Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA-Förderpreis 2010 geht an das Projekt "Findrisk"

06.12.2010
„FINDRISK“: Neues Screeninginstrument zum Diabetesrisiko gewinnt den MEDICA-Förderpreis für Interdisziplinäre Projekte in der Medizin 2010

Mit einem einfachen Fragebogen lässt sich das Risiko eines Menschen für die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes kostengünstig und präzise ermitteln:

„FINDRISK“ wurde nach finnischem Vorbild für Deutschland adaptiert und auf seine Vorhersagekraft getestet. Federführend in den umfassenden interdisziplinären Studien dazu und damit Gewinner des Preises ist Prof. Dr. med. habil. Peter Schwarz, Abteilung Prävention und Versorgung des Diabetes, Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden.

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert, wird von der Zeitschrift Klinikarzt (Georg Thieme Verlag, Stuttgart) gestiftet und von der MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V. am 17. November im Rahmen der MEDICA 2010 in Düsseldorf verliehen.

Der Typ-2-Diabetes gilt als Epidemie des 21. Jahrhunderts. Bereits jetzt fließen rund 20 % der Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung in die Behandlung des Diabetes und seiner Folgekrankheiten, mit steigender Tendenz. Wegen der herausragenden Bedeutung des Lebensstils für die Entstehung und den Verlauf des Typ-2-Diabetes ist eine breit angelegte Prävention die einzige Möglichkeit, die Gesundheit der Bevölkerung und damit die Finanzierung des Gesundheitswesens nachhaltig zu sichern. Voraussetzung für eine nachhaltige Lebensstil-Änderung ist die möglichst einfache, kostengünstige und präzise Ermittlung des individuellen Diabetesrisikos, die unmittelbar Betroffenheit erzeugt („Das geht mich etwas an!“).

Mit dem Risikofragenbogen „FINDRISK“ steht ein derartiges, bestens evaluiertes Screening-Instrument für den Einsatz in unterschiedlichen Settings zur Verfügung. „FINDRISK“ eignet sich sowohl zur Diagnostik bei Gesunden als auch zur Verlaufsprognose bei bekannten Risikopersonen. Daher erscheint sowohl eine Verwendung in bevölkerungsweiten Kampagnen sinnvoll (z. B. Verbreitung über die Krankenkassen oder die Medien) als auch der systematische Einsatz im hausärztlichen, klinischen oder betriebsärztlichen Umfeld. Die Evaluation wurde von der Deutschen Diabetes Stiftung unterstützt (http://diabetes-risiko.de).

Die exzellente prospektive Aussagekraft des Risikofragenbogens ist in umfangreichen Studien dokumentiert. Dabei liefert „FINDRISK“ weitaus mehr als nur eine Aussage zu Parametern des Diabetesrisikos wie etwa der Insulinresistenz. Zuverlässig erfasst wird auch das Risiko für die Entwicklung eines metabolischen Syndroms und damit für Herzkreislauferkrankungen insgesamt.

Auf der Basis des Fragebogens als Screeninginstrument hat Prof. Schwarz inzwischen mit seiner Arbeitsgruppe eine nachhaltige Diabetes-Präventionsstrategie für Deutschland beschrieben, die in Sachsen als Modellregion von einem Netzwerk von sogenannten Präventionsmanagern bereits umgesetzt und evaluiert wurde. Es zeigte sich, dass bei Identifikation von Risikopersonen und gezielter Intervention durch Lebensstil-Änderung das Auftreten eines Typ-2-Diabetes auf die Hälfte reduziert werden kann. Voraussetzung für den deutschlandweiten Einsatz als Screeninginstrument schaffte 2009 auch die Einbindung in die Praxis-Leitlinie Diabetes der DDG als auch der europäischen Diabetes-Präventions-Leitlinie.

Unter 24 exzellenten Bewerbungen um den Förderpreis hatte die Jury eine schwierige Auswahl zu treffen. „Das Projekt „FINDRISK“ erfüllt in vorbildlicher Weise unsere Ansprüche an Interdisziplinarität, wissenschaftliche Exzellenz und Praxisrelevanz, nicht nur für die Prävention von Diabetes, sondern auch für viele andere gesundheitliche Probleme, die mit einer Lebensstil-Änderung angegangen werden können“, betont Prof. Dr. med. Werner A. Scherbaum, Präsident der MEDICA-Gesellschaft. „Das Projekt hat ein hohes Potenzial für die strukturierte und verantwortungsbewusste Einbindung vieler medizinischer und nicht-medizinischer Gruppen, von Krankenkassen und Patienten, aber auch von gesunden Bürgern, die noch keine Patienten im medizinischen Sinne sind und es auch möglichst gar nicht erst werden sollen.“

Die Zeitschrift klinikarzt als Organ der MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V. wird das prämierte Projekt veröffentlichen.

Geschäftsstelle

MEDICA
Deutsche Gesellschaft für
Interdisziplinäre Medizin e. V.
Postfach 70 01 49
70571 Stuttgart
Tel.: 0711 72 07 12-10
Fax: 0711 72 07 12-29
gs@medica-ev.de

| MEDICA
Weitere Informationen:
http://www.medica-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik