Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft verleiht Dr. Fernando Pastawski die Otto-Hahn-Medaille

05.06.2013
Dr. Fernando Pastawski, ehemaliger Doktorand von Prof. Ignacio Cirac am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) in Garching bei München, erhält die Otto-Hahn-Medaille der MPG für das Jahr 2012.
Mit dieser Auszeichnung zeichnet die Max-Planck-Gesellschaft seit 1978 alljährlich Nachwuchsforscher für herausragende wissenschaftliche Beiträge aus, die sie mit ihrer Doktorarbeit erbracht haben. Die jungen Wissenschaftler sollen dadurch motiviert werden, sich beruflich für eine Forscherlaufbahn zu entscheiden. Dr. Pastawski erhält die mit einem Preisgeld verbundene Medaille „für seine theoretischen Untersuchungen zur Speicherung von Quanteninformation, ihre experimentelle Implementierung und technologische Anwendung“.

Fernando Pastawski wurde 1982 in Córdoba (Argentinien) geboren. Im Jahr 2000 begann er mit dem Studium der Computerwissenschaften und der Physik an der Universidad Nacional de Córdoba, an der er 2005 sein Diplom in Computerwissenschaften und 2008 sein Diplom in Physik erhielt. Im April 2008 begann er unter der Anleitung von Prof. Cirac mit seiner Doktorarbeit an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seine Doktorarbeit „Quantum memory: design and applications“ beendete er im Juli 2012 mit „summa cum laude“. Bis Februar 2013 arbeitete Dr. Pastwaski in der Gruppe von Prof. Cirac als Posdoc-Wissenschaftler.

Die Realisierung von Bausteinen für die Speicherung von Quanteninformation ist die Voraussetzung dafür, das Potential der Quantenmechanik für die Informationsverarbeitung zu nutzen, insbesondere für die Entwicklung von Quantencomputern. In seiner Promotion zeigte Dr. Fernando Pastawski dafür neue und wegweisende Möglichkeiten auf. Anhand der mathematischen Modellierung von Vielteilchensystemen konnte Fernando Pastawski zeigen, worin die Beschränkungen bisheriger Vorschläge zu Quantenspeichern bestehen. Gleichzeitig entwickelte er ein neuartiges Konzept für die Realisierung eines kohärenten Quantenspeichers, der auf steuerbarer Dissipation basiert. Andere Arbeiten führten zu neuen Methoden der experimentellen Realisierung eines bei Raumtemperatur funktionierenden Quantenspeichers, mit dem sich Rekord-Kohärenzzeiten erzielen ließen. Desweiteren entwickelte Pastawski Protokolle, in denen die Eigenschaften von Quanteninformation zur Vermeidung von Fälschungen verwendet werden. Dabei konnte er beweisen, dass ein hohes Maß an Sicherheit auch mit einer gewissen Fehlertoleranz gewährleistet ist.

Seit Ende März 2013 arbeitet Dr. Pastawski am California Institute of Technology (Pasadena, USA) in der Gruppe von Prof. Alexei Kitaev und Prof. John Preskill. Die Otto-Hahn-Medaille wird er am 5. Juni 2013 in Potsdam anlässlich der Hauptversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Empfang nehmen. [Olivia Meyer-Streng]

Kontakt:
Dr. Fernando Pastawski
California Institute of Technology
Pasadena, California 91125, USA
E-Mail: ferpas@caltech.edu

Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching
Tel.: +49 (0) 89 / 32 905 -213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics