Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MCTA Mobile Innovation Award 2012 - Bewerbungsschluss am 18. Dezember 2011

12.12.2011
Auszeichnung für innovative mobile B2B- und B2C-Lösungen auf der 12. Konferenz Mobile Communications – Technologien, Märkte, Anwendungen

Die 12. Konferenz Mobile Communications – Technologien, Märkte, Anwendungen (MCTA 2012), zu der die Forschungsgruppe wi-mobile der Universität für den 30. und 31. Januar wieder nach Berlin einlädt, prämiert zum zweiten Mal die innovativsten mobilen Lösungen mit dem MCTA Mobile Innovation Award (MIA). Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 18. Dezember 2011.

Die eingereichten Lösungen werden von einer Fachjury bewertet und die Besten werden zur Präsentation auf der MCTA 2012 eingeladen. Die Konferenz MCTA ermöglicht als eine der ältesten und bedeutendsten Mobile-Veranstaltung im deutschsprachigen Raum eine hohe Sichtbarkeit innovativer Unternehmen und Lösungen.

Der Countdown für den MCTA Mobile Innovation Award 2012 läuft

Ab sofort läuft die Bewerbungsfrist für den MCTA Mobile Innovation Award. Einreichen können alle Unternehmen und Institutionen, die innovative mobile Lösungen im B2B- oder B2C-Bereich entwickelt haben oder diese einsetzen. Dies können etwa Entwickler und Anbieter mobiler Lösungen, aber auch Forschungsinstitute und Hochschulen, Anwenderunternehmen oder Startups sein. Bei den Einreichungen kann es sich um mobile Anwendungen (Apps), Prozesse, Geschäftsmodelle oder auch um Kombinationen daraus handeln. Die Bewerbung ist nicht mit Kosten verbunden.

Einsendeschluss ist der 18.12.2011

Einsendeschluss für Einreichungen ist der 18. Dezember 2011. Eine hochrangig besetzte Fachjury aus Wissenschaft und Industrie bewertet anschließend die Einreichungen hinsichtlich Innovationsgrad, Originalität und konzeptioneller Qualität. Die besten Lösungen werden zum Conference Day am 31. Januar 2012 eingeladen, um die eingereichte Lösung in einer speziellen Session zu präsentieren. Die beste Lösung wird am Conference Day ausgezeichnet.

Würdiger Rahmen auf der Konferenz MCTA in Berlin

Die MCTA erwartet auch in diesem Jahr rund 150–200 Teilnehmer aus Wissenschaft und Praxis. Sie ist traditioneller Treffpunkt hochrangiger Vertreter aus Banken, Handel und "klassischen" Industrien sowie internationaler Experten und nicht zuletzt einschlägiger Repräsentanten aus Forschung und Wissenschaft. Deren Vernetzung ist ein wesentliches Ziel der Konferenz, und die MCTA bietet hierfür eine einzigartige Atmosphäre.

Hochkarätiges Workshop- und Konferenzprogramm

Am ersten Tag der Konferenz (30. Januar 2012) finden Workshops zu aktuellen Trends in internationalen Mobilfunkmärkten, zu Mobile Social Media für Banken, zu erfolgreichen Multichannel-Strategien für Handelsunternehmen und zu rechtlichen Besonderheiten des M-Payment statt. Am Conference Day (31. Januar 2012), diskutieren dann Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft über die Zukunft des mobilen Kanals. Das Programm sieht hierzu Vorträge, Panels sowie eine Mobile App Demo Session vor. Neben Themen des Workshop Days werden Mobile Banking, Mobile Couponing und Loyalty, Mobile Ticketing sowie Mobile Security diskutiert.

Weitere Informationen zur MCTA und Bewerbung um den Mobile Innovation Award: http://www.mcta.de

Für organisatorische Fragen:

Yvonne Hufenbach
Forschungsgruppe wi-mobile
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-4435
Fax +49(0)821-598-4432
mcta@wi-mobile.de
Pressekontakt:
PD Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)177-6319508
presse@wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics