Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max F. Perutz Laboratories: Auszeichnung für zwei junge Forschungsteams

14.04.2010
Human Frontier Science Programme fördert Kristin Tessmar-Raible und Juraj Gregan mit je über einer halben Million Euro

Gleich zwei Forschungsgruppen der Max F. Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien werden im renommierten Human Frontier Science Programme (HFSP) gefördert. Die Neurobiologin Kristin Tessmar-Raible und der Genetiker Juraj Gregan leiten zwei der neun interkontinentalen Kooperationsprojekte, die heuer vom HFSP mit einem "Young Investigator Grant" ausgezeichnet wurden. Ihre Forschungsgruppen erhalten mehr als eine halbe Million Euro über drei Jahre.

Seit 2007 bieten die MFPL der Universität Wien jungen WissenschaftlerInnen die Möglichkeit, als Junior Group Leader ihre eigenen Forschungsgruppen aufzubauen. So forscht das Team der Neurobiologin Kristin Tessmar-Raible zu molekularen Mechanismen, mit denen Meereslebewesen ihre lichtabhängigen Lebenszyklen steuern, und jenes des Genetikers Juraj Gregan zu grundlegenden Prozessen bei der Zellkernteilung. Mit Erfolg: Beide Projekte wurden im Rahmen des HFSP ausgezeichnet. "Dies bestätigt unsere Strategie, Schwerpunkte bei der Förderung von NachwuchsforscherInnen zu setzen", freut sich Warren Graham, wissenschaftlicher Direktor der MFPL.

Biologische Rhythmen: Sonne, Mond und Meer

Kristin Tessmar-Raible untersucht mit ihrer Forschungsgruppe lichtabhängige rhythmische Prozesse in den Zellen mariner Lebewesen. Das Meer als Lebensumfeld und seine Bewohner sind wesentlich stärker als das Land von den verschiedensten Rhythmen beeinflusst - die zugrundeliegenden molekularen Mechanismen aber noch weitgehend ungeklärt. Beispielsweise dienen Mondphasen als natürlicher "Taktgeber", um lebenswichtige biologische Prozesse wie Wachstum oder Zellteilung, insbesondere aber die Vermehrung zu steuern. Tessmar-Raibles Team untersucht mit Forschungsgruppen aus Japan, Großbritannien und Italien anhand dreier unterschiedlicher Spezies - Borstenwürmer, Seeigel und Kieselalgen, wie unterschiedliche Rhythmen (z.B. Tag-Nacht-Rhythmus und Mondphasen) zusammenwirken und wie anpassungsfähig die Lebewesen bei Umweltveränderungen sind.

Kristin Tessmar-Raible, geboren in Görlitz, Deutschland, absolvierte ihr Diplomstudium an der Universität Heidelberg und promovierte an der Universität Marburg. Nach Forschungsaufenthalten an der Harvard Medical School in Boston (USA), der Universität Cambridge (UK) und UCSF in San Francisco war sie als Post-Doc am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg tätig. Seit 2008 ist sie Junior Group Leader an den Max F. Perutz Laboratories.

Krebsforschung: Aus Fehlern wird man klug!

Juraj Gregan und sein Team beschäftigen sich mit den mechanischen Eigenschaften der Kinetochore, einer für die Zellkernteilung besonders wichtigen Proteinstruktur. Zur Untersuchung der Kinetochore wollen die WissenschaftlerInnen einen in der Natur vorkommenden "Fehler" nutzen: in manchen Fällen setzen Mikrotubuli, die für Bewegungen und Transporte innerhalb der Zelle zuständig sind, von beiden Polen an ein und demselben Kinetochor an (merotelische Bindung) und ziehen ihn dann während der Anaphase der Kernteilung eiförmig in die Länge. Letztendlich führt diese merotelische Bindung zur Ungleichverteilung der Chromosomen in den Tochterzellen - ein in Krebszellen besonders häufig auftretender Fehler. Neben Gregans Team sind an dem Projekt ForscherInnengruppen des Max-Planck-Instituts für Molekulare Zellbiologie in Deutschland sowie der Virginia State University in den USA beteiligt.

Juraj Gregan wurde in der Slowakei geboren. Er studierte in Bratislava und als PhD-Student am Institut für Mikrobiologie und Genetik der Universität Wien. Nach einem Forschungsaufenthalt als Post-Doc an der Universiät Oxford (UK) war er von 2003 bis 2006 am IMP (Institut für Molekulare Pathologie) in Wien tätig. Seit 2007 ist er Gruppenleiter an den Max F. Perutz Laboratories.

Human Frontier Science Program

Die PreisträgerInnen werden vom HFSP ausgezeichnet, einem internationalem Programm zur Förderung der Grundlagenforschung in den Lebenswissenschaften. Innovation, Interdisziplinarität und Interkontinentalität der Projekte sind neben der wissenschaftlichen Qualität des Forschungsansatzes entscheidende Kriterien für die Vergabe der Förderungen. Diese werden ausschließlich an Länder und Kontinente überschreitende Projekte in den Grenzbereichen zwischen Biologie, Chemie, Physik, Mathematik und den Computer- und Ingenieurwissenschaften vergeben. Die "Young Investigator Grants" erhalten WissenschaftlerInnen, deren Forschungsgruppen gerade erst im Aufbau sind und deren Doktorat nicht länger als zehn Jahre zurückliegt. www.hfsp.org

Max F. Perutz Laboratories

Die Max F. Perutz Laboratories sind ein 2005 gegründetes Joint-Venture der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien am Campus Vienna Biocenter. An den MFPL forschen über 60 Arbeitsgruppen im Bereich Molekularbiologie. Seit 2007 leitet der Biochemiker Graham Warren das Institut: www.mfpl.ac.at

Wissenschaftlicher Kontakt
Dr. Juraj Gregan
T +43 1 4277-744 70
Juraj.gregan@univie.ac.at
http://www.mfpl.ac.at/index.php?cid=441
Dr. Kristin Tessmar-Raible
T +43-1-4277-746 35
kristin.tessmar@mfpl.ac.at
http://www.mfpl.ac.at/index.php?cid=725
Max F. Perutz Laboratories
Universität Wien
1030 Wien, Dr.-Bohr-Gasse 9
Rückfragehinweis
Gabriele Schaller
Communications
Max F. Perutz Laboratories
1030 Wien, Dr.-Bohr-Gasse 9
T +43-1-4277-240 14
gabriele.schaller@mfpl.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.mfpl.ac.at
http://www.unvie.ac.at/175

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie