Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Forschungspreis geht an Katharina Pistor und Martin Hellwig

10.07.2012
Ausgezeichnete Forschung zur Regulierung internationaler Finanzmärkte

Gemeinsame Pressemitteilung der Max-Planck-Gesellschaft und der Alexander von Humboldt-Stiftung

Den Max-Planck-Forschungspreis 2012 erhalten Martin Hellwig vom Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn und Katharina Pistor von der Columbia University School of Law in New York für ihre Arbeiten im Bereich „Regulierung internationaler Finanzmärkte“. Die Preisträger erhalten je 750.000 Euro zur Finanzierung ihrer Forschung, insbesondere auch zur Finanzierung der Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern in anderen Ländern.

Der Max-Planck-Forschungspreis ist einer der höchst dotierten Wissenschaftspreise in Deutschland. Er wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und jährlich von der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Max-Planck-Gesellschaft an einen in Deutschland und einen im Ausland tätigen Wissenschaftler verliehen. Die Ausschreibung des Themas wechselt jährlich zwischen Teilgebieten der Natur- und Ingenieurwissenschaften, der Lebenswissenschaften und der Geisteswissenschaften. Das diesjährige Thema „Regulierung internationaler Finanzmärkte“ hat besondere Aktualität und gesellschaftliche Relevanz.

Martin Hellwig und Katharina Pistor erhalten den Preis aufgrund ihrer herausragenden wissenschaftlichen Leistungen, die nicht nur zur Grundlagenforschung beitragen, sondern auch von großer praktischer Bedeutung für die politische Diskussion um die Reform der Regulierung internationaler Finanzmärkte sind. Bei der Auswahl berücksichtigt wurde auch das persönliche Engagement der beiden Forscher für die internationalen Wissenschaftsbeziehungen.

Der Auswahlausschuss bewertete Martin Hellwig als einen der einflussreichsten deutschen Ökonomen seiner Generation. Er ist seit 2004 Direktor am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn. Zuvor war er an den Universitäten Stanford, Princeton, Bonn, Basel, Harvard und Mannheim tätig. Er erwarb 1970 an der Universität Heidelberg ein Diplom in Volkswirtschaftslehre und promovierte 1973 am Massachusetts Institute of Technology.

Martin Hellwig erhält den Preis für seine Arbeiten zu den gesamtwirtschaftlichen Aspekten der Bankenregulierung, insbesondere zur Rolle kollektiver Risiken, zu konjunkturellen Rückwirkungen der Bankenregulierung und zu systemischen Rückkopplungseffekten im Finanzsektor. Zu diesen Themen hat er in den neunziger Jahren grundlegende Arbeiten verfasst. Auf der Grundlage der damals gewonnenen Erkenntnisse sind seit 2008 weitere wichtige Arbeiten zur Erklärung der Finanzkrise, zur Reform der Bankenregulierung und zum Umgang mit Banken in Schieflagen entstanden. Diese haben maßgeblichen Einfluss auf die wissenschaftliche und politische Diskussion zur Finanzkrise und zur Reform der Bankenregulierung. Martin Hellwig ist auch in der wissenschaftlichen Politikberatung tätig, so 1998 bis 2006 als Mitglied und zeitweise Vorsitzender der Monopolkommission. Derzeit ist er Vorsitzender des Beratenden Wissenschaftlichen Ausschusses des European Systemic Risk Board.

Katharina Pistor lehrt und forscht als Rechtsprofessorin seit 2001 an der Columbia University School of Law in New York. Nach Abschluss des ersten juristischen Staatsexamens an der Universität Freiburg 1988 studierte sie in London und Harvard und wurde an der Universität München promoviert. Zunächst übte sie ihre Forschungs- und Lehrtätigkeit am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg und der Kennedy School of Government (Harvard) aus; sie war Gastprofessorin am Institute for Law and Finance (Frankfurt), der University of Pennsylvania und der New York University. Katharina Pistor ist Mitglied des Center of Economic Policy Research und des European Corporate Governance Institute (z.Zt. im Aufsichtsrat). Ihre gutachterlichen Tätigkeiten für die Weltbank, die Asiatische Entwicklungsbank und die Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung weisen sie auch als wirtschaftspolitisch einflussreiche Forscherin aus.

Katharina Pistor ist eine international führende Expertin auf dem Gebiet des vergleichenden Gesellschafts- und Finanzmarktrechts und der vergleichenden Rechts- und Institutionenökonomik. Herausragende und innovative Arbeiten hat sie zur Rechts- und Finanzmarktentwicklung in Transformations- und Schwellenländern geleistet. Sie erhält den Preis insbesondere für ihre interdisziplinäre Forschung zwischen Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Die Auswahlentscheidung fiel darüber hinaus in Anerkennung und Erwartung an Katharina Pistor, wie bisher Brücken zwischen der europäischen und der amerikanischen Rechtskultur zu schlagen.

Die Preisverleihung mit Pressekonferenz findet am 11. Oktober 2012 im Humboldt Carré in Berlin statt. Eine Einladung an die Medien folgt.

Pressekontakt Humboldt-Stiftung:
Regine Laroche
Presse, Kommunikation und Marketing
Tel: +49 228 833-455
E-Mail: presse@avh.de
Pressekontakt Max-Planck-Gesellschaft:
Dr. Susanne Kiewitz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Berlin
Telefon: +49 30 4990-5654
E-Mail: susanne.kiewitz@gv.mpg.de
Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 25.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 130 Ländern – unter ihnen 48 Nobelpreisträger.

Regine Laroche | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/web/dossier-max-planck-forschungspreis.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften