Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Wissenschaftler freuen sich über ERC-Grants

22.01.2010
Max-Planck-Gesellschaft erfolgreichste deutsche Forschungseinrichtung im europäischen Wettbewerb des Forschungsrates ERC

Nachdem Ende 2009 bereits fünf Wissenschaftler aus der Max-Planck-Gesellschaft vom Europäischen Forschungsrat (ERC) je einen der begehrten "Advanced Grants" für etablierte Wissenschaftler erhalten haben, wurden nun die Ergebnisse für die Lebenswissenschaften bekannt gegeben: Peter Mombaerts vom Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt sowie Wieland Huttner und Suzanne Eaton, beide vom Dresdner Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik, erhalten ebenfalls diese hohe Auszeichnung.

Bereits im September vergangenen Jahres wurden sechs "Starting Grants" an junge Wissenschaftler aus der Max-Planck-Gesellschaft vergeben. Mit insgesamt acht "Advanced Grants" reiht sich die Max-Planck-Institute an Position 4 unter den Top-Forschungseinrichtungen in Europa ein. In Deutschland liegt die Max-Planck-Gesellschaft an der Spitze, gefolgt von der Ludwig-Maximilians-Universität München mit drei, der Technischen Universität München und der Helmholtz-Gemeinschaft mit jeweils zwei erfolgreichen Anträgen.

Peter Mombaerts zählt zu jenen Forschern, die den Weg eines Duftstoffes durch Nase und Gehirn aufgeklärt haben. Seine Abteilung für Molekulare Neurogenetik in Frankfurt untersucht am Geruchssinn von Mäusen, wie genetische Informationen ausgewählt und umgesetzt werden. Rund 1200 Geruchsrezeptor-Gene im Erbgut der Nager diktieren, wie Düfte wahrgenommen werden. Sie sind auf fast allen Chromosomen verteilt. Was den Geruchssinn so kompliziert macht: Jedes Geruchsmolekül kann an mehrere Rezeptoren binden, und umgekehrt. Jede Nervenzelle, die für den Geruchssinn verantwortlich ist, exprimiert ein Geruchsrezeptor-Gen - und nur ein Allel. Die Mechanismen, welche die Auswahl dieser Rezeptor-Gene bestimmen, sind seit ihrer Entdeckung 1991 unklar. Peter Mombaerts will diese nun weiter entschlüsseln - ein Vorhaben, das der Europäische Forschungsrat nun mit 2,5 Millionen Euro unterstützt.

Wie wird das Gehirn in der Evolution größer?

Dieser fundamentalen Frage gehen Wieland Huttner und seine Mitarbeiter vom Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden nach. Die Forscher untersuchen, welche Gene verantwortlich für die Vergrößerung des Gehirns in der Evolution von Säugetieren sind, von Primaten bis hin zum Menschen. Dafür charakterisieren sie neurale Stammzellen, aus denen Nervenzellen hervorgehen. Diese Stammzellen bilden beim Menschen, verglichen mit anderen Primaten bzw. Säugetieren, sehr viel mehr Nervenzellen. Die genetische Grundlage dafür soll nun genauer erforscht und die dafür verantwortlichen "Gen-Kandidaten" in Mäusen getestet werden. "Das Wissen dieser Zusammenhänge ermöglicht Einblicke in die evolutionäre Entwicklung des Gehirns und kann in Zukunft den Einsatz von Stammzellen zur Therapie bei neurogenerativen Erkrankungen ermöglichen", hofft der Zell- und Neurobiologe. Sein Forschungsvorhaben wird ebenfalls mit rund 2,5 Millionen Euro gefördert.

Ballett der Zellen

Im Zeitraffer betrachtet, bewegen sich Zellen im Embryo scheinbar völlig chaotisch und unorganisiert, und gruppieren sich schließlich doch zu Zellverbänden, Geweben und Organen. Wie aber wissen die Zellen, an welchen Ort sie wandern müssen? Und was genau bewirkt die Bewegung der Zellen? Während die Gene und die zeitliche Abfolge ihrer Aktivität schon gut erforscht sind, ist über den mechanischen Aspekt wenig bekannt. Dieser Frage geht die dritte erfolgreiche Bewerberin nach, Suzanne Eaton, die vom Europäischen Forschungsrat mit rund 1,5 Millionen Euro unterstützt wird. Als Untersuchungsobjekt dient ihrer Dresdner Arbeitsgruppe die Fruchtfliege. Hier untersuchen die Forscher die Entstehung der Flügel im Puppenstadium des Insekts. Dabei sehen sie, wie die späteren Flügelzellen durch die Kontraktion von Geweberändern einer mechanischen Spannung ausgesetzt werden. Dadurch werden die Zellen neu arrangiert und in Richtung eines Flügels geformt. An diesem Beispiel möchten die Forscher die Choreographie verstehen, die aus einzelnen Zellen Gewebe entstehen lässt.

Insgesamt wurden in der zweiten Antragsrunde 480 Millionen Euro Fördermittel vergeben. Dafür gingen 1.583 Anträge bei der EU ein. "Das Ergebnis der MPG ist insgesamt sehr gut: Ein Drittel aller 24 Projektanträge (33,3 Prozent) wird gefördert", sagt Rüdiger Hesse, vom Brüsseler Büro der Max-Planck-Gesellschaft. Die ERC-Quote liege lediglich bei 15 Prozent. Die chemischen, physikalischen und technischen Institute haben 13 Anträge eingereicht, von denen fünf gefördert werden. Die biologisch-medizinische Sektion war mit neun Anträgen vertreten, von denen drei gefördert werden, davon zwei im Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden. Die geistes-, sozial- und humanwissenschaftlichen Institute hatten zwei Anträge eingereicht.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Dr. Dr. Peter Mombaerts
Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 6303-4000
E-Mail: peter.mombaerts@biophys.mpg.de
Prof. Dr. med. Wieland Huttner
Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden
Tel.: +49 351 210-1500
E-Mail: huttner@mpi-cbg.de
Dr. Suzanne Eaton
Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden
Tel.: +49 351 210-2526
E-Mail: eaton@mpi-cbg.de

Barbara Abrell | idw
Weitere Informationen:
http://erc.europa.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau