Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Erfolg beim Mitarbeitergespräch

22.10.2012
Auszeichnung für die Feldstudie „Erfolgsfaktoren im Coaching“ des Freiburger Psychologen Peter Behrendt

Führungskräften helfen, Mitarbeitergespräche erfolgreicher zu führen: Die experimentelle Feldstudie „Erfolgsfaktoren im Coaching“ des Psychologen Peter Behrendt von der Universität Freiburg ist beim Deutschen Coaching-Preis 2012 in der Kategorie „Wissenschaft“ als eines der drei besten Konzepte ausgezeichnet worden.

Dies gab der Deutsche Bundesverband Coaching e.V. am Freitag, 19. Oktober 2012, bei seinem Jahreskongress in Wiesbaden bekannt. Der Verband verleiht den Preis an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Organisationen, die sich um das Thema Coaching verdient gemacht haben.

Behrendt hat untersucht, wie Beraterinnen und Berater von Führungskräften ihr Training verbessern können. Coaches kümmern sich meist vorrangig um die Probleme der Führungskräfte, konfrontieren sie mit ihrer eigenen Betriebsblindheit und bringen neue Perspektiven ein. Die Forschung in der Abteilung für Wirtschaftspsychologie hat jedoch gezeigt, dass dieses Vorgehen kontraproduktiv ist. „Wenn Coaches die Führungskräfte zu stark mit Fehlern konfrontierten und zu viele Expertenratschläge gaben, reagierten die Führungskräfte abwehrend oder verunsichert.

Der Erfolg späterer Mitarbeitergespräche wurde dadurch verringert“, berichtet Behrendt. „Je mehr die Coaches dagegen die Stärken der Führungskräfte betonten, ihre Anliegen aufgriffen und ihnen halfen, eigene Ideen weiterzuentwickeln, desto erfolgreicher verliefen spätere Gespräche der Führungskräfte mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.“

Behrendt untersuchte für seine Studie 35 Sitzungen, in denen Coaches mit Führungskräften die Optimierung von Gesprächen mit Mitarbeitern thematisierten. Er zeichnete die Coachings auf Video auf, wertete die Filme aus und evaluierte den Erfolg der Sitzungen. Drei externe Coaches, elf Führungskräfte und 61 Mitarbeiter eines deutschen Konzerns nahmen an der Untersuchung teil, mit der Behrendt zufolge die wichtigsten Erfolgsstrategien im Coaching herausgearbeitet wurden: „Die Freiburger Faktoren erklären einen Großteil des Erfolgs der Führungskräfte in späteren Mitarbeitergesprächen.“

Peter Behrendt promoviert in der Abteilung Wirtschaftspsychologie des Psychologischen Instituts und leitet das „Freiburg Institut“, eine neue Ausgründung der Universität, die Beratung für Coaches und Führungskräfte anbietet. Ihre wissenschaftlich fundierten Trainings sind gleichzeitig Forschungsprojekte, wodurch Wissenschaft und Praxis gleichermaßen vom Erkenntnisfortschritt profitieren. Anja Göritz, seit September 2011 Professorin für Wirtschaftspsychologie an der Albert-Ludwigs-Universität, betreut Behrendts Dissertation. Zusammen untersuchen sie mit dem Projekt, ob sich die Erfolgsfaktoren für das Coaching auf andere soziale Systeme, beispielsweise die Führung von Projektteams, übertragen lassen.

Kontakte in der Abteilung Wirtschaftspsychologie, Institut für Psychologie der Universität Freiburg:
Peter Behrendt
Tel.: 0761/4882193
E-Mail: peter.behrendt@psychologie.uni-freiburg.de

Prof. Dr. Anja Göritz
Tel.: 0761/203-5686
E-Mail: goeritz@psychologie.uni-freiburg.de

Praxiskoordinator und Ansprechpartner für Unternehmen:
Hans-Eckart Klose
Tel.:01520/9888394
E-Mail: hans-eckart.klose@psychologie.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics