimmt, transparent. Für zukünftige industrielle Anwendungen ergeben sich zahlreiche Vorteile. Beliebige Materialien mit Formgedächtniseffekt lassen sich exakt berechnen, die Anwender können anhand der Ergebnisse vorab entscheiden, ob sich der Einsatz bestimmter Werkstoffe lohnt oder nicht.

Forschungsschwerpunkt Materialwissenschaften

Bis es soweit ist, werden allerdings noch einige Jahre vergehen, denn Dr. Fechte-Heinens Arbeit ist zunächst ein Beitrag zur Grundlagenforschung mit der Formgedächtnistechnik und muss für industrielle Anwendungen noch weiterentwickelt werden. Entstanden ist die Dissertation im Sonderforschungsbereich (SFB) 459 "Formgedächtnistechnik" der Ruhr-Universität, in dem Naturwissenschaftler, Ingenieure und Mediziner fachübergreifend zusammenarbeiten. Gemeinsam mit dem neuen Materialforschungsinstitut ICAMS der RUB (Interdisciplinary Centre for advanced Materials Simulation), das mittels Computersimulation neue Werkstoffe entwickelt, ist der SFB eine tragende Säule des Forschungsschwerpunkts Materialwissenschaften der RUB.

Der Werkstoffinnovationspreis

ThyssenKrupp ist ein langjähriger Kooperationspartner der Fakultät für Maschinenbau der RUB, das Unternehmen gehört zudem federführend dem Industriekonsortium an, das zusammen mit dem Land NRW das Institut ICAMS finanziell unterstützt. Seit 2002 verleiht ThyssenKrupp den Werkstoffinnovationspreis an Forscher der RUB, die in der Erforschung, Entwicklung und Anwendung von Werkstoffen Herausragendes leisten. Der diesjährige Preisträger Dr. Fechte-Heinen ist inzwischen Mitarbeiter bei ThyssenKrupp Steel.

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Rainer Fechte-Heinen,
E-Mail: rainer.fechte-heinen@rub.de
Redaktion. Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie