Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrkanal-Ultraschall-Forschungsgerät bildet Gewebe schärfer ab

05.05.2011
Die Fachhochschule Gelsenkirchen hat das 200.000 Euro teure Gerät im Rahmen eines mit 1,2 Millionen Euro von NRW und der EU geförderten Forschungsprojekts in Betrieb genommen. Das Projekt will dazu beitragen, Tumore in der weiblichen Brust oder in der Prostata schonender zu behandeln.

Im Fachbereich Physikalische Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen startete Mitte letzten Jahres ein Forschungsprojekt, das dazu beitragen soll, Tumore in der weiblichen Brust sowie in der Prostata im Frühstadium schonender zu behandeln. Das gelingt nur, wenn das Gewebe durch Bildgebung präzise dargestellt wird.

Im Forschungsprojekt der Fachhochschule werden die Bilder durch Ultraschall erzeugt. Das Projekt wird vom Land Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union mit über 1,2 Millionen Euro gefördert.

Voraussetzung für die Förderung ist, dass auch die Fachhochschule Geld in die Hand nimmt. Das tat sie jetzt, indem sie zusätzliche 200.000 Euro für ein Mehrkanalultraschallforschungsgerät investierte. Mit dem Spezialgerät aus Frankreich kann Forscher Prof. Dr. Heinrich Martin Overhoff auf 128 Kanälen ein Ultraschallbild von Gewebe, Tumor und Hohlnadeln zur Platzierung von Strahlungskörpern erzeugen. In der klinischen Therapie sind zur Zeit Geräte mit nur 32 bis 64 Kanälen üblich. Daran erkennt man, wie viel feiner die Bilder sein werden, die Overhoff in seinem Forschungsprojekt erzeugen will.

Darüber hinaus soll in den Ultraschalldaten die Lage des Tumors und der Hohlnadeln automatisch erkannt werden. Genutzt werden die Ergebnisse für die Nahfeldstrahlentherapie (Brachytherapie), bei der die Strahlung nur am Tumor selbst wirksam wird. Jede Bestrahlung von außen dagegen gefährdet auch immer die Haut und umliegendes Gewebe und Organe. Die aufbereiteten Ultraschallbilder sollen es dem Arzt erleichtern, die Strahlungskörper zielgenau in den Tumor zu bringen. Dort zerstören dann die radioaktiven Strahlen die Krebszellen. Das Forschungsprojekt, das vor allem grundlegende Verfahren erarbeitet, läuft insgesamt bis Mitte 2013.

Den Arzt und Ingenieur Overhoff fasziniert dabei die Möglichkeit, Technik und medizinische Anwendung so zu verbinden, dass diese nahezu nebenwirkungsfreie Strahlentherapie bestmöglich weiterentwickelt wird.

Dazu wurden nicht nur Geräte wie das Mehrkanalultraschallforschungsgerät
angeschafft. Der weitaus größere Teil der Fördergelder fließt in die Gehälter für wissenschaftliche Mitarbeiter oder für Studierende, die an dem Projekt mitarbeiten.

| Fachhochschule Gelsenkirchen
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik