Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Wettbewerb und Innovation im Donauraum

11.12.2013
Steinbeis-Europa-Zentrum und Ministerium für Finanzen und Wirtschaft informieren in Stuttgart über EU-Förderprogramme Horizon 2020, COSME und INTERREG

Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid wies heute (11. Dezember) auf die zu Jahresanfang 2014 in Kraft tretenden neuen Forschungs- und Innovationsförderprogramme der Europäischen Kommission hin.

„Eine erfolgreiche Beteiligung an EU-finanzierten Projekten erfordert ein entsprechendes Know-how und ein solides Netzwerk geeigneter Kooperationspartner", sagte Schmid anlässlich einer Informationsveranstaltung mit rund 200 Teilnehmern im Stuttgarter Haus der Wirtschaft.

Auf die historisch gewachsenen engen Beziehungen Baden-Württembergs zu den Donauländern, wies Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und in-ternationale Angelegenheiten hin. Friedrich, der zugleich Sonderbeauftragter für die EU-Strategie für den Donauraum ist, betont: „Aus der Perspektive Baden-Württembergs, als eine der forschungsstärksten Regionen der Welt, liegt der Schlüssel zu mehr Wohlstand im Donauraum in der Fähigkeit zur permanenten Innovation.

Ein Beispiel hierfür sind die Donautransferzentren, die das Steinbeis Europa Zentrum aus Baden-Württemberg gemeinsam mit Partnern u. a. aus Cluj-Napoca, Novi Sad und Bratislava mit finanzieller Unterstützung aus Baden-Württemberg und aus Töpfen der EU in der Region errichtet hat. Die Zentren leisten einen Beitrag dazu, den Technologietransfer in der Region zu stärken, um auf diese Weise Innovationen ganz praktisch zu ermöglichen.“ Dieses Beispiel zeige anschaulich, wie Projekte innerhalb der Säule 3 „Wohlstand und Wissen“ der Donauraumstrategie verschiedene Dimensionen der Zusammenarbeit umsetzen, so Friedrich. So seien einerseits Universitäten und Forschung sowie de-ren Zugang zum Markt betroffen, andererseits aber auch kleine und mittlere Unternehmen, die von den dort erbrachten Ergebnissen und der Expertise stärker profitieren sollen.

Der Europaminister setzte sich in seiner Rede für mehr Synergien zwischen den einzelnen europäischen Programmen ein. Die makroregionale Strategie für den Donauraum habe hier bereits für eine sehr gute Kooperations- und Vernetzungs-grundlage geschaffen. Nun gelte es, darauf aufbauend neue Projekte in die Praxis umzusetzen.

Die Informationsveranstaltung, die im Rahmen der EU-Donauraumstrategie sowie der gemeinsam von Baden-Württemberg und Kroatien wahrgenommenen Koordination des Schwerpunktbereichs "Wettbewerbsförderung von Unternehmen einschließlich Clusterbildung" vom Steinbeis-Europa-Zentrum organisiert wird, bietet die ideale Möglichkeit, sich über erste Projektideen auszutauschen, in Kontakt mit den verantwortlichen Programmkoordinatoren zu treten, mögliche Projektpartnerschaften anzustoßen und Finanzierungsmöglichkeiten zu sondieren. Zu den Fördermöglichkeiten gehören Strukturfonds wie der Europäische Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) mit INTERREG sowie Horizont 2020, COSME.

Fördermöglichkeiten für die transnationale Zusammenarbeit bieten die Programme Horizont 2020, COSME und INTERREG. Das neue EU-Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 ist mit einer Laufzeit bis 2020 und einem Budget von ca. 70 Milliarden € das größte Förderprogramm in diesem Bereich. Es bündelt bisher getrennte Förderaktivitäten rund um Forschung und Innovation. Horizont 2020 wendet sich an Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Das EU-Programm COSME richtet sich vor allem an kleine- und mittlere Unternehmen (KMU) und bietet Finanzierungsmöglichkeiten und Zugang zu neuen Märkten. Eine Neuheit ist das Programm „Donau“, das im Rahmen der INTERREG V B-Programme neben dem Programm "Central Europe" Fördermöglichkeiten für Kooperationen mit den Donauländern für Baden-Württemberg bietet. Das Steinbeis-Europa-Zentrum bietet bei allen Programmen Unterstützung und Beratung für die Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg bei der Programmauswahl und bei der Antragstellung.

Im aktuellen Förderzeitraum des INTERREG B Programms für transnationale Zusammenarbeit werden 229 Projekte zum Thema Innovation in Unternehmen, 226 Projekte zum Thema Clusterförderung und 41 Projekte zum Thema Technologietransfer gefördert. 90 mal sind baden-württembergische Akteure beteiligt und in vielen Fällen sind es Leadpartner.

Bedeutung des Donauraums und der Strategie für den Donauraum

Die wirtschaftliche Bedeutung der Donauländer für Baden-Württemberg lässt sich an-hand einiger Kennzahlen verdeutlichen. Allein von 2010 bis 2011 wuchsen die Exporte Baden-Württembergs in den Donauraum um 15,1 Prozent. In den vergangenen 20 Jah-ren haben sich diese Exporte nahezu vervierfacht - auf nunmehr ca. 16,7 Milliarden Euro im Jahre 2011. Damit übertreffen sie zusammen genommen sogar das Volumen der Exporte nach Frankreich, dem wichtigsten Handelspartner innerhalb der Europäischen Union. Als Absatzmarkt für Produkte aus dem Donauraum spielt Baden-Württemberg ebenfalls eine wichtige Rolle. Rund zehn Prozent der Importe des Landes stammen aus dem Donauraum, mit jährlichen Wachstumsraten von ca. 20 Prozent, wie z.B. in 2011. Wichtigster Handelspartner in der Region ist Österreich, gefolgt von Ungarn.

Die Donauraumstrategie ist nach der Ostseestrategie die zweite makroregionale Strategie der EU. Sie wurde im Juni 2011 vom Europäischen Rat verabschiedet und umfasst neun EU-Mitgliedstaaten: Bulgarien, Deutschland, Österreich, die Tschechische Republik, Ungarn, Rumänien, die Slowakische Republik, Slowenien, Kroatien. Außerhalb der EU bezieht sie Serbien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, die Republik Moldau und die Ukraine ein. Schwerpunkte sind die Bereiche Infrastruktur, Umweltschutz, die Schaffung von Wohlstand sowie gute Regierungsführung.

Weitere Informationen:
http://eu-donauraumstrategie.de - Donaustrategie
http://groupspaces.com/Competitiveness/item/555631 - Fördermöglichkeiten

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie