Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MBPW 2009: Finale mit 72 Gründerteams

17.07.2009
Gründer setzen weiterhin auf B2B und Zukunftstechnologien

In der Excellence Stage – Stufe 3 des Münchener Business Plan Wettbewerbs wurden 72 Businesspläne eingereicht. Die fast konstante Teilnehmerzahl (MBPW 2008: 80 Teams) zeigt, dass sich die Gründer von schlechten Konjunkturmeldungen nicht von ihrem Weg abhalten lassen – sondern sogar Chancen sehen.

Im Finale bestätigen sich die Trends des MBPW 2009, der seit Herbst 2008 läuft: die Gründer sprechen vorwiegend Geschäftskunden an und in den Ingenieurswissenschaften (Maschinenbau und Elektronik) ist ein deutlicher Teilnehmeranstieg zu sehen. Unter den Teilnehmern sind viele Teams aus Stufe 1 und Stufe 2, aber auch einige Neueinsteiger. Das Verhältnis von Teams aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen (49%) und privatwirtschaftlichen Unternehmen (51%) ist ausgeglichen.

Von den Juroren als besonders aussichtsreich bewertet und durchgehend dabei sind in diesem Jahr viele Geschäftsideen aus dem Bereich Umwelttechnologien. Die Konzepte machen Industrieanlagen oder auch Gebäude energieeffizienter und den Betrieb umweltfreundlicher, zum Beispiel durch verbesserte Mess- und Regeltechniken, Solarsysteme und Energiewiederaufbereitung. „ Für diese Zukunftstechnologien sieht unser Netzwerk besonders große Chancen“, so Werner Arndt, Geschäftsführer des MBPW. „Hier hat sich Deutschland und besonders Bayern als ein führender Standort weltweit etabliert und das Interesse der Investoren steigt gerade in diesem Bereich.“

Insgesamt stehen die Chancen für innovative Gründer besser, als die allgemeine Einschätzung der Wirtschaftslage vermuten ließe. „Grundsätzlich sind hochtechnologische Start-ups, die beim MBPW ja den größten Teil ausmachen, wenig von der Krise betroffen. Nicht nur, dass diese Produkte lange Entwicklungszeiten haben. Sie sprechen überwiegend Geschäftskunden an, die den langfristigen Nutzen erkennen und ihre Prozesse optimieren wollen“, stellt Werner Arndt fest. „Auch wenn uns einzelne Unternehmer von Schwierigkeiten berichten, Fremd- und Eigenkapital zu bekommen, kann man insgesamt sagen, dass ausreichend Kapital zur Verfügung steht. Zum Beispiel sind innerhalb des letzten Jahres sieben Venture Capital Gesellschaften als Unterstützer neu zu uns gekommen. Sie suchen nach interessanten Geschäftsmodellen, spannenden Technologien und Dienstleistungsideen.“

Die Sieger des Münchener Business Plan Wettbewerbs 2009 werden am 30. Juli in Unterschleißheim bei München bekannt gegeben und prämiert. 68 Unternehmer- und Finanzjuroren haben die Businesspläne bewertet und 14 Gründerteams nominiert.

Über den MBPW
Der Münchener Business Plan Wettbewerb ist eine Initiative von Wirtschaft, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Er fördert die Gründungsbereitschaft auf breiter Basis und unterstützt die Gründung innovativer Unternehmen - mit einem Schwerpunkt im Technologiebereich. Der Münchener Business Plan Wettbewerb versteht sich als ein wesentlicher Partner im Münchener Gründernetzwerk und leistet einen Beitrag zur Stärkung der Gründerkultur in der Region. Der MBPW ist einer der führenden Business Plan Wettbewerbe weltweit. www.mbpw.de
Ergebnisse der ersten zwölf Jahre des MBPW:
 Über 530 Unternehmen wurden mit Unterstützung des MBPW gegründet und finanziert.
 Über 4.250 neue Arbeitsplätze sind durch diese Unternehmen entstanden.
 Rund 554 Mio. Euro Gründungs- und Wachstumskapital wurden in diese Unternehmen investiert.
PR-Kontakt
Min Hae Larissa Kiesel
MBPW GmbH
Agnes-Pockels-Bogen 1
80636 München
Telefon: 089 – 388 38 38 – 14
Email: minhae.Kiesel@mbpw.de

Min Hae Larissa Kiesel | MBPW
Weitere Informationen:
http://www.mbpw.de
http://www.mbpw-tv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen