Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MCTA Mobile Innovation Award 2012: die Kandidaten sind nominiert!

16.01.2012
Die beste der zehn nominierten mobilen Lösungen wird am 31. Januar auf der MCTA 2012 in Berlin prämiert.

Die Kandidaten des Mobile Innovation Awards der 12. Konferenz "Mobile Communications – Technologien, Märkte, Anwendungen" (MCTA 2012) stehen fest.

Die besten zehn der eingereichten mobilen B2C- und B2B-Lösungen sind: Best Price Ticket App, ImmoScout24, LetterMaschine goes mobile, mobile Online-Filiale, mobile-pocket, "New" HRS iPhone App, Proximity Detection as a service, UdL Digital-App, Wisdom und Zeppelin Wunderkammer. Die Präsentation der Lösungen und die Verleihung des Awards erfolgen am 31. Januar 2012 in Berlin auf der MCTA, einer der ältesten und bedeutendsten Mobile-Konferenzen im deutschsprachigen Raum.

Bewerbungen aus unterschiedlichsten Bereichen

Der Mobile Innovation Award der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg wird jährlich anlässlich der Konferenz MCTA vergeben. Um den Preis konnten sich Unternehmen und Institutionen bewerben, die innovative mobile Lösungen im B2B- oder B2C-Bereich entwickeln oder einsetzen. Die Bewerbungen kamen aus den verschiedensten Bereichen: Finanzen, Verkehr, Kultur, Veranstaltungen, Business etc.. Aus der Vielzahl eingereichter mobiler B2C- und B2B-Lösungen wurden die besten zehn ausgewählt.

Die zehn Nominierten

Die zehn anhand der Kriterien Innovationsgrad, Originalität und konzeptionelle Qualität Nominierten sind:

• Die "Best Price Ticket App" der Firma hooolp ist eine Preissuchmaschine, die den Kunden beim Finden und Buchen von Konzerttickets unterstützt. Durch das Scannen der eigenen MP3-Sammlung kann sich der Kunde passende Konzerttermine und die günstigsten Ticketpreise anzeigen lassen.

• Die App "ImmoScout24" von ImmobilienScout24 präsentiert verfügbare Immobilien, die für einen beliebigen Ort oder als Location Based Service für die direkte Umgebung angezeigt werden können. Weitere Social Media Features sind z. B. das Empfehlen und Weiterleiten der Ergebnisse an Freunde.

• Die serverbasierte Software "LetterMaschine goes mobile" der Firma Novadex ermöglicht die Erstellung von druckfähigen Dokumenten für individualisierte Werbeanschreiben. Durch die automatische Adressaufbereitung entfällt das manuelle Korrigieren von umfangreichen Adresslisten.

• Die "mobile Online-Filiale" der GAD ist eine multibankenfähige App, mit der die Kunden der beteiligten Volks- und Raiffeisenbanken Zugriff auf ihr Bankkonto haben. Zusätzlich können sie ihr Mobiltelefon mobil mit Prepaidguthaben aufladen.

• "Mobile-pocket" von bluesource ist eine App zur Verwaltung von Kundenkarten und Gutscheinen auf dem Mobiltelefon. Sie enthält sowohl einen Filialfinder als auch aktuelle Angebote und Coupons, die über Barcode oder NFC-Technologie eingelesen und am POS eingelöst werden können.

• Die "'New' HRS iPhone App" erweitert die Suche nach passenden Hotels um weitere Services und integriert dabei u. a. Augmented Reality, Social Media sowie Bewertungs- und Click2Call-Funktionalitäten.

• "Proximity Detection as a service" von twofloats ermöglicht die ortsspezifische Erfassung und Verknüpfung von Objekten auf Basis ihrer räumlichen Nähe. Nutzer können so in Verbindung treten und virtuelle Gegenstände austauschen.

• Die "UdL Digital-App" von E-Plus fördert den Dialog zwischen Bürgern und Bundestagsabgeordneten über digitale soziale Netzwerke. Die App enthält hierzu eine Übersicht über alle Bundestagsabgeordneten, an die auch direkt Fragen gestellt werden können. Zusätzlich fungiert die App als RSS-Reader zu politischen Themen und ermöglicht deren Weiterleitung über soziale Netzwerke.

• "Wisdom" von MicroStrategy ermöglicht Unternehmen die Analyse ihrer Facebook App und der Aktivitäten ihrer Facebook-Nutzer. Hierdurch können Kunden nach Interessen, Aktivitäten, Orten und Lebenssituationen segmentiert werden, um personalisiertes Marketing durchzuführen.

• Die App "Zeppelin Wunderkammer" von 3-point concepts ermöglicht es, die weltweit größte Sammlung zur Geschichte der Luftschifffahrt auf dem Mobiltelefon zu erleben. Die App zeigt Ausstellungsstücke, bietet detaillierte Zusatzinformationen und erklärt geschichtliche Hintergründe.

Vorstellung und Prämierung auf der Konferenz MCTA
Die Unternehmen stellen ihre Lösungen im Rahmen eines eigenen Programmteils auf der "12. Konferenz Mobile Communications – Technologien, Märkte, Anwendungen" (MCTA2012) am 31. Januar 2012 im Ludwig-Erhard-Konferenzzentrum in Berlin vor. Im Anschluss an die Präsentationen wird die von der hochrangig besetzten Fachjury aus Wissenschaft und Industrie als beste ausgewählte Lösung mit dem Mobile Innovation Award prämiert.

Weiteres Workshop- und Konferenzprogramm

Im Vorfeld des Konferenzprogramms finden am 30. Januar vier parallel laufende Workshops zu aktuellen Trends in internationalen Mobilfunkmärkten, bei Mobile Social Media für Banken und bei B2C-Apps für Handels- und Produktionsunternehmen sowie zu rechtlichen Besonderheiten des M-Payment statt. Am 31. Januar diskutieren Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft über die Zukunft des mobilen Kanals. Das Programm umfasst Vorträge, Panels sowie eine Mobile App Demo Session. Neben Themen des Workshop Days werden Mobile Banking und Payment, Mobile Couponing und Loyalty, Mobile Security, Mobile Ticketing und Parking sowie Augmented Reality betrachtet.

Die Konferenz MCTA wird seit 2001 von der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg veranstaltet und ist insbesondere im Bereich mobiler Bezahlverfahren die führende Industrieveranstaltung im deutschsprachigen Raum.

Ansprechpartnerin für organisatorische Fragen:

Yvonne Hufenbach
Forschungsgruppe wi-mobile
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (821) 598-4449
Fax +49 (821) 598-4432
yvonne.hufenbach@wi-mobile.de
Ansprechpartner für die Presse:
PD Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
key.pousttchi@wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie