Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mediziner suchen neue Heilmittel gegen Hautkrankheit

07.10.2016

Immun gegen Gewebezerstörung: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Schweizerische Nationalfonds fördern gemeinsam ein neues wissenschaftliches Projekt an der Philipps-Universität, in dessen Fokus die Hautkrankheit Pemphigus steht. Sprecher des neuen Verbunds sind die Marburger Dermatologen Professor Dr. Michael Hertl und Dr. Rüdiger Eming. Für die erste, dreijährige Förderperiode rechnet die universitätsübergreifende Forschergruppe mit einer Zuwendung in Höhe von vier Millionen Euro.

Forschergruppen der DFG ermöglichen es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sich aktuellen und drängenden Fragen ihrer Fachgebiete zu widmen und neuartige Arbeitsrichtungen zu etablieren. „Die aktuelle Förderzusage belegt einmal mehr, dass sich die medizinische Forschung an der Philipps-Universität mit Erfolg höchst relevanten Gesundheitsfragen widmet“, sagt Professorin Dr. Katharina Krause, Präsidentin der Philipps-Universität.


Die Marburger Mediziner Professor Dr. Michael Hertl (links) und Dr. Rüdiger Eming amtieren als Sprecher der neuen Forschergruppe zur Hautkrankheit Pemphigus.

(Foto: Klinik für Dermatologie und Allergologie. Die Abbildung darf nur im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die DFG-Forschergruppe „Pegasus“ verwendet werden)

„Das Konzept der Marburger Hochschulmedizin, die Forschung an den Erfordernissen der Patientenversorgung auszurichten, wird hiermit erneut eindrucksvoll bestätigt“, ergänzt Professor Dr. Helmut Schäfer, der Dekan des Fachbereichs Medizin.

Pemphigus ist eine seltene Hautkrankheit, bei der sich Antikörper gegen Haftstrukturen der Haut richten; dadurch entstehen Blasen, die unbehandelt zum Tod führen können – die Erkrankung wird daher auch als Blasensucht bezeichnet. „Der Pemphigus ist nicht nur für Kliniker und Immunologen von Belang, sondern auch für Zellbiologen, Rheumatologen, Dermatologen und Hämatologen interessant, da er bereits gut erforscht ist und dadurch als Modell für Autoimmunerkrankungen im allgemeinen zu sehen ist“, erklärt Hertl.

Mittlerweile seien kleinste strukturelle und molekulare Veränderungen bekannt, die zum Auftreten der Erkrankung beitragen. Aufgrund des guten Verständnisses des Krankheitsbildes gibt es inzwischen zielgerichtete Behandlungsoptionen.

Die neue Forschergruppe unter dem Titel „Pemphigus – von der Pathogenese zur Therapie (Pegasus)“ ist angetreten, um neue therapeutische Ansatzpunkte gegen die Krankheit zu finden, indem sie grundlagenwissenschaftliche und klinische Forschung miteinander verknüpft. „Der Schwerpunkt liegt dabei auf fehlgesteuerten Immunreaktionen, die beim Pemphigus vorkommen, aber auch auf andere Autoimmunerkrankungen übertragbar sind“, erläutert Hertl. Neben der Philipps-Universität sind die Universitäten Bern, Gießen, Freiburg, München (LMU), Tübingen und Zürich mit Arbeitsgruppen an den insgesamt neun Teilprojekten des Verbunds beteiligt.

Professor Dr. Michael Hertl lehrt Dermatologie und Allergologie an der Philipps-Universität. Er hat bereits von 2008-2011 ein europäisches Netzwerk zum Thema Pemphigus geleitet.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Michael Hertl,
Klinik für Dermatologie und Allergologie
Tel.: 06421 58-66280
E-Mail: michael.hertl@med.uni-marburg.de
Internet: http://www.uni-marburg.de/fb20/dermallergo

Johannes Scholten | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie