Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschliches Verstehen verstehen

03.11.2010
VolkswagenStiftung fördert Interdisziplinäre Erforschung von sozialer Interaktion mit 300.000 €

Das ist doch einfach: andere Menschen verstehen. Oder doch nicht? Was vielen ein Kinderspiel ist, stellt Menschen mit Autismus und Schizophrenie möglicherweise vor besondere Schwierigkeiten.

Die soziale Kognition – so wird dieses spezielle Erkenntnisvermögen genannt – stellt Wissenschaftler der verschiedensten Disziplinen vor ein Rätsel. Philosophen, Psychiater, Psychologen und Neurobiologen haben sich im Rahmen ihrer Fächer mit dem Problem beschäftigt.

Nun vereinigt ein interdisziplinäres Projekt das Fachwissen: Being Addressed as You: Conceptual and Empirical Investigations of a Second-Person Approach to Other Minds heißt das von der Volkswagenstiftung geförderte Projekt, in dem Wissenschaftler verschiedener Disziplinen die Frage verfolgen: Wie verstehen wir das Verhalten anderer Menschen und wie gelingt Kommunikation? Beteiligt an dem Projekt sind Wissenschaftler von vier Forschungseinrichtungen an zwei Universitäten, darunter Dr. Leonhard Schilbach und Dr. Bert Timmermans von der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Köln.

Zusammen mit ihren Kollegen Professor Tobias Schlicht aus Bochum und Dr. Nikolaus Steinbeis aus Leipzig werden die Wissenschaftler die nächsten drei Jahre die soziale Kognition unter besonderer Berücksichtigung von direkter, interpersoneller Interaktion von allen Seiten beleuchten. Im Rahmen dieses Projektes, das mit über 300.000 € von der Volkswagenstiftung gefördert wird, werden sowohl theoretische als auch empirische Untersuchungen durchgeführt. Die Ergebnisse der Forschung sollen unter anderem in die Arbeit mit Menschen mit Autismus in der Autismus-Sprechstunde von Professor Kai Vogeley in der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie einfließen.

Im Zentrum des Projekts steht die Frage nach dem Wesen der sozialen Wahrnehmung: Ist sie ein passiver oder ein aktiver Vorgang? „Man hat sich soziale Kognition häufig als eine Art passiven Vorgang vorgestellt“, erklärt Leonhard Schilbach. Diese Konzeption von sozialer Kognition aus der „Beobachterperspektive“ sei aber für den Großteil der menschlichen Interaktion nicht zutreffend, so der Arzt: „So findet soziale Kognition zumeist garnicht statt. In unserem Alltagsleben betreiben wir soziale Kognition, wenn und indem wir in Interaktion mit Menschen treten.“ Dieses sei eher eine „Teilnehmerperspektive“. In diesem Zusammenhang besonders interessant sei, dass autistische Patienten diesen Unterschied zwischen der Beobachterperspektive und der Teilnehmerperspektive sehr stark wahrnähmen und die Beobachterperspektive aufgrund der Schwierigkeiten im Bereich der sozialen Interaktion als viel angenehmer empfänden. „Die Interaktion mit Menschen verändert die Situation offenbar grundlegend, das Verstehen ist dann für Menschen mit Autismus besonders erschwert “, so der Arzt. Ein Befund an dem die Wissenschaftler ihre Arbeit ansetzen: „Darin besteht unser Ziel: Worin bestehen die Unterschiede, was macht die soziale Kognition so anders und besonders, wenn sie in Interaktion ausgeübt wird?“

Um diese Frage zu beantworten werden die Forscher die theoretischen wie empirischen Seiten der Fragestellung beleuchten. Im Experiment sollen Augenbewegungsstudien durchgeführt werden, bei denen erforscht wird, wo Menschen in sozialer Interaktion hinschauen oder wie sie auf die Änderung des Blickverhaltens ihres Gegenübers in Echtzeit reagieren. Hinzu kommt die so genannte funktionelle Hirnbildgebung mittels funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT). Mit ihrer Hilfe wird überprüft, welche Gehirnregionen besonders aktiv sind, wenn Menschen mit anderen Menschen direkt interagieren.

Der Kognitionsphilosoph Professor Tobias Schlicht wird die theoretische Arbeit übernehmen und versuchen das Phänomen der sozialen Kognition zu konzeptuell zu erfassen, so Schilbach. „Bewusstsein ist eine Aktivität, ist etwas, das man tut. Die Art und Weise, wie die Welt in unserem Bewusstsein auftaucht hängt somit auch ganz stark davon ab, welchen Zugriff wir haben und wie wir uns verhalten. Zu erkären wie dies auch im Bereich der sozialen Interaktion zutrifft und es uns erlaubt, mit anderen Menschen zu interagieren, stellt das Ziel unserer gemeinsamen Arbeit dar.“

Bei Rückfragen:
Dr. Leonhard Schilbach, 478- 87141, leonhard.schilbach@uk-koeln.de
Verantwortlich: Dr. Patrick Honecker

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-koeln.de
http://www.volkswagenstiftung.de/funding/challenges/european-platform-for-life-sciences-mind-sciences-and-the-humanities/bewilligungen-

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung