Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mediziner und Pharmazeut erhalten halleschen Preis für innovative Lehr-Konzepte

15.01.2009
Prof. Dr. Markus Pietzsch und Dr. Oliver Meyer erhalten am Freitag, 16. Januar 2009, den erstmals vergebenen Lehrinnovationspreis der Vereinigung der Förderer und Freunde (VFF) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU).

Professor Pietzsch hat den bundesweit ersten universitären Master-Studiengang "Pharmaceutical Biotechnology" etabliert, der in diesem Wintersemester an der MLU gestartet ist. Dr. Meyer hat das Praktikum in der Notfallmedizin konzipiert.

Mit dem "Preis der Vereinigung der Freunde und Förderer der Martin-Luther-Universität für besondere Leistungen in der Wissenschaft" werden künftig jährlich innovative Lehrkonzepte prämiert. Über die Preisträger entscheidet eine Auswahlkommission. "Die Entscheidung, diesen Preis zu stiften, erwuchs aus dem festen Willen der Mitglieder der VFF, die Initiative 'Sei klug, studier in Halle!' tatkräftig zu unterstützen", sagt Wulf Meyer, Präsident der Fördervereinigung und Personalvorstand der Dresdner Bank AG.

"Exzellente Lehre ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, zukünftige Studierende für ein Studium an der MLU zu gewinnen."

Der bundesweit erste universitäre Master-Studiengang "Pharmaceutical Biotechnology" läuft seit diesem Wintersemester. Das englischsprachige Angebot richtet sich an in- und ausländische Bachelor-Absolventen aus den Biowissenschaften und der Chemie und Absolventen der Pharmazie mit erstem Staatsexamen. Sie können in dem Studiengang Methoden und Techniken erlernen, um neue Arzneimittel zu entwickeln, zu prüfen, herzustellen und zugelassen zu bekommen. "Wir wollen die Master-Studierenden bestens vorbereiten für die Tätigkeit in der Wissenschaft oder in der Pharmaindustrie", betont Prof. Dr. Markus Pietzsch vom Institut für Pharmazie der MLU. In dem neuen Studiengang werden zunächst die Denkweisen vermittelt, die nötig sind, um Produktneuheiten zu entwickeln. Darüber hinaus stehen molekularbiologische Techniken auf dem Lehrplan, Produktionsaspekte und die Reinigung der Produkte. Somit spielen auch ingenieurwissenschaftliche Kompetenzen eine Rolle.

"Über die Anerkennung, die die Universität dem neuen Studiengang zollt, freue ich mich natürlich", sagt Professor Pietzsch. "Der Preis gebührt allen beteiligten Kollegen und auch den Dozenten aus der Industrie." Dem Studiengang komme eine Vorbildfunktion für ähnliche Angebote anderer Hochschulen zu, und er ziehe exzellente internationale Studierende an.

Auch der zweite Preisträger, Dr. Oliver Meyer von der Universitätsklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, verweist auf die Teamarbeit beim Praktikum in der Notfallmedizin: "Die Ideen sind von mir, die Umsetzung ist aber eine Teamleistung, die ohne die Unterstützung unseres Chefs Professor Joachim Radke nicht möglich gewesen wäre." Meyer ist Facharzt für Anästhesiologie und Notfallmedizin sowie Leiter des Simulationszentrums des Universitätsklinikums. Das übergeordnete Lernziel des Praktikums ist, dass die künftigen Ärzte - ohne Notfallmediziner zu sein - in einem Notfall Patienten qualifiziert helfen können, bis der Rettungsdienst mit dem Notarzt oder im Krankenhaus beispielsweise speziell ausgebildete Reanimationsteams eintreffen.

Das Notfallpraktikum wurde in das letzte Studienjahr vor dem Praktischen Jahr gelegt. "Die Simulation von Fallbeispielen ist das Kernelement des Praktikums, da nicht nur Faktenwissen praktisch angewendet wird, sondern auch die gute und effektive Zusammenarbeit im Team geübt wird", erläutert Meyer. Die Studierenden nähmen das Konzept begeistert an. "Die Veranstaltungen beginnen nicht nur pünktlich, sondern es ist auch eine Selbstverständlichkeit, dass die Lehrenden vorher und nachher immer für Fragen zur Verfügung stehen." Den Studierenden werde so Wertschätzung vermittelt.

"Lehre ist ein Privileg und keine Pflicht", betont Dr. Meyer. Die Lehrenden werden vom Klinikbetrieb zeitweilig freigestellt und unterrichten freiwillig. Dieser Enthusiasmus übertrage sich auch auf die Studierenden. Außerdem werden die Ärzte von speziell ausgebildeten studentische Tutoren unterstützt, die ein betreutes Üben ermöglichen.

Den mit 5000 Euro dotierten Preis übergibt Prof. Dr. Christoph Weiser, Prorektor für Studium, Lehre, Weiterbildung und internationale Beziehungen an der MLU, im Rahmen einer Festveranstaltung am Freitag, 16. Januar 2009, in der Aula der halleschen Universität. Zuvor erhalten u. a. die Promovenden und Habilitanden der MLU ihre Urkunden. Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr, die Preisverleihung findet gegen 16:30 Uhr statt.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Markus Pietzsch
Tel.: 0345 55 25949
E-Mail: markus.pietzsch@pharmazie.uni-halle.de
Dr. Oliver Meyer
Tel.: 0345 55 75440
E-Mail: oliver.meyer@medizin.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen