Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienethik-Award META 2009: Auszeichnung für Wertevermittlung in Jugendmedien

15.12.2009
Studierende der Hochschule der Medien (HdM) vergeben am 14. Januar 2010 zum siebten Mal den Medienethik-Award META. Im Anschluss an das HdM-Symposium zur Medienethik werden hochwertige journalistische Beiträge zum Thema "Wertevermittlung in Jugendmedien" ausgezeichnet.

Der META 2009 steht unter dem Motto "Grenzgänger, Hoffnungsträger und Selbst(er)finder" und wird in den Kategorien Print, Online und TV vergeben. Die Preisverleihung eröffnet Heribert Rech, Innenminister des Landes Baden-Württemberg. Durch den Abend führt SWR-Moderator Sven Rex.

Gäste sind herzlich willkommen. Um Anmeldung unter http://www.hdm-stuttgart.de/meta/anmeldung bis zum 7. Januar 2010 wird gebeten. Die Veranstaltung beginnt um 17:30 Uhr im Foyer der HdM, Nobelstraße 10 in 70569 Stuttgart.

Der Medienethik-Award wird seit 2003 von Studierenden des Studiengangs Medienwirtschaft an Journalisten, Redaktionen und andere Medienschaffende verliehen. Die Preisträger werden von einer studentischen Jury ausgewählt - Studierende der Medienwirtschaft des Sommersemesters 2009. Sie haben journalistische Beiträge anhand der sogenannten "MediaCharta", dem eigens für diesen Preis erstellten Kriterienkatalog, analysiert.

Qualitätssiegel

Der META versteht sich als Qualitätssiegel für wertebewusste und ethisch orientierte Medieninhalte. Hinter der Vergabe steht das Ziel, Medienschaffende sowie die Gesellschaft für ethische Fragestellungen in der Medienproduktion zu sensibilisieren. "Mit dem META heben wir positive Beispiele eines gesellschaftlich verantwortungsvollen und wertebewussten Journalismus hervor", erklärt Alice Haußer, Mitglied der studentischen Jury.

Im Wintersemester 2009/2010 wirken über 60 Studierende am Medienethik-Award META mit. Sie werden von Professorin Dr. Petra Grimm, Ethikbeauftragte der HdM und Dekanin der Fakultät Electronic Media und Karla Neef, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studiengang Medienwirtschaft, betreut. "Ein wichtiges Ausbildungsziel ist es, die Studierenden als zukünftige Medienschaffende dafür fit zu machen, innovative und wertebewusste Medieninhalte zu entwickeln. Das Projekt META ist Bestandteil der Value Studies, in denen die Studierenden lernen, journalistische Qualität in den Medien zu reflektieren", erklärt Grimm. "Beim META 2009 wurde das Thema 'Wertevermittlung in Jugendmedien' ausgewählt, um aufzuzeigen, dass auch die Generation Online Vorbilder für werteorientierte Medienangebote braucht, um ihre Medienkompetenz in inhaltlicher Hinsicht zu stärken", erläutert die Ethikbeauftragte der HdM.

Wechselnde Fragestellungen

Der Medienethik-Award META wird einmal jährlich zu wechselnden Fragestellungen aus der Medienethik vergeben. Bisherige Themen waren "Wertevermittlung in der politischen Berichterstattung", "Crossmediale Konzepte von Kinder- und Jugendmedien", "Zukunft der Gesellschaft und nachhaltige Entwicklung", "Bildung und Medien", "Wirtschaft und Ethik" und "Kriegsberichterstattung im Irakkrieg".

Das Projekt META wird von der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK), dem Referat für Technik- und Wissenschaftsethik an den Fachhochschulen des Landes Baden-Württemberg (rtwe), der Evangelischen Kreditgenossenschaft eG, von Meyle+Müller und der Stuttgarter Zeitung unterstützt.

Kontakt:
Prof. Dr. Petra Grimm
Ethikbeauftragte der HdM und Dekanin der Fakultät Electronic Media
Telefon: 0711 8923 2234
E-Mail: grimm@hdm-stuttgart.de
Julia Rick und Claudia Katzmeier
META-Projekt-Team, Studierende der Medienwirtschaft
Telefon: 0176 2955 8187 und 0176 2283 7996
E-Mail: meta_marketing@studiengang-medienwirtschaft.org

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/meta
http://www.hdm-stuttgart.de/mw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics