Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienpreis für Nachhaltigkeitsthemen ausgelobt

02.09.2010
Journalisten und Unternehmen sind aufgerufen, bis zum 30. September 2010 redaktionelle Beiträge zum ersten „ERM-Medienpreis für Nachhaltige Entwicklung“ einzureichen.

Der mit insgesamt 2.000 Euro dotierte Wettbewerb prämiert Texte, die in besonders gelungener Weise das Interesse und Verständnis für Fragen der Nachhaltigen Entwicklung fördern. Ins Leben gerufen hat den Preis die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) anlässlich des zehnjährigen Bestehens ihres Studiengangs Energie- und Ressourcenmanagement (ERM).

Mit dem Wettbewerb will die HfWU einen Beitrag dazu leisten, die Allgemeinheit noch stärker für nachhaltiges Wirtschaften und nachhaltigen Konsum zu sensibilisieren: „Je mehr die Menschen darüber wissen, desto größer ist auch ihre Bereitschaft, etwas am eigenen Verhalten zu ändern“, erläutert Rektor Werner Ziegler das Ziel des neuen Medienpreises und das Engagement seiner Hochschule allgemein. Weil es nicht nur Aufgabe der Medien, sondern auch der Unternehmen sei, das Thema Nachhaltigkeit bei Kunden und Mitarbeitern zu platzieren, habe man hierfür eine eigene Preiskategorie eingerichtet – allerdings nicht für Werbebotschaften, sondern für glaubwürdige Veröffentlichungen.

Teilnahmebedingungen, Kategorien und Dotierung

Eingereicht werden können redaktionelle Beiträge (Artikel, Reportagen, Glossen etc.) aus Print- und Online-Medien, die zwischen dem 1.8. 2009 und dem 31.7.2010 in deutscher Sprache erschienen sind und Aspekte Nachhaltiger Entwicklung zum Thema haben.

Kategorie „Journalistische Medien“: Beiträge aus Tageszeitungen, Zeitschriften und Online-Medien; 1. Preis 1.000 Euro, 2. Preis 500 Euro, 3. Preis 250 Euro.

Kategorie „Unternehmensmedien“: Beiträge aus Kundenmagazinen und anderen Formaten des Corporate Publishing, die nach journalistischen Kriterien arbeiten (keine Werbung); ausgezeichnet werden die drei besten Einreichungen (undotiert).

Kategorie „Schüler/Studierende/Nachwuchs“: Beiträge, die in Schülerzeitungen, Hochschulmagazinen, Internetseiten oder anderen Medien veröffentlicht wurden; 1. Preis: 250 Euro.

Einreichen von Beiträgen
Beiträge, die in Printmedien erschienen sind: Fünf Exemplare (Originale oder Kopien), sowie zusätzlich ein Scan/PDF per E-Mail; zusätzliche Angaben: Quelle und Erscheinungsdatum, Name und Anschrift des Autors.

Beiträge, die in Online-Medien erschienen sind: fünf Exemplare (Ausdrucke, Screenshots o.ä.), sowie zusätzlich per E-Mail der Link zu der Internetseite; zusätzliche Angaben: Quelle und Erscheinungsdatum, Name und Anschrift des Autors.

Anschrift für die (aus)gedruckten Fassungen:
Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
Pressestelle – Stichwort Medienwettbewerb
Neckarsteige 6-10
72622 Nürtingen
E-Mail-Adresse für die elektronischen Fassungen:
gourge@ifu-online.com
Betreff: Medienwettbewerb
Jury und Preisverleihung
Die Jury setzt sich aus renommierten externen Persönlichkeiten und einschlägigen Fachleuten der Hochschule zusammen: Ulrich Brenner, Leiter der Deutschen Journalistenschule München, Michael Höflich, Geschäftsführer des Forums Corporate Publishing, Rainer Nübel, Journalist und Lehrbeauftragter an der HfWU, Prof. Dr. Werner Ziegler, Rektor der HfWU, Gerhard Schmücker, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der HfWU, Prof. Dr. Gerhard Mauch, Dekan, Prof. Dr. Lisa Schwalbe, Studiendekanin Energie- und Ressourcenmanagement, Prof. Dr. Klaus Gourgé, Fachgebiet Unternehmenskommunikation.

Die Bekanntgabe der Gewinner sowie die Preisverleihung erfolgt am 11. November 2010 im Rahmen der Feier zum zehnjährigen Bestehen des Studiengangs Energie- und Ressourcen-Management in Geislingen an der Steige.

Gerhard Schmücker | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfwu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics