Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA-Förderpreis 2010 geht an das Projekt "Findrisk"

06.12.2010
„FINDRISK“: Neues Screeninginstrument zum Diabetesrisiko gewinnt den MEDICA-Förderpreis für Interdisziplinäre Projekte in der Medizin 2010

Mit einem einfachen Fragebogen lässt sich das Risiko eines Menschen für die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes kostengünstig und präzise ermitteln:

„FINDRISK“ wurde nach finnischem Vorbild für Deutschland adaptiert und auf seine Vorhersagekraft getestet. Federführend in den umfassenden interdisziplinären Studien dazu und damit Gewinner des Preises ist Prof. Dr. med. habil. Peter Schwarz, Abteilung Prävention und Versorgung des Diabetes, Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden.

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert, wird von der Zeitschrift Klinikarzt (Georg Thieme Verlag, Stuttgart) gestiftet und von der MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V. am 17. November im Rahmen der MEDICA 2010 in Düsseldorf verliehen.

Der Typ-2-Diabetes gilt als Epidemie des 21. Jahrhunderts. Bereits jetzt fließen rund 20 % der Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung in die Behandlung des Diabetes und seiner Folgekrankheiten, mit steigender Tendenz. Wegen der herausragenden Bedeutung des Lebensstils für die Entstehung und den Verlauf des Typ-2-Diabetes ist eine breit angelegte Prävention die einzige Möglichkeit, die Gesundheit der Bevölkerung und damit die Finanzierung des Gesundheitswesens nachhaltig zu sichern. Voraussetzung für eine nachhaltige Lebensstil-Änderung ist die möglichst einfache, kostengünstige und präzise Ermittlung des individuellen Diabetesrisikos, die unmittelbar Betroffenheit erzeugt („Das geht mich etwas an!“).

Mit dem Risikofragenbogen „FINDRISK“ steht ein derartiges, bestens evaluiertes Screening-Instrument für den Einsatz in unterschiedlichen Settings zur Verfügung. „FINDRISK“ eignet sich sowohl zur Diagnostik bei Gesunden als auch zur Verlaufsprognose bei bekannten Risikopersonen. Daher erscheint sowohl eine Verwendung in bevölkerungsweiten Kampagnen sinnvoll (z. B. Verbreitung über die Krankenkassen oder die Medien) als auch der systematische Einsatz im hausärztlichen, klinischen oder betriebsärztlichen Umfeld. Die Evaluation wurde von der Deutschen Diabetes Stiftung unterstützt (http://diabetes-risiko.de).

Die exzellente prospektive Aussagekraft des Risikofragenbogens ist in umfangreichen Studien dokumentiert. Dabei liefert „FINDRISK“ weitaus mehr als nur eine Aussage zu Parametern des Diabetesrisikos wie etwa der Insulinresistenz. Zuverlässig erfasst wird auch das Risiko für die Entwicklung eines metabolischen Syndroms und damit für Herzkreislauferkrankungen insgesamt.

Auf der Basis des Fragebogens als Screeninginstrument hat Prof. Schwarz inzwischen mit seiner Arbeitsgruppe eine nachhaltige Diabetes-Präventionsstrategie für Deutschland beschrieben, die in Sachsen als Modellregion von einem Netzwerk von sogenannten Präventionsmanagern bereits umgesetzt und evaluiert wurde. Es zeigte sich, dass bei Identifikation von Risikopersonen und gezielter Intervention durch Lebensstil-Änderung das Auftreten eines Typ-2-Diabetes auf die Hälfte reduziert werden kann. Voraussetzung für den deutschlandweiten Einsatz als Screeninginstrument schaffte 2009 auch die Einbindung in die Praxis-Leitlinie Diabetes der DDG als auch der europäischen Diabetes-Präventions-Leitlinie.

Unter 24 exzellenten Bewerbungen um den Förderpreis hatte die Jury eine schwierige Auswahl zu treffen. „Das Projekt „FINDRISK“ erfüllt in vorbildlicher Weise unsere Ansprüche an Interdisziplinarität, wissenschaftliche Exzellenz und Praxisrelevanz, nicht nur für die Prävention von Diabetes, sondern auch für viele andere gesundheitliche Probleme, die mit einer Lebensstil-Änderung angegangen werden können“, betont Prof. Dr. med. Werner A. Scherbaum, Präsident der MEDICA-Gesellschaft. „Das Projekt hat ein hohes Potenzial für die strukturierte und verantwortungsbewusste Einbindung vieler medizinischer und nicht-medizinischer Gruppen, von Krankenkassen und Patienten, aber auch von gesunden Bürgern, die noch keine Patienten im medizinischen Sinne sind und es auch möglichst gar nicht erst werden sollen.“

Die Zeitschrift klinikarzt als Organ der MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V. wird das prämierte Projekt veröffentlichen.

Geschäftsstelle

MEDICA
Deutsche Gesellschaft für
Interdisziplinäre Medizin e. V.
Postfach 70 01 49
70571 Stuttgart
Tel.: 0711 72 07 12-10
Fax: 0711 72 07 12-29
gs@medica-ev.de

| MEDICA
Weitere Informationen:
http://www.medica-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise