Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA-Förderpreis 2010 geht an das Projekt "Findrisk"

06.12.2010
„FINDRISK“: Neues Screeninginstrument zum Diabetesrisiko gewinnt den MEDICA-Förderpreis für Interdisziplinäre Projekte in der Medizin 2010

Mit einem einfachen Fragebogen lässt sich das Risiko eines Menschen für die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes kostengünstig und präzise ermitteln:

„FINDRISK“ wurde nach finnischem Vorbild für Deutschland adaptiert und auf seine Vorhersagekraft getestet. Federführend in den umfassenden interdisziplinären Studien dazu und damit Gewinner des Preises ist Prof. Dr. med. habil. Peter Schwarz, Abteilung Prävention und Versorgung des Diabetes, Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden.

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert, wird von der Zeitschrift Klinikarzt (Georg Thieme Verlag, Stuttgart) gestiftet und von der MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V. am 17. November im Rahmen der MEDICA 2010 in Düsseldorf verliehen.

Der Typ-2-Diabetes gilt als Epidemie des 21. Jahrhunderts. Bereits jetzt fließen rund 20 % der Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung in die Behandlung des Diabetes und seiner Folgekrankheiten, mit steigender Tendenz. Wegen der herausragenden Bedeutung des Lebensstils für die Entstehung und den Verlauf des Typ-2-Diabetes ist eine breit angelegte Prävention die einzige Möglichkeit, die Gesundheit der Bevölkerung und damit die Finanzierung des Gesundheitswesens nachhaltig zu sichern. Voraussetzung für eine nachhaltige Lebensstil-Änderung ist die möglichst einfache, kostengünstige und präzise Ermittlung des individuellen Diabetesrisikos, die unmittelbar Betroffenheit erzeugt („Das geht mich etwas an!“).

Mit dem Risikofragenbogen „FINDRISK“ steht ein derartiges, bestens evaluiertes Screening-Instrument für den Einsatz in unterschiedlichen Settings zur Verfügung. „FINDRISK“ eignet sich sowohl zur Diagnostik bei Gesunden als auch zur Verlaufsprognose bei bekannten Risikopersonen. Daher erscheint sowohl eine Verwendung in bevölkerungsweiten Kampagnen sinnvoll (z. B. Verbreitung über die Krankenkassen oder die Medien) als auch der systematische Einsatz im hausärztlichen, klinischen oder betriebsärztlichen Umfeld. Die Evaluation wurde von der Deutschen Diabetes Stiftung unterstützt (http://diabetes-risiko.de).

Die exzellente prospektive Aussagekraft des Risikofragenbogens ist in umfangreichen Studien dokumentiert. Dabei liefert „FINDRISK“ weitaus mehr als nur eine Aussage zu Parametern des Diabetesrisikos wie etwa der Insulinresistenz. Zuverlässig erfasst wird auch das Risiko für die Entwicklung eines metabolischen Syndroms und damit für Herzkreislauferkrankungen insgesamt.

Auf der Basis des Fragebogens als Screeninginstrument hat Prof. Schwarz inzwischen mit seiner Arbeitsgruppe eine nachhaltige Diabetes-Präventionsstrategie für Deutschland beschrieben, die in Sachsen als Modellregion von einem Netzwerk von sogenannten Präventionsmanagern bereits umgesetzt und evaluiert wurde. Es zeigte sich, dass bei Identifikation von Risikopersonen und gezielter Intervention durch Lebensstil-Änderung das Auftreten eines Typ-2-Diabetes auf die Hälfte reduziert werden kann. Voraussetzung für den deutschlandweiten Einsatz als Screeninginstrument schaffte 2009 auch die Einbindung in die Praxis-Leitlinie Diabetes der DDG als auch der europäischen Diabetes-Präventions-Leitlinie.

Unter 24 exzellenten Bewerbungen um den Förderpreis hatte die Jury eine schwierige Auswahl zu treffen. „Das Projekt „FINDRISK“ erfüllt in vorbildlicher Weise unsere Ansprüche an Interdisziplinarität, wissenschaftliche Exzellenz und Praxisrelevanz, nicht nur für die Prävention von Diabetes, sondern auch für viele andere gesundheitliche Probleme, die mit einer Lebensstil-Änderung angegangen werden können“, betont Prof. Dr. med. Werner A. Scherbaum, Präsident der MEDICA-Gesellschaft. „Das Projekt hat ein hohes Potenzial für die strukturierte und verantwortungsbewusste Einbindung vieler medizinischer und nicht-medizinischer Gruppen, von Krankenkassen und Patienten, aber auch von gesunden Bürgern, die noch keine Patienten im medizinischen Sinne sind und es auch möglichst gar nicht erst werden sollen.“

Die Zeitschrift klinikarzt als Organ der MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V. wird das prämierte Projekt veröffentlichen.

Geschäftsstelle

MEDICA
Deutsche Gesellschaft für
Interdisziplinäre Medizin e. V.
Postfach 70 01 49
70571 Stuttgart
Tel.: 0711 72 07 12-10
Fax: 0711 72 07 12-29
gs@medica-ev.de

| MEDICA
Weitere Informationen:
http://www.medica-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie