Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mercator-Institut fördert mit 5,5 Millionen Euro bessere Sprachförderung

08.05.2014

Das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache der Universität zu Köln fördert in den nächsten drei Jahren 15 Projekte an bundesweit 26 Hochschulen. Die Projekte forschen und erarbeiten Konzepte für die Lehre im Themenfeld Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache. Allen gemein ist das Ziel, die Bildungschancen von Schülerinnen und Schülern, insbesondere mit Migrationshintergrund, durch die Verbesserung der Sprachförderung zu erhöhen. Die Fördersumme beläuft sich insgesamt auf rund 5,5 Millionen Euro.

Sprachliche Kompetenzen sind eine wesentliche Voraussetzung für Bildungserfolg. Dennoch gibt es weiterhin viele ungeklärte Forschungsfragen. Auch Lehrkräfte fühlen sich bisher unzureichend auf den Sprachförderbedarf ihrer Schüler vorbereitet – das hatte zuletzt 2012 eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts IPSOS im Auftrag des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache ergeben. Das Mercator-Institut hatte Anfang 2013 auf diesen Bedarf mit einer bundesweiten Ausschreibung reagiert, um exzellente Forschungs- und Lehrprojekte zu identifizieren.

Jetzt hat das Mercator-Institut 15 Projekte für eine Förderung bewilligt: Sie treiben die Forschung im Feld voran und engagieren sich für eine verbindliche Verankerung von Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache im Lehramtsstudium. Von der Förderung profitieren bundesweit rund ein Drittel der lehrerbildenden Hochschulen in sechs Bundesländern. Externe Gutachter haben die Auswahl der Forschungs- und Entwicklungsprojekte getroffen.

„Der intensive Auswahlprozess hat sich ausgezahlt. Jetzt gehen Forschungs- und Entwicklungsprojekte an den Start, die zentrale Forschungsfragen bearbeiten und ein überzeugendes Konzept vorgelegt haben, wie man Lehramtsstudierende auf die sprachliche Vielfalt im Klassenzimmer vorbereiten kann. Wir freuen uns, die Initiativen in den nächsten drei Jahren zu begleiten und zu beraten“, erklärt Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek, Direktor des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache.

So unterstützt das Mercator-Institut die lehramtsbildenden Hochschulen in Berlin und Niedersachsen dabei, Studieninhalte zu Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache verbindlich im Lehramtsstudium zu verankern. Die Universitäten erhalten eine Förderung in Höhe von jeweils 1,25 Millionen Euro. In beiden Bundesländern werden die Projekte vom Kultus- und Wissenschaftsministerium in Niedersachsen bzw. der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft unterstützt.

„Die Zahl der Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache steigt kontinuierlich. Wir müssen unsere Lehrkräfte gut auf die hiermit verbundenen pädagogischen Herausforderungen vorbereiten, indem wir das Thema Deutsch als Zweitsprache bereits in der Lehrerausbildung fest verankern. Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, alle niedersächsischen, für das Lehramt ausbildenden Universitäten an einen Tisch zu holen, um sich dieser Aufgabe zu stellen,“ sagt die Niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt.

„Für Schulen mit einer heterogenen Schülerschaft ergeben sich differenzierte Fragestellungen an die Sprachförderung. Deshalb müssen angehende Lehrkräfte gut auf ihre Aufgabe in diesem Bereich vorbereitet werden. Mit der Vorgabe aus dem neuen Lehrkräftebildungsgesetz, dass Sprachförderung ein fester Bestandteil der Ausbildung sein muss, haben wir hierfür in Berlin die Grundlage gelegt. Ziel ist es, die bisher angebotenen DaZ-Module inhaltlich und umfänglich auszubauen, um den sich ständig verändernden Anforderungen für eine nachhaltige Sprachbildung gerecht zu werden,“ erläutert Bildungssenatorin Sandra Scheeres.

In Nordrhein-Westfalen ist seit 2009 ein Modul für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte gesetzlich verankert. Das Mercator-Institut unterstützt Initiativen an acht Standorten, die sich für eine erfolgreiche Umsetzung der Studieninhalte über die gesetzliche Verpflichtung hinaus einsetzen, beispielsweise die Entwicklung von E-Learning Einheiten.

Im Forschungsbereich fördert das Mercator-Institut insgesamt fünf Projekte mit bis zu 500.000 Euro. Alle Projekte sind interdisziplinär angelegt und bemühen sich um einen Transfer der Ergebnisse in die Praxis. „Die Projekte machen Hoffnung, dass es uns in den nächsten Jahren immer besser gelingen wird, die großen Herausforderungen für unser Bildungssystem erfolgreich zu bewältigen,“ so Prof. Dr. Marcus Hasselhorn, Direktor des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung und Sprecher des wissenschaftlichen Beirats des Mercator-Instituts.

Zum Auftakt der gemeinsamen Arbeit treffen sich die Projektbeteiligten und Kooperationspartner am 8. und 9. Mai zu einer ersten Jahrestagung in Köln. Vor rund 120 Teilnehmern stellen sie ihre Projekte vor und diskutieren erste inhaltliche Fragen. Den Eröffnungsvortrag hält Prof. Dr. Petra Stanat, Direktorin des Instituts zu Qualitätsentwicklung im Bildungswesen Berlin (IQB) zu der Frage, welchen Beitrag die Forschung derzeit zur Sprachförderung in der Migrationsgesellschaft leistet.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Anna Kleiner, Kommunikation
Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache
Tel. 0221 – 470 7700
anna.kleiner@mercator.uni-koeln.de

Über das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache

Das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache ist ein von der Stiftung Mercator initiiertes und gefördertes Institut der Universität zu Köln. Ziel des Instituts ist es, langfristig die sprachliche Bildung an deutschen Schulen zu verbessern, damit alle Schülerinnen und Schüler gute Chancen auf eine erfolgreiche Bildungskarriere haben. Es berät Hochschulen dabei, Deutsch als Zweitsprache in der Lehrerausbildung zu verankern, fördert, vermittelt und betreibt anwendungsorientierte Forschung und trägt zur Qualifizierung von Lehrenden in Schule und Hochschule bei. Darüber hinaus beobachtet und berät es Bildungspraxis, -verwaltung und -politik.

Weitere Informationen:

http://www.mercator-institut-sprachfoerderung.de/gefoerderte-projekte/projektlan... - Projektlandkarte mit der Übersicht über alle Projekte
http://www.mercator-institut-sprachfoerderung.de/mediathek/publikationen.html - Den Projektatlas mit Details und Ansprechpartnern zu allen Projekten
http://www.mercator-institut-sprachfoerderung.de - Weitere Informationen

Anna Kleiner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten