Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Wissenschaftler freuen sich über ERC-Grants

22.01.2010
Max-Planck-Gesellschaft erfolgreichste deutsche Forschungseinrichtung im europäischen Wettbewerb des Forschungsrates ERC

Nachdem Ende 2009 bereits fünf Wissenschaftler aus der Max-Planck-Gesellschaft vom Europäischen Forschungsrat (ERC) je einen der begehrten "Advanced Grants" für etablierte Wissenschaftler erhalten haben, wurden nun die Ergebnisse für die Lebenswissenschaften bekannt gegeben: Peter Mombaerts vom Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt sowie Wieland Huttner und Suzanne Eaton, beide vom Dresdner Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik, erhalten ebenfalls diese hohe Auszeichnung.

Bereits im September vergangenen Jahres wurden sechs "Starting Grants" an junge Wissenschaftler aus der Max-Planck-Gesellschaft vergeben. Mit insgesamt acht "Advanced Grants" reiht sich die Max-Planck-Institute an Position 4 unter den Top-Forschungseinrichtungen in Europa ein. In Deutschland liegt die Max-Planck-Gesellschaft an der Spitze, gefolgt von der Ludwig-Maximilians-Universität München mit drei, der Technischen Universität München und der Helmholtz-Gemeinschaft mit jeweils zwei erfolgreichen Anträgen.

Peter Mombaerts zählt zu jenen Forschern, die den Weg eines Duftstoffes durch Nase und Gehirn aufgeklärt haben. Seine Abteilung für Molekulare Neurogenetik in Frankfurt untersucht am Geruchssinn von Mäusen, wie genetische Informationen ausgewählt und umgesetzt werden. Rund 1200 Geruchsrezeptor-Gene im Erbgut der Nager diktieren, wie Düfte wahrgenommen werden. Sie sind auf fast allen Chromosomen verteilt. Was den Geruchssinn so kompliziert macht: Jedes Geruchsmolekül kann an mehrere Rezeptoren binden, und umgekehrt. Jede Nervenzelle, die für den Geruchssinn verantwortlich ist, exprimiert ein Geruchsrezeptor-Gen - und nur ein Allel. Die Mechanismen, welche die Auswahl dieser Rezeptor-Gene bestimmen, sind seit ihrer Entdeckung 1991 unklar. Peter Mombaerts will diese nun weiter entschlüsseln - ein Vorhaben, das der Europäische Forschungsrat nun mit 2,5 Millionen Euro unterstützt.

Wie wird das Gehirn in der Evolution größer?

Dieser fundamentalen Frage gehen Wieland Huttner und seine Mitarbeiter vom Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden nach. Die Forscher untersuchen, welche Gene verantwortlich für die Vergrößerung des Gehirns in der Evolution von Säugetieren sind, von Primaten bis hin zum Menschen. Dafür charakterisieren sie neurale Stammzellen, aus denen Nervenzellen hervorgehen. Diese Stammzellen bilden beim Menschen, verglichen mit anderen Primaten bzw. Säugetieren, sehr viel mehr Nervenzellen. Die genetische Grundlage dafür soll nun genauer erforscht und die dafür verantwortlichen "Gen-Kandidaten" in Mäusen getestet werden. "Das Wissen dieser Zusammenhänge ermöglicht Einblicke in die evolutionäre Entwicklung des Gehirns und kann in Zukunft den Einsatz von Stammzellen zur Therapie bei neurogenerativen Erkrankungen ermöglichen", hofft der Zell- und Neurobiologe. Sein Forschungsvorhaben wird ebenfalls mit rund 2,5 Millionen Euro gefördert.

Ballett der Zellen

Im Zeitraffer betrachtet, bewegen sich Zellen im Embryo scheinbar völlig chaotisch und unorganisiert, und gruppieren sich schließlich doch zu Zellverbänden, Geweben und Organen. Wie aber wissen die Zellen, an welchen Ort sie wandern müssen? Und was genau bewirkt die Bewegung der Zellen? Während die Gene und die zeitliche Abfolge ihrer Aktivität schon gut erforscht sind, ist über den mechanischen Aspekt wenig bekannt. Dieser Frage geht die dritte erfolgreiche Bewerberin nach, Suzanne Eaton, die vom Europäischen Forschungsrat mit rund 1,5 Millionen Euro unterstützt wird. Als Untersuchungsobjekt dient ihrer Dresdner Arbeitsgruppe die Fruchtfliege. Hier untersuchen die Forscher die Entstehung der Flügel im Puppenstadium des Insekts. Dabei sehen sie, wie die späteren Flügelzellen durch die Kontraktion von Geweberändern einer mechanischen Spannung ausgesetzt werden. Dadurch werden die Zellen neu arrangiert und in Richtung eines Flügels geformt. An diesem Beispiel möchten die Forscher die Choreographie verstehen, die aus einzelnen Zellen Gewebe entstehen lässt.

Insgesamt wurden in der zweiten Antragsrunde 480 Millionen Euro Fördermittel vergeben. Dafür gingen 1.583 Anträge bei der EU ein. "Das Ergebnis der MPG ist insgesamt sehr gut: Ein Drittel aller 24 Projektanträge (33,3 Prozent) wird gefördert", sagt Rüdiger Hesse, vom Brüsseler Büro der Max-Planck-Gesellschaft. Die ERC-Quote liege lediglich bei 15 Prozent. Die chemischen, physikalischen und technischen Institute haben 13 Anträge eingereicht, von denen fünf gefördert werden. Die biologisch-medizinische Sektion war mit neun Anträgen vertreten, von denen drei gefördert werden, davon zwei im Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden. Die geistes-, sozial- und humanwissenschaftlichen Institute hatten zwei Anträge eingereicht.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Dr. Dr. Peter Mombaerts
Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 6303-4000
E-Mail: peter.mombaerts@biophys.mpg.de
Prof. Dr. med. Wieland Huttner
Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden
Tel.: +49 351 210-1500
E-Mail: huttner@mpi-cbg.de
Dr. Suzanne Eaton
Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden
Tel.: +49 351 210-2526
E-Mail: eaton@mpi-cbg.de

Barbara Abrell | idw
Weitere Informationen:
http://erc.europa.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten