Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mercator-Institut fördert mit 5,5 Millionen Euro bessere Sprachförderung

08.05.2014

Das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache der Universität zu Köln fördert in den nächsten drei Jahren 15 Projekte an bundesweit 26 Hochschulen. Die Projekte forschen und erarbeiten Konzepte für die Lehre im Themenfeld Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache. Allen gemein ist das Ziel, die Bildungschancen von Schülerinnen und Schülern, insbesondere mit Migrationshintergrund, durch die Verbesserung der Sprachförderung zu erhöhen. Die Fördersumme beläuft sich insgesamt auf rund 5,5 Millionen Euro.

Sprachliche Kompetenzen sind eine wesentliche Voraussetzung für Bildungserfolg. Dennoch gibt es weiterhin viele ungeklärte Forschungsfragen. Auch Lehrkräfte fühlen sich bisher unzureichend auf den Sprachförderbedarf ihrer Schüler vorbereitet – das hatte zuletzt 2012 eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts IPSOS im Auftrag des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache ergeben. Das Mercator-Institut hatte Anfang 2013 auf diesen Bedarf mit einer bundesweiten Ausschreibung reagiert, um exzellente Forschungs- und Lehrprojekte zu identifizieren.

Jetzt hat das Mercator-Institut 15 Projekte für eine Förderung bewilligt: Sie treiben die Forschung im Feld voran und engagieren sich für eine verbindliche Verankerung von Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache im Lehramtsstudium. Von der Förderung profitieren bundesweit rund ein Drittel der lehrerbildenden Hochschulen in sechs Bundesländern. Externe Gutachter haben die Auswahl der Forschungs- und Entwicklungsprojekte getroffen.

„Der intensive Auswahlprozess hat sich ausgezahlt. Jetzt gehen Forschungs- und Entwicklungsprojekte an den Start, die zentrale Forschungsfragen bearbeiten und ein überzeugendes Konzept vorgelegt haben, wie man Lehramtsstudierende auf die sprachliche Vielfalt im Klassenzimmer vorbereiten kann. Wir freuen uns, die Initiativen in den nächsten drei Jahren zu begleiten und zu beraten“, erklärt Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek, Direktor des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache.

So unterstützt das Mercator-Institut die lehramtsbildenden Hochschulen in Berlin und Niedersachsen dabei, Studieninhalte zu Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache verbindlich im Lehramtsstudium zu verankern. Die Universitäten erhalten eine Förderung in Höhe von jeweils 1,25 Millionen Euro. In beiden Bundesländern werden die Projekte vom Kultus- und Wissenschaftsministerium in Niedersachsen bzw. der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft unterstützt.

„Die Zahl der Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache steigt kontinuierlich. Wir müssen unsere Lehrkräfte gut auf die hiermit verbundenen pädagogischen Herausforderungen vorbereiten, indem wir das Thema Deutsch als Zweitsprache bereits in der Lehrerausbildung fest verankern. Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, alle niedersächsischen, für das Lehramt ausbildenden Universitäten an einen Tisch zu holen, um sich dieser Aufgabe zu stellen,“ sagt die Niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt.

„Für Schulen mit einer heterogenen Schülerschaft ergeben sich differenzierte Fragestellungen an die Sprachförderung. Deshalb müssen angehende Lehrkräfte gut auf ihre Aufgabe in diesem Bereich vorbereitet werden. Mit der Vorgabe aus dem neuen Lehrkräftebildungsgesetz, dass Sprachförderung ein fester Bestandteil der Ausbildung sein muss, haben wir hierfür in Berlin die Grundlage gelegt. Ziel ist es, die bisher angebotenen DaZ-Module inhaltlich und umfänglich auszubauen, um den sich ständig verändernden Anforderungen für eine nachhaltige Sprachbildung gerecht zu werden,“ erläutert Bildungssenatorin Sandra Scheeres.

In Nordrhein-Westfalen ist seit 2009 ein Modul für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte gesetzlich verankert. Das Mercator-Institut unterstützt Initiativen an acht Standorten, die sich für eine erfolgreiche Umsetzung der Studieninhalte über die gesetzliche Verpflichtung hinaus einsetzen, beispielsweise die Entwicklung von E-Learning Einheiten.

Im Forschungsbereich fördert das Mercator-Institut insgesamt fünf Projekte mit bis zu 500.000 Euro. Alle Projekte sind interdisziplinär angelegt und bemühen sich um einen Transfer der Ergebnisse in die Praxis. „Die Projekte machen Hoffnung, dass es uns in den nächsten Jahren immer besser gelingen wird, die großen Herausforderungen für unser Bildungssystem erfolgreich zu bewältigen,“ so Prof. Dr. Marcus Hasselhorn, Direktor des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung und Sprecher des wissenschaftlichen Beirats des Mercator-Instituts.

Zum Auftakt der gemeinsamen Arbeit treffen sich die Projektbeteiligten und Kooperationspartner am 8. und 9. Mai zu einer ersten Jahrestagung in Köln. Vor rund 120 Teilnehmern stellen sie ihre Projekte vor und diskutieren erste inhaltliche Fragen. Den Eröffnungsvortrag hält Prof. Dr. Petra Stanat, Direktorin des Instituts zu Qualitätsentwicklung im Bildungswesen Berlin (IQB) zu der Frage, welchen Beitrag die Forschung derzeit zur Sprachförderung in der Migrationsgesellschaft leistet.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Anna Kleiner, Kommunikation
Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache
Tel. 0221 – 470 7700
anna.kleiner@mercator.uni-koeln.de

Über das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache

Das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache ist ein von der Stiftung Mercator initiiertes und gefördertes Institut der Universität zu Köln. Ziel des Instituts ist es, langfristig die sprachliche Bildung an deutschen Schulen zu verbessern, damit alle Schülerinnen und Schüler gute Chancen auf eine erfolgreiche Bildungskarriere haben. Es berät Hochschulen dabei, Deutsch als Zweitsprache in der Lehrerausbildung zu verankern, fördert, vermittelt und betreibt anwendungsorientierte Forschung und trägt zur Qualifizierung von Lehrenden in Schule und Hochschule bei. Darüber hinaus beobachtet und berät es Bildungspraxis, -verwaltung und -politik.

Weitere Informationen:

http://www.mercator-institut-sprachfoerderung.de/gefoerderte-projekte/projektlan... - Projektlandkarte mit der Übersicht über alle Projekte
http://www.mercator-institut-sprachfoerderung.de/mediathek/publikationen.html - Den Projektatlas mit Details und Ansprechpartnern zu allen Projekten
http://www.mercator-institut-sprachfoerderung.de - Weitere Informationen

Anna Kleiner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie