Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresforscher unter einem Dach

06.09.2012
Architektenwettbewerb für GEOMAR-Neubau entschieden

Die Planungen für den Erweiterungsneubau des GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel sind einen wichtigen Schritt vorangekommen. In einem europaweiten Verfahren wurde jetzt der Architektenwettbewerb für das 90 Mio. Euro Projekt entschieden.


Modell mit Blickrichtung aus Südosten.
Foto: Genius loci

Heute (06.09.) werden die Siegerentwürfe der Öffentlichkeit vorgestellt und können noch bis zum 21. September im Foyer des GEOMAR, Standort Ostufer, besichtigt werden. Den ersten Preis hat die hochkarätig besetzte Jury für den Entwurf der Staab Architekten GmbH aus Berlin vergeben.

In einer europaweiten Ausschreibung hatte das GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel zur Teilnahme an einem Architektenwettbewerb zur Realisierung des Erweiterungsneubaus auf dem Kieler Ostufer aufgerufen. Aus weit über 100 Bewerbungen wurden 14 Architekturbüros ausgewählt und zur Abgabe von Konzeptentwürfen aufgefordert.

Im Rahmen einer ganztägigen Klausursitzung hat eine 13-köpfige Fachjury unter Beteiligung von 27 Sachverständigen die Entwürfe u.a. nach architektonischer Gestaltung, Funktionalität und städtebaulicher Konfiguration bewertet. Einstimmig wurde der erste Platz für den Entwurf des Büros Staab Architekten GmbH aus Berlin vergeben.

Das Büro Staab wählte als Basis für den Neubau einen eingeschossigen Sockel, auf dem einzelne, in Größe und Höhe unterschiedliche Gebäudekörper aufgesetzt sind. Die Fassaden sind durch einen kräftigen Kontrast zwischen dem Sockel (Cortenstahl) und den aufgesetzten Gebäudekörpern (Glasfassade) gekennzeichnet. In der schriftlichen Beurteilung der Vorprüfung heißt es: „Der Entwurf bietet insgesamt einen sehr überzeugenden Vorschlag, der eine signifikante Adressbildung für das GEOMAR am Schwentine-Ufer in der Landeshauptstadt Kiel ermöglicht“.

„Der preisgekrönte Entwurf der Architektengruppe Staab stellt nach übereinstimmender Auffassung der Jury eine außergewöhnlich gelungene Synthese zwischen Funktionalität und Gestaltung dar. Das neue Gebäude wird sich hervorragend in das bestehende Umfeld des Kieler Ostufers einfügen und das neue Wahrzeichen für die Kieler Meeresforschung sein“, urteilt Prof. Dr. Peter Herzig, Direktor des GEOMAR. „Damit wird auch international deutlich, welchen Stellenwert der Meeresforschung in Deutschland beigemessen wird“, so Herzig weiter.

Staatssekretär Rolf Fischer lobte das Preisgericht für seine ausgezeichnete Wahl und sagte: „ Der Entwurf wird dem GEOMAR einen eigenständigen Ausdruck verleihen und entspricht der internationalen Spitzenstellung, die dem GEOMAR auch im Rahmen der Exzellenzinitiative nachweislich bescheinigt wurde.“ Die Landesregierung sei optimistisch sind, dass sich das GEOMAR auch langfristig weiterentwickeln werde, so Fischer und er hob hervor: „Wir sind das einzige Bundesland, das eine abgestimmte maritime Strategie über die Ressortgrenzen hinweg verfolgt. Dies wird vom Bund sehr wohl wahrgenommen und honoriert.“

„Mit einem Volumen von 90 Mio. Euro ist das Bauvorhaben des GEOMAR das aktuell landesweit größte Projekt im Bereich Wissenschaft und Forschung. Analog zu den Förderrichtlinien für die Helmholtz-Gemeinschaft werden die Kosten für den Neubau zu 90% vom Bund und zu 10% vom Land Schleswig-Holstein getragen“, erläutert GEOMAR Verwaltungsdirektor Michael Wagner. „Wir sind sehr dankbar, dass unsere Zuwendungsgeber auch in finanziell schwierigen Zeiten zu einer solchen Großinvestition stehen“, so Wagner weiter.

Jetzt geht es an die Umsetzung des Vorhabens. „Wir werden in den kommenden Wochen und Monaten nun weitere Verhandlungen führen und hoffen auf einen Baubeginn Mitte 2014“, erläutert Dipl.-Ing. Stephan Brockmöller, Leiter des Projektmanagements für das Bauvorhaben am GEOMAR.

„Wir freuen uns auf das neue Wahrzeichen der deutschen Ozeanforschung und die Zusammenführung des Zentrums auf einem gemeinsamen Campus“, resümiert Prof. Herzig.

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie