Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mathematiker Jürgen Jost mit Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates ausgezeichnet

26.01.2011
Der Leipziger Mathematikprofessor Jürgen Jost, Direktor am Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften, wurde vom Europäischen Forschungsrat (European Research Council ERC) mit einem Advanced Investigators Grant ausgezeichnet.

Mit dem prestigeträchtigen und mit 1,5 Millionen Euro dotierten Wissenschaftspreis ehrt die EU seine exzellenten wissenschaftlichen Leistungen auf den Gebieten der geometrischen Analysis und der komplexen Systeme. Der ERC Grant erlaubt es dem Institut, in den kommenden fünf Jahren ein ambitioniertes Forschungsvorhaben zu Variationsproblemen in der Physik und der Geometrie zu realisieren.

Jürgen Jost freut sich über diesen Preis insbesondere, da er explizit Projekte im Bereich der Grundlagenforschung unterstützt und den hohen Stellenwert der mathematischen Forschung sowie deren Bedeutung für verschiedenste Anwendungsbereiche unterstreicht. Mit dem Preisgeld wird Jürgen Jost eine Arbeitsgruppe aufbauen, deren Ziel es ist, allgemeingültige mathematische Theorien zu entwickeln, welche in verschiedenartige Anwendungsbereiche implementiert werden können. Beispiele finden sich in der Theoretischen Hochenergiephysik, den Materialwissenschaften, der Kognitionstheorie und neuronalen Netzwerken, der Populationsgenetik und der Bioinformatik oder in der effektiven Darstellung strukturierter Daten.

Untersucht werden zwei fundamentale Prinzipien, welche die Gebiete der theoretischen Physik, der Geometrie und der Analysis verbinden sollen. Das erste Prinzip ist dasjenige der Symmetrie oder Invarianz, welches Erhaltungssätze in der Physik, Klassifikationen geometrischer Strukturen und Lösungsschemen für Optimierungsprobleme verbindet. Der zweite Forschungsschwerpunkt liegt im Prinzip der Konvexität, dessen Untersuchung zu einer generellen Theorie der Dualität und Konvexität hinführen soll. Diese Theorie soll die formalen Strukturen der Variationsrechnung und statistischen Mechanik, der Informationstheorie und der mathematischen Populationsgenetik in der Biologie beschreiben.

Jürgen Jost studierte Mathematik, Physik, Volkswirtschaftslehre und Philosophie an der Universität Bonn, wo er schon mit 23 Jahren promoviert wurde. Nach Postdoc-Aufenthalten in den USA und Australien wurde er im Alter von 28 Jahren als Professor für Mathematik an die Ruhr-Universität Bochum berufen. Im Jahr 1996 gründete er gemeinsam mit dem Leipziger Mathematikprofessor Eberhard Zeidler das Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften, welches er seitdem als Direktor leitet. Seit 1998 ist er zudem Honorarprofessor an der Universität Leipzig.

Jürgen Jost ist Träger des höchsten deutschen Forschungspreises, des Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preises der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, der Akademie der Wissenschaften und Literatur in Mainz, der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina sowie auswärtiges wissenschaftliches Mitglied des renommierten Santa Fe Instituts in den USA. Im Fokus seiner Forschungstätigkeit stehen zwei große Gebiete. Zum einen beschäftigt er sich mit Fragestellungen der geometrischen Analysis und mit Variationsproblemen aus der Physik. Zum anderen forscht er auf dem Gebiet der komplexen Systeme und der Strukturbildung in Biologie und Kognition. Hier hat er in Leipzig eine ganz neue Forschungsrichtung mit großer internationaler Ausstrahlung aufgebaut.

Mit dem ERC Advanced Investigators Grant, welcher zum dritten Mal in Folge vergeben wurde, ehrt der Europäische Forschungsrat die wissenschaftliche Exzellenz etablierter Wissenschaftler und unterstützt diese bei der Umsetzung innovativer Forschungsprojekte. In dieser Antragsperiode wurden insgesamt 266 Spitzenwissenschaftler geehrt, deren Forschungsprojekte von der EU mit insgesamt 590 Millionen Euro gefördert werden.

Jana Gregor | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mis.mpg.de
http://erc.europa.eu
http://erc.europa.eu/pdf/Press_release_AdG2010_results.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik