Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Forschungspreis geht an Katharina Pistor und Martin Hellwig

10.07.2012
Ausgezeichnete Forschung zur Regulierung internationaler Finanzmärkte

Gemeinsame Pressemitteilung der Max-Planck-Gesellschaft und der Alexander von Humboldt-Stiftung

Den Max-Planck-Forschungspreis 2012 erhalten Martin Hellwig vom Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn und Katharina Pistor von der Columbia University School of Law in New York für ihre Arbeiten im Bereich „Regulierung internationaler Finanzmärkte“. Die Preisträger erhalten je 750.000 Euro zur Finanzierung ihrer Forschung, insbesondere auch zur Finanzierung der Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern in anderen Ländern.

Der Max-Planck-Forschungspreis ist einer der höchst dotierten Wissenschaftspreise in Deutschland. Er wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und jährlich von der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Max-Planck-Gesellschaft an einen in Deutschland und einen im Ausland tätigen Wissenschaftler verliehen. Die Ausschreibung des Themas wechselt jährlich zwischen Teilgebieten der Natur- und Ingenieurwissenschaften, der Lebenswissenschaften und der Geisteswissenschaften. Das diesjährige Thema „Regulierung internationaler Finanzmärkte“ hat besondere Aktualität und gesellschaftliche Relevanz.

Martin Hellwig und Katharina Pistor erhalten den Preis aufgrund ihrer herausragenden wissenschaftlichen Leistungen, die nicht nur zur Grundlagenforschung beitragen, sondern auch von großer praktischer Bedeutung für die politische Diskussion um die Reform der Regulierung internationaler Finanzmärkte sind. Bei der Auswahl berücksichtigt wurde auch das persönliche Engagement der beiden Forscher für die internationalen Wissenschaftsbeziehungen.

Der Auswahlausschuss bewertete Martin Hellwig als einen der einflussreichsten deutschen Ökonomen seiner Generation. Er ist seit 2004 Direktor am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn. Zuvor war er an den Universitäten Stanford, Princeton, Bonn, Basel, Harvard und Mannheim tätig. Er erwarb 1970 an der Universität Heidelberg ein Diplom in Volkswirtschaftslehre und promovierte 1973 am Massachusetts Institute of Technology.

Martin Hellwig erhält den Preis für seine Arbeiten zu den gesamtwirtschaftlichen Aspekten der Bankenregulierung, insbesondere zur Rolle kollektiver Risiken, zu konjunkturellen Rückwirkungen der Bankenregulierung und zu systemischen Rückkopplungseffekten im Finanzsektor. Zu diesen Themen hat er in den neunziger Jahren grundlegende Arbeiten verfasst. Auf der Grundlage der damals gewonnenen Erkenntnisse sind seit 2008 weitere wichtige Arbeiten zur Erklärung der Finanzkrise, zur Reform der Bankenregulierung und zum Umgang mit Banken in Schieflagen entstanden. Diese haben maßgeblichen Einfluss auf die wissenschaftliche und politische Diskussion zur Finanzkrise und zur Reform der Bankenregulierung. Martin Hellwig ist auch in der wissenschaftlichen Politikberatung tätig, so 1998 bis 2006 als Mitglied und zeitweise Vorsitzender der Monopolkommission. Derzeit ist er Vorsitzender des Beratenden Wissenschaftlichen Ausschusses des European Systemic Risk Board.

Katharina Pistor lehrt und forscht als Rechtsprofessorin seit 2001 an der Columbia University School of Law in New York. Nach Abschluss des ersten juristischen Staatsexamens an der Universität Freiburg 1988 studierte sie in London und Harvard und wurde an der Universität München promoviert. Zunächst übte sie ihre Forschungs- und Lehrtätigkeit am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg und der Kennedy School of Government (Harvard) aus; sie war Gastprofessorin am Institute for Law and Finance (Frankfurt), der University of Pennsylvania und der New York University. Katharina Pistor ist Mitglied des Center of Economic Policy Research und des European Corporate Governance Institute (z.Zt. im Aufsichtsrat). Ihre gutachterlichen Tätigkeiten für die Weltbank, die Asiatische Entwicklungsbank und die Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung weisen sie auch als wirtschaftspolitisch einflussreiche Forscherin aus.

Katharina Pistor ist eine international führende Expertin auf dem Gebiet des vergleichenden Gesellschafts- und Finanzmarktrechts und der vergleichenden Rechts- und Institutionenökonomik. Herausragende und innovative Arbeiten hat sie zur Rechts- und Finanzmarktentwicklung in Transformations- und Schwellenländern geleistet. Sie erhält den Preis insbesondere für ihre interdisziplinäre Forschung zwischen Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Die Auswahlentscheidung fiel darüber hinaus in Anerkennung und Erwartung an Katharina Pistor, wie bisher Brücken zwischen der europäischen und der amerikanischen Rechtskultur zu schlagen.

Die Preisverleihung mit Pressekonferenz findet am 11. Oktober 2012 im Humboldt Carré in Berlin statt. Eine Einladung an die Medien folgt.

Pressekontakt Humboldt-Stiftung:
Regine Laroche
Presse, Kommunikation und Marketing
Tel: +49 228 833-455
E-Mail: presse@avh.de
Pressekontakt Max-Planck-Gesellschaft:
Dr. Susanne Kiewitz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Berlin
Telefon: +49 30 4990-5654
E-Mail: susanne.kiewitz@gv.mpg.de
Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 25.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 130 Ländern – unter ihnen 48 Nobelpreisträger.

Regine Laroche | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/web/dossier-max-planck-forschungspreis.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie

Magnetische Kontrolle per Handzeichen: Team entwickelt elektronische „Haut“ für virtuelle Realität

22.01.2018 | Physik Astronomie

Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen

22.01.2018 | Energie und Elektrotechnik