Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mattauch-Herzog-Preis für Gießener Physiker

04.03.2011
Dr. Wolfgang Plaß wurde für seine Arbeiten mit gespeicherten exotischen Atomkernen und für bahnbrechende instrumentelle Entwicklungen in der Präzisions-Massenspektrometrie ausgezeichnet

Dr. Wolfgang Plaß vom II. Physikalischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt wurde mit dem Mattauch-Herzog-Preis geehrt.

Der renommierte Forschungspreis wird von der Deutschen Gesellschaft für Massenspektrometrie (DGMS) für hervorragende wissenschaftliche Leistungen in der modernen Massenspektrometrie vergeben. Die Verleihung fand am Dienstag, 1. März 2011, im Rahmen der Jahrestagung der DGMS in Dortmund statt.

Ausgezeichnet wurde der Physiker für seine Arbeiten mit gespeicherten exotischen Atomkernen und für bahnbrechende instrumentelle Entwicklungen in der Präzisions-Massenspektrometrie. Sein Instrumentarium reicht von Speicherringen mit 100 Meter Umfang bis hin zu kleinsten Ionenfallen von wenigen Millimetern Durchmesser.

Die Aktivitäten von Dr. Plaß auf dem Gebiet der Grundlagenforschung konzentrieren sich auf die Präzisionsmassenmessung sehr kurzlebiger Atomkerne. Solche Atome, die oft schon nach wenigen Tausendstel Sekunden radioaktiv zerfallen, kommen in der Natur nur in kosmisch spektakulären Ereignissen wie Supernova-Explosionen oder Röntgenstrahlungsausbrüchen in Doppelsternsystemen vor. Auf der Erde werden diese Atome an großen Beschleunigeranlagen hergestellt und untersucht, beispielsweise bei der GSI oder dem internationalen Forschungszentrum FAIR, welches derzeit unter Mitwirkung Gießener Wissenschaftler in Darmstadt errichtet wird. Die Experimentierkunst besteht darin, solch kurzlebige Atome einzufangen und effizient nachzuweisen: oftmals steht nur ein einziges Atom zur Verfügung. Gelingt eine Messung, kann damit der Ursprung der chemischen Elemente im Universum erklärt werden. Umgekehrt geben diese Daten Aufschluss über die physikalischen Größen, die in den stellaren Objekten vorherrschen. Mit seiner Arbeitsgruppe am II. Physikalischen Institut beteiligt sich Dr. Plaß an mehreren internationalen Forschungsprojekten, unter anderem mit Präzisionsexperimenten zur Untersuchung superschwerer Elemente bei der GSI. Er arbeitet mit Wissenschaftlern aus den Niederlanden Kanada und den USA zusammen.

Zu den neuesten Entwicklungen von Dr. Plaß und seiner Gruppe gehört ein Vielfach-Reflexions-Flugzeitmassenspektrometer, ein kompaktes Instrument, bei dem die eingefangenen Atome viele tausend Male zwischen elektrischen Spiegeln hin- und herreflektiert werden und damit auf kleinstem Raum eine Flugstrecke von mehreren Kilometern realisiert werden kann. Dieses neuartige Gerät besitzt hervorragende Leistungsmerkmale und erschließt neue Forschungs- und Anwendungsmöglichkeiten: In der Kern- und Astrophysik werden damit Präzisionsmessungen an besonders kurzlebigen und seltenen Atomkernen möglich. In den Lebenswissenschaften erschließt es neuartige Anwendungen in der mobilen in-situ-Analytik. So erhält beispielsweise der Arzt schon während einer Operation Informationen über das ihm vorliegende Gewebe, insbesondere ob es sich um gut- oder bösartiges Gewebe handelt. Aufgrund der kompakten Bauweise und des geringen Stromverbrauchs kann das Instrument auf Satelliten transportiert werden um bei zukünftigen Weltraummissionen komplexe Molekülionen zu identifizieren und Einblick in die Entstehung von frühen Vorläufern des Lebens geben.

Bereits die ersten grundlegenden Arbeiten von Dr. Plaß konnten bekannte, aber bis dato unverstandene Effekte, die bei der Speicherung von Ionen in Fallen auftreten, erstmals erklären. Die Ergebnisse dieser Arbeiten finden heute tausendfache Anwendung in kommerziellen Massenspektrometern, die in Physik, Chemie, Biologie und Medizin eingesetzt werden.

Wolfgang Plaß, Jahrgang 1971, studierte Physik an der JLU und an der Purdue-University in Indiana (USA). Von 2004 bis 2008 leitete er eine Helmholtz-Nachwuchsgruppe zur Untersuchung von gespeicherten exotischen Atomen. Er forscht an der GSI und am TRIUMF in Vancouver (Kanada) und ist maßgeblich am LOEWE-Schwerpunkt AmbiProbe zur Anwendung hochauflösender Massenspektrometrie in der Umweltanalytik und in der Medizintechnik beteiligt.

Der Mattauch-Herzog-Preis ist nach Josef Mattauch und Richard Herzog benannt, die bereits in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts wichtige Grundlagen der Teilchenoptik erarbeitet und ein neuartiges, heute nach ihnen benanntes Massenspektrometer vorgestellt haben. Der Preis wird für hervorragende wissenschaftliche Leistungen vergeben, die entweder eine wichtige neue Anwendung der Massenspektrometrie oder einen bedeutenden Fortschritt in der Methodik oder Instrumentierung darstellen.

Kontakt
Dr. Wolfgang Plaß, II. Physikalisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33253

Christina Lott | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE