Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Wettbewerb und Innovation im Donauraum

11.12.2013
Steinbeis-Europa-Zentrum und Ministerium für Finanzen und Wirtschaft informieren in Stuttgart über EU-Förderprogramme Horizon 2020, COSME und INTERREG

Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid wies heute (11. Dezember) auf die zu Jahresanfang 2014 in Kraft tretenden neuen Forschungs- und Innovationsförderprogramme der Europäischen Kommission hin.

„Eine erfolgreiche Beteiligung an EU-finanzierten Projekten erfordert ein entsprechendes Know-how und ein solides Netzwerk geeigneter Kooperationspartner", sagte Schmid anlässlich einer Informationsveranstaltung mit rund 200 Teilnehmern im Stuttgarter Haus der Wirtschaft.

Auf die historisch gewachsenen engen Beziehungen Baden-Württembergs zu den Donauländern, wies Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und in-ternationale Angelegenheiten hin. Friedrich, der zugleich Sonderbeauftragter für die EU-Strategie für den Donauraum ist, betont: „Aus der Perspektive Baden-Württembergs, als eine der forschungsstärksten Regionen der Welt, liegt der Schlüssel zu mehr Wohlstand im Donauraum in der Fähigkeit zur permanenten Innovation.

Ein Beispiel hierfür sind die Donautransferzentren, die das Steinbeis Europa Zentrum aus Baden-Württemberg gemeinsam mit Partnern u. a. aus Cluj-Napoca, Novi Sad und Bratislava mit finanzieller Unterstützung aus Baden-Württemberg und aus Töpfen der EU in der Region errichtet hat. Die Zentren leisten einen Beitrag dazu, den Technologietransfer in der Region zu stärken, um auf diese Weise Innovationen ganz praktisch zu ermöglichen.“ Dieses Beispiel zeige anschaulich, wie Projekte innerhalb der Säule 3 „Wohlstand und Wissen“ der Donauraumstrategie verschiedene Dimensionen der Zusammenarbeit umsetzen, so Friedrich. So seien einerseits Universitäten und Forschung sowie de-ren Zugang zum Markt betroffen, andererseits aber auch kleine und mittlere Unternehmen, die von den dort erbrachten Ergebnissen und der Expertise stärker profitieren sollen.

Der Europaminister setzte sich in seiner Rede für mehr Synergien zwischen den einzelnen europäischen Programmen ein. Die makroregionale Strategie für den Donauraum habe hier bereits für eine sehr gute Kooperations- und Vernetzungs-grundlage geschaffen. Nun gelte es, darauf aufbauend neue Projekte in die Praxis umzusetzen.

Die Informationsveranstaltung, die im Rahmen der EU-Donauraumstrategie sowie der gemeinsam von Baden-Württemberg und Kroatien wahrgenommenen Koordination des Schwerpunktbereichs "Wettbewerbsförderung von Unternehmen einschließlich Clusterbildung" vom Steinbeis-Europa-Zentrum organisiert wird, bietet die ideale Möglichkeit, sich über erste Projektideen auszutauschen, in Kontakt mit den verantwortlichen Programmkoordinatoren zu treten, mögliche Projektpartnerschaften anzustoßen und Finanzierungsmöglichkeiten zu sondieren. Zu den Fördermöglichkeiten gehören Strukturfonds wie der Europäische Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) mit INTERREG sowie Horizont 2020, COSME.

Fördermöglichkeiten für die transnationale Zusammenarbeit bieten die Programme Horizont 2020, COSME und INTERREG. Das neue EU-Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 ist mit einer Laufzeit bis 2020 und einem Budget von ca. 70 Milliarden € das größte Förderprogramm in diesem Bereich. Es bündelt bisher getrennte Förderaktivitäten rund um Forschung und Innovation. Horizont 2020 wendet sich an Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Das EU-Programm COSME richtet sich vor allem an kleine- und mittlere Unternehmen (KMU) und bietet Finanzierungsmöglichkeiten und Zugang zu neuen Märkten. Eine Neuheit ist das Programm „Donau“, das im Rahmen der INTERREG V B-Programme neben dem Programm "Central Europe" Fördermöglichkeiten für Kooperationen mit den Donauländern für Baden-Württemberg bietet. Das Steinbeis-Europa-Zentrum bietet bei allen Programmen Unterstützung und Beratung für die Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg bei der Programmauswahl und bei der Antragstellung.

Im aktuellen Förderzeitraum des INTERREG B Programms für transnationale Zusammenarbeit werden 229 Projekte zum Thema Innovation in Unternehmen, 226 Projekte zum Thema Clusterförderung und 41 Projekte zum Thema Technologietransfer gefördert. 90 mal sind baden-württembergische Akteure beteiligt und in vielen Fällen sind es Leadpartner.

Bedeutung des Donauraums und der Strategie für den Donauraum

Die wirtschaftliche Bedeutung der Donauländer für Baden-Württemberg lässt sich an-hand einiger Kennzahlen verdeutlichen. Allein von 2010 bis 2011 wuchsen die Exporte Baden-Württembergs in den Donauraum um 15,1 Prozent. In den vergangenen 20 Jah-ren haben sich diese Exporte nahezu vervierfacht - auf nunmehr ca. 16,7 Milliarden Euro im Jahre 2011. Damit übertreffen sie zusammen genommen sogar das Volumen der Exporte nach Frankreich, dem wichtigsten Handelspartner innerhalb der Europäischen Union. Als Absatzmarkt für Produkte aus dem Donauraum spielt Baden-Württemberg ebenfalls eine wichtige Rolle. Rund zehn Prozent der Importe des Landes stammen aus dem Donauraum, mit jährlichen Wachstumsraten von ca. 20 Prozent, wie z.B. in 2011. Wichtigster Handelspartner in der Region ist Österreich, gefolgt von Ungarn.

Die Donauraumstrategie ist nach der Ostseestrategie die zweite makroregionale Strategie der EU. Sie wurde im Juni 2011 vom Europäischen Rat verabschiedet und umfasst neun EU-Mitgliedstaaten: Bulgarien, Deutschland, Österreich, die Tschechische Republik, Ungarn, Rumänien, die Slowakische Republik, Slowenien, Kroatien. Außerhalb der EU bezieht sie Serbien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, die Republik Moldau und die Ukraine ein. Schwerpunkte sind die Bereiche Infrastruktur, Umweltschutz, die Schaffung von Wohlstand sowie gute Regierungsführung.

Weitere Informationen:
http://eu-donauraumstrategie.de - Donaustrategie
http://groupspaces.com/Competitiveness/item/555631 - Fördermöglichkeiten

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise