Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrkanal-Ultraschall-Forschungsgerät bildet Gewebe schärfer ab

05.05.2011
Die Fachhochschule Gelsenkirchen hat das 200.000 Euro teure Gerät im Rahmen eines mit 1,2 Millionen Euro von NRW und der EU geförderten Forschungsprojekts in Betrieb genommen. Das Projekt will dazu beitragen, Tumore in der weiblichen Brust oder in der Prostata schonender zu behandeln.

Im Fachbereich Physikalische Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen startete Mitte letzten Jahres ein Forschungsprojekt, das dazu beitragen soll, Tumore in der weiblichen Brust sowie in der Prostata im Frühstadium schonender zu behandeln. Das gelingt nur, wenn das Gewebe durch Bildgebung präzise dargestellt wird.

Im Forschungsprojekt der Fachhochschule werden die Bilder durch Ultraschall erzeugt. Das Projekt wird vom Land Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union mit über 1,2 Millionen Euro gefördert.

Voraussetzung für die Förderung ist, dass auch die Fachhochschule Geld in die Hand nimmt. Das tat sie jetzt, indem sie zusätzliche 200.000 Euro für ein Mehrkanalultraschallforschungsgerät investierte. Mit dem Spezialgerät aus Frankreich kann Forscher Prof. Dr. Heinrich Martin Overhoff auf 128 Kanälen ein Ultraschallbild von Gewebe, Tumor und Hohlnadeln zur Platzierung von Strahlungskörpern erzeugen. In der klinischen Therapie sind zur Zeit Geräte mit nur 32 bis 64 Kanälen üblich. Daran erkennt man, wie viel feiner die Bilder sein werden, die Overhoff in seinem Forschungsprojekt erzeugen will.

Darüber hinaus soll in den Ultraschalldaten die Lage des Tumors und der Hohlnadeln automatisch erkannt werden. Genutzt werden die Ergebnisse für die Nahfeldstrahlentherapie (Brachytherapie), bei der die Strahlung nur am Tumor selbst wirksam wird. Jede Bestrahlung von außen dagegen gefährdet auch immer die Haut und umliegendes Gewebe und Organe. Die aufbereiteten Ultraschallbilder sollen es dem Arzt erleichtern, die Strahlungskörper zielgenau in den Tumor zu bringen. Dort zerstören dann die radioaktiven Strahlen die Krebszellen. Das Forschungsprojekt, das vor allem grundlegende Verfahren erarbeitet, läuft insgesamt bis Mitte 2013.

Den Arzt und Ingenieur Overhoff fasziniert dabei die Möglichkeit, Technik und medizinische Anwendung so zu verbinden, dass diese nahezu nebenwirkungsfreie Strahlentherapie bestmöglich weiterentwickelt wird.

Dazu wurden nicht nur Geräte wie das Mehrkanalultraschallforschungsgerät
angeschafft. Der weitaus größere Teil der Fördergelder fließt in die Gehälter für wissenschaftliche Mitarbeiter oder für Studierende, die an dem Projekt mitarbeiten.

| Fachhochschule Gelsenkirchen
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung