Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft verleiht Dr. Christof Weitenberg die Otto-Hahn-Medaille

13.06.2012
Dr. Christof Weitenberg, ehemaliger Doktorand von Prof. Immanuel Bloch am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) in Garching bei München, erhält die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) für das Jahr 2011.

Mit dieser Auszeichnung würdigt die MPG seit 1978 alljährlich bis zu 40 junge Forscher für herausragende wissenschaftliche Beiträge. Sie sollen dadurch ermutigt werden, eine wissenschaftliche Laufbahn einzuschlagen.

Dr. Weitenberg erhält die mit einem Anerkennungsbeitrag verbundene Medaille für seine „Arbeiten zur Realisierung eines Quantengas-Mikroskops und zur Adressierung einzelner Atome in ultrakalten Quantengasen".

Christof Weitenberg wurde 1981 in Rhede geboren. 2001 begann er mit dem Studium der Physik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, parallel dazu studierte er Komposition an der Hochschule für Musik Saar, an der er 2005 diplomierte. Als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes schloss er sein Physikstudium 2007 mit dem Diplom ab. Im Anschluss daran begann er mit seiner Promotion in der Gruppe von Prof. Bloch, der zu diesem Zeitpunkt einen Lehrstuhl an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz innehatte.

Nach dessen Berufung als Direktor an das MPQ im Jahr 2008 setzte er seine Arbeiten zum Thema „Single-atom-resolved imaging and single-spin addressing in an atomic Mott insulator“ am Institut in Garching fort. 2011 promovierte Christof Weitenberg an der Ludwig-Maximilians-Universität mit „summa cum laude“. Im Anschluss daran ging er als Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung an das Laboratoire Kastler Brossel, Ecole Normale Supérieure (ENS) in Paris in die Gruppe von Prof. Jean Dalibard. Seit diesem Jahr hat der Wissenschaftler ein Marie Curie Stipendium der Europäischen Union.

Zentrales Thema seiner Doktorarbeit war der Nachweis und die Manipulation von einzelnen Atomen eines ultrakalten atomaren Quantengases. Die kalten Atome befinden sich in einem künstlichen Gitter aus Licht, das durch die Überlagerung von Laserstrahlen entsteht. Sie dienen als gut kontrollierbares Modellsystem für die Elektronen eines Festkörpers. Wie diese sind die Atome z.B. entweder frei im Gitter beweglich oder aber auf Grund ihrer gegenseitigen Abstoßung auf ihren Gitterplätze lokalisiert. Dann spricht man von einem Mott-Isolator.

Im Rahmen seiner Doktorarbeit im Team von Prof. Immanuel Bloch und Prof. Stefan Kuhr (jetzt University of Strathclyde, Glasgow) entwickelte Christof Weitenberg Techniken, um erstmalig einzelne Atome in diesem Mott-Isolator auf ihren jeweiligen Gitterplätzen sichtbar zu machen. Dadurch konnten die Forscher die Besetzung der Gitterplätze, die den jeweiligen Zustand des Quantengases charakterisiert, erstmals direkt beobachten. Darüber hinaus gelang es, mit Hilfe eines stark fokussierten Laserstrahls einzelne Atome anzusprechen und zu manipulieren – ein wichtiger Schritt in Richtung eines Quantencomputers aus kalten Atomen.

An der ENS erforscht Weitenberg nun, wie sich atomare Quantengase in Gegenwart eines künstlichen Magnetfeldes verhalten.

Die Otto-Hahn-Medaille wird er am 13. Juni 2012 in Düsseldorf anlässlich der Hauptversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Empfang nehmen. [Olivia Meyer-Streng]

Kontakt:
Dr. Christof Weitenberg
Laboratoire Kastler Brossel
Ecole Normale Supérieure
24, rue Lomond
75005 Paris, France
Tel.: +33 (0)1 / 44 32 33 07
E-Mail: christof.weitenberg@lkb.ens.fr

Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 (0) 89 / 32 905 -213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie