Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mathematische Pionierforschung ausgezeichnet

03.12.2013
Der Heinz-Hopf-Preis 2013 geht an die beiden Mathematiker Yakov Eliashberg von der Stanford Universität und Helmut Hofer vom Institute for Advanced Study in Princeton. Der mit 30‘000 Schweizer Franken dotierte Preis wird vom Departement Mathematik der ETH Zürich vergeben.

Yakov Eliashberg und Helmut Hofer zählen zu den führenden Forschern auf dem Gebiet der mathematischen Topologie. Mit ihren pionierhaften Beiträgen haben sie diese Grundlagendisziplin um neue Forschungsansätze und Methoden erweitert.

«Yakov Eliashberg und Helmut Hofer sind zwei führende Mathematiker, die in einem der derzeit aktivsten Forschungsgebiete der Mathematik Aussergewöhnliches geleistet haben», sagt Gisbert Wuestholz, Vorsitzender des Preiskomitees des Heinz-Hopf-Preises. «Ohne die Arbeit von Eliashberg und Hofer gebe es die Symplektische Topologie und die Kontakttopogie in ihrer aktuellen Ausprägung gar nicht», würdigt der emeritierte ETH-Professor für Mathematik die Leistung der beiden Preisträger.

Als mathematische Grundlagendisziplin befasst sich die Topologie mit den abstrakten Strukturen und allgemeinen Eigenschaften von Räumen jeglicher Art. Dabei beschäftigt sie sich mit Raumkonzepten, die komplexer sind als der Raum der Euklidischen Geometrie, der den Menschen mit seinen drei Dimensionen Höhe, Breite und Tiefe vom Alltag her vertraut ist.

Nachhaltiger Einfluss auf weitere Forschung
Mit den Methoden von Eliashberg und Hofer lassen sich immerhin verwandte Forschungsfragen, wie sie für den euklidischen Raum möglich sind, auch für weitaus allgemeinere topologische Räume stellen und angemessen beantworten. Ihre Erkenntnisse und Methoden haben weit über ihr Fachgebiet hinaus auch andere Bereiche der Mathematik und der Physik nachhaltig beeinflusst wie zum Beispiel die niedrigdimensionale Topologie, die Feldtheorie, die Erforschung dynamischer Systeme oder die Höhere Analysis.

Anwendungen aus der Forschung von Eliashberg und Hofer ergeben sich namentlich auch für die Physik. Symplektische Topologien enthalten Strukturen, die sich für Messungen im Raum eignen und mit denen sich ähnlich wie in der allgemeinen Relativitätstheorie physikalische Vorgänge beschreiben lassen. Ebenso lässt sich die von Eliashberg und Hofer entwickelte Symplektische Feldtheorie, die heute zu den wichtigsten Werkzeugen der Topologie gehört, auch auf Fragestellungen der physikalischen Feldtheorie anwenden.

Mathematiker mit Bindung an Zürich
Beide Wissenschaftler verbindet eine langjährige Beziehung mit dem Forschungsplatz Zürich: Der 1956 geborene Helmut Hofer studierte bis 1979 Mathematik an der Universität Zürich und war von 1993 bis 1997 Professor an der ETH Zürich. Seit 2009 forscht der deutsch-amerikanische Mathematiker am Institute for Advanced Study in Princeton. Er ist seit 2008 Mitglied der National Academy of Sciences sowie der Academia Europaea und seit 2010 Mitglied der Leopoldina. 1999 gewann er den Ostrowski-Preis.

Der 1946 geborene Yakov Eliashberg weilt regelmässig als Gastforscher an der ETH Zürich. Der russische Mathematiker arbeitet seit 1989 als Professor für Mathematik an der Stanford Universität. Er ist Fellow der American Mathematical Society und Träger des Oswald-Veblen-Preises 2001.

Zu Ehren von Heinz Hopf
Das Departement Mathematik der ETH Zürich verleiht den Preis zu Ehren des 1971 verstorbenen Mathematikprofessors Heinz Hopf (1894-1971). Dieser übernahm im Alter von 37 Jahren die Professur des bekannten Mathematikers, Physikers und Philosophen Hermann Weyl (1885-1955) an der ETH Zürich. Hopf definierte die nach ihm benannte Hopf-Zahl als topologische Invariante der Abbildung von Sphären verschiedener Dimension. Er führte ausserdem die Hopf-Algebra ein, die später unter anderem in der Theorie der Quantengruppen fundamentale Bedeutung erhielt.

Den mit 30'000 Schweizer Franken dotierten Preis stiften Dorothee und Alfred Aeppli, ein ehemaliger Student von Heinz Hopf. Zuständig für die Vergabe des Hopf-Preises ist ein Wahlkomitee, das jeweils von der Professorenkonferenz des Departments Mathematik der ETH Zürich vorgeschlagen und vom ETH-Präsidenten ernannt wird. Der Heinz-Hopf-Preis wird seit 2009 alle zwei Jahre verliehen. 2009 ging er an Robert MacPherson vom Institute for Advanced Study Princeton, 2011 an Michael Rapoport von der Universität Bonn.

Weitere Informationen

ETH Zürich
Prof. em. Gisbert Wüstholz
Professur für Mathematik
+41 44 632 34 13
gisbert.wuestholz@math.ethz.ch

Franziska Schmid | idw
Weitere Informationen:
http://www.math.ethz.ch/hopf

Weitere Berichte zu: ETH Feldtheorie Grundlagendisziplin Pionierforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie