Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mediziner und Pharmazeut erhalten halleschen Preis für innovative Lehr-Konzepte

15.01.2009
Prof. Dr. Markus Pietzsch und Dr. Oliver Meyer erhalten am Freitag, 16. Januar 2009, den erstmals vergebenen Lehrinnovationspreis der Vereinigung der Förderer und Freunde (VFF) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU).

Professor Pietzsch hat den bundesweit ersten universitären Master-Studiengang "Pharmaceutical Biotechnology" etabliert, der in diesem Wintersemester an der MLU gestartet ist. Dr. Meyer hat das Praktikum in der Notfallmedizin konzipiert.

Mit dem "Preis der Vereinigung der Freunde und Förderer der Martin-Luther-Universität für besondere Leistungen in der Wissenschaft" werden künftig jährlich innovative Lehrkonzepte prämiert. Über die Preisträger entscheidet eine Auswahlkommission. "Die Entscheidung, diesen Preis zu stiften, erwuchs aus dem festen Willen der Mitglieder der VFF, die Initiative 'Sei klug, studier in Halle!' tatkräftig zu unterstützen", sagt Wulf Meyer, Präsident der Fördervereinigung und Personalvorstand der Dresdner Bank AG.

"Exzellente Lehre ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, zukünftige Studierende für ein Studium an der MLU zu gewinnen."

Der bundesweit erste universitäre Master-Studiengang "Pharmaceutical Biotechnology" läuft seit diesem Wintersemester. Das englischsprachige Angebot richtet sich an in- und ausländische Bachelor-Absolventen aus den Biowissenschaften und der Chemie und Absolventen der Pharmazie mit erstem Staatsexamen. Sie können in dem Studiengang Methoden und Techniken erlernen, um neue Arzneimittel zu entwickeln, zu prüfen, herzustellen und zugelassen zu bekommen. "Wir wollen die Master-Studierenden bestens vorbereiten für die Tätigkeit in der Wissenschaft oder in der Pharmaindustrie", betont Prof. Dr. Markus Pietzsch vom Institut für Pharmazie der MLU. In dem neuen Studiengang werden zunächst die Denkweisen vermittelt, die nötig sind, um Produktneuheiten zu entwickeln. Darüber hinaus stehen molekularbiologische Techniken auf dem Lehrplan, Produktionsaspekte und die Reinigung der Produkte. Somit spielen auch ingenieurwissenschaftliche Kompetenzen eine Rolle.

"Über die Anerkennung, die die Universität dem neuen Studiengang zollt, freue ich mich natürlich", sagt Professor Pietzsch. "Der Preis gebührt allen beteiligten Kollegen und auch den Dozenten aus der Industrie." Dem Studiengang komme eine Vorbildfunktion für ähnliche Angebote anderer Hochschulen zu, und er ziehe exzellente internationale Studierende an.

Auch der zweite Preisträger, Dr. Oliver Meyer von der Universitätsklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, verweist auf die Teamarbeit beim Praktikum in der Notfallmedizin: "Die Ideen sind von mir, die Umsetzung ist aber eine Teamleistung, die ohne die Unterstützung unseres Chefs Professor Joachim Radke nicht möglich gewesen wäre." Meyer ist Facharzt für Anästhesiologie und Notfallmedizin sowie Leiter des Simulationszentrums des Universitätsklinikums. Das übergeordnete Lernziel des Praktikums ist, dass die künftigen Ärzte - ohne Notfallmediziner zu sein - in einem Notfall Patienten qualifiziert helfen können, bis der Rettungsdienst mit dem Notarzt oder im Krankenhaus beispielsweise speziell ausgebildete Reanimationsteams eintreffen.

Das Notfallpraktikum wurde in das letzte Studienjahr vor dem Praktischen Jahr gelegt. "Die Simulation von Fallbeispielen ist das Kernelement des Praktikums, da nicht nur Faktenwissen praktisch angewendet wird, sondern auch die gute und effektive Zusammenarbeit im Team geübt wird", erläutert Meyer. Die Studierenden nähmen das Konzept begeistert an. "Die Veranstaltungen beginnen nicht nur pünktlich, sondern es ist auch eine Selbstverständlichkeit, dass die Lehrenden vorher und nachher immer für Fragen zur Verfügung stehen." Den Studierenden werde so Wertschätzung vermittelt.

"Lehre ist ein Privileg und keine Pflicht", betont Dr. Meyer. Die Lehrenden werden vom Klinikbetrieb zeitweilig freigestellt und unterrichten freiwillig. Dieser Enthusiasmus übertrage sich auch auf die Studierenden. Außerdem werden die Ärzte von speziell ausgebildeten studentische Tutoren unterstützt, die ein betreutes Üben ermöglichen.

Den mit 5000 Euro dotierten Preis übergibt Prof. Dr. Christoph Weiser, Prorektor für Studium, Lehre, Weiterbildung und internationale Beziehungen an der MLU, im Rahmen einer Festveranstaltung am Freitag, 16. Januar 2009, in der Aula der halleschen Universität. Zuvor erhalten u. a. die Promovenden und Habilitanden der MLU ihre Urkunden. Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr, die Preisverleihung findet gegen 16:30 Uhr statt.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Markus Pietzsch
Tel.: 0345 55 25949
E-Mail: markus.pietzsch@pharmazie.uni-halle.de
Dr. Oliver Meyer
Tel.: 0345 55 75440
E-Mail: oliver.meyer@medizin.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie