Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Matthias Kling erhält Röntgenpreis 2011

22.07.2011
Prof. Matthias Kling, Leiter der Max-Planck-Forschungsgruppe „Attosecond Imaging“ am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München), erhält den diesjährigen Röntgenpreis der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Mit dieser Auszeichnung werden seine Arbeiten auf dem Gebiet der „Attosekunden Nano-Mikroskopie“ gewürdigt. Der von verschiedenen in Gießen ansässigen Firmen gestiftete Preis soll vor allem Nachwuchsforscher fördern, die sich hervorragende Verdienste in der strahlenphysikalischen oder strahlenbiologische Grundlagenforschung erworben haben.

Prof. Matthias Kling wurde 1972 in Hannover geboren. Von 1992 an studierte er Physik an der Georg-August-Universität Göttingen, an der er 1998 diplomierte. Im Anschluss daran studierte er Laserphysik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und forschte in Göttingen auf dem Gebiet der Femtosekunden-Spektroskopie an Peroxiden unter Prof. Michael Buback. Nach Abschluss der Doktorarbeit und einem Postdoc Aufenthalt in Göttingen, ging er 2003 als „Feodor-Lynen“ Forschungsstipendiat der Alexander von Humboldt Stiftung zu Prof. Charles Harris an die kalifornische Universität Berkeley (USA). Ende 2004 wechselte er zur Gruppe von Prof. Marc Vrakking an das AMOLF Institut in Amsterdam (Niederlande), um sich dort erstmals im Rahmen eines Marie-Curie Stipendiums der Europäischen Union mit ultraschnellen Vorgängen im Attosekundenbereich (eine Attosekunde ist ein Milliardstel von einer Milliardstel Sekunde) in Atomen und kleinen Molekülen zu beschäftigen. Seit 2007 leitet Prof. Matthias Kling die von der DFG geförderte Emmy-Noether Gruppe „Attosecond Imaging“ am Max-Planck-Institut für Quantenoptik. Seine Gruppe ist dem Labor für Attosekundenphysik von Prof. Ferenc Krausz angeschlossen. Seit 2009 ist Prof. Kling zusätzlich Assistenzprofessor an der Kansas State University (USA) und seit 2011 Gastprofessor an der King-Saud University in Riad (Saudi-Arabien).

Das Team von Prof. Kling forscht an der Kontrolle und Beobachtung kollektiver Elektronenbewegungen auf nanostrukturierten Oberflächen und in isolierten Nanoteilchen. Hierfür werden hochintensive, ultrakurze Lichtpulse aus nur wenigen Schwingungen im nahen Infrarot und Attosekunden Lichtblitze im extremen ultravioletten Spektralbereich eingesetzt. Dabei können die Wissenschaftler Vorgänge wie etwa die Freisetzung und Beschleunigung von Elektronen auf der natürlichen Zeitskala der Elektronenbewegungen beobachten. Ein Photo-Elektronen-Emissions-Mikroskop ermöglicht in den Experimenten zusätzlich eine sehr hohe räumliche Auflösung im Nanometerbereich. Mit diesem Attosekunden-Nano-Mikroskop können erstmals Elektronenbewegungen auf nanostrukturierten Oberflächen mit höchster zeitlicher und räumlicher Auflösung verfolgt werden. Die Kontrolle von Elektronen in Nanostrukturen durch Lichtwellen ist ein wichtiger Schritt für die Realisierung der Lichtwellen-Nanoelektronik, mit der die Geschwindigkeit heutiger Elektronik und Kommunikationstechnologie um bis zu 5 Größenordnungen bis in den Petahertz-Bereich beschleunigt werden könnte. Die Forschung an Nanostrukturen führt Prof. Kling in enger Kollaboration mit deutschen und amerikanischen Kollegen durch (Mark Stockman (GSU Atlanta, USA), Ulf Kleineberg (LMU München), Eckart Rühl (FU Berlin), Thomas Fennel (Universität Rostock) und Ferenc Krausz).

Der Röntgenpreis der Justus-Liebig-Universität Gießen wird anlässlich des Akademischen Festaktes 25. November in Gießen überreicht werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Kling
Max-Planck-Institut für Quantenoptik,
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching
Telefon: +49 - 89 / 32905 234
E-Mail: matthias.kling@mpq.mpg.de
Dr. Olivia Meyer-Streng
Max-Planck-Institut für Quantenoptik,
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching
Telefon: +49 - 89 / 32905 213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten