Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Masifunde Bildungsförderung e.V. erhält den „Marion-Dönhoff-Preis für internationale Verständigung und Versöhnung“

27.11.2008
Der Preis wird am 30. November 2008, 11.00 Uhr, im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg verliehen.

Der Verein Masifunde Bildungsförderung e.V. erhält am 30. November 2008 in einem großen Festakt den „Marion Dönhoff Preis für internationale Verständigung und Versöhnung“.

Der Preis wird von der Wochenzeitung DIE ZEIT, der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und der Marion Dönhoff Stiftung verliehen. Im Sinne der Gräfin Dönhoff, eine der wichtigsten deutschen Nachkriegsjournalistinnen, wird der Preis an „Menschen, die wissen, worum es geht“ vergeben. Rund 1.000 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Medien werden zur Preisverleihung im Hamburger Schauspielhaus erwartet.

Hunderte Leser sind dem Aufruf der ZEIT gefolgt und haben Personen und Organisationen nominiert, die sich im Geiste Marion Dönhoffs engagieren. Die Jury, bestehend aus Theo Sommer (DIE ZEIT), Manfred Lahnstein (ZEIT-Stiftung), Hermann Graf Hatzfeldt (Marion Dönhoff Stiftung), Helmut Schmidt, Richard von Weizsäcker, Lord Ralf Dahrendorf, Fritz Stern, Janusz Reiter und Anne Will, hat aus den Vorschlägen der ZEIT-Leser die Preisträger ausgewählt. Der „Marion Dönhoff Förderpreis für internationale Verständigung und Versöhnung“ in Höhe von 10.000 Euro wird in diesem Jahr an Masifunde Bildungsförderung e.V. für seine nachhaltige Bildungsarbeit in einem Township in Südafrika vergeben. „In einer noch immer benachteiligten Bevölkerungsschicht wird hier nachhaltige Entwicklungshilfe durch Bildung geleistet“, sagt der Vorsitzende der Jury, Theo Sommer.

„Die Auszeichnung ehrt uns sehr und würdigt den Einsatz unserer vielen Freiwilligen, die sich alle ehrenamtlich engagieren“, sagt Masifunde Vorsitzender Jonas Schumacher. „Wie mit allen Spenden werden wir auch mit dem Preisgeld verantwortungsvoll umgehen und es nachhaltig in unsere Programme zur Bildungsförderung investieren. Unser Dank gilt der Jury, den Lesern der ZEIT, aber auch all unseren Paten, Mitgliedern, Spendern, Freunden und Förderern. Vor allem möchten wir den vielen Ehrenamtlichen sowie unserer Schirmherrin Bundesjustizministerin Brigitte Zypries danken.“

Die Masifunde-Schirmherrin gratulierte dem Verein herzlich: „Es freut mich sehr, dass dem Verein Masifunde diese Ehrung zuteil wird. Diese jungen Leute nehmen die Verantwortung für eine globalisierte Welt ernst und sorgen mit ihrem Konzept der Bildungsförderung nachhaltig für die Teilhabe von Benachteiligten. Als Schirmherrin bin ich stolz und gratuliere den Initiatoren von Masifunde Bildungsförderung ganz herzlich zu dieser großartigen Anerkennung. Das gibt Kraft für die weitere Arbeit“, sagt Brigitte Zypries in ihrem Glückwunschschreiben.

Über Masifunde

Der aus der afrikanischen Sprache Xhosa stammende Ausdruck „Masifunde“ bedeutet „Lasst uns lernen“ und ist somit bezeichnend für die Aktivitäten des Vereins. Masifunde unterstützt mit umfassenden Bildungsprogrammen nachhaltig mehr als 100 Kinder in Walmer Township, einem Armenviertel in der südafrikanischen Stadt Port Elizabeth. Der rein ehrenamtlich geführte Verein betreut die Kinder und Jugendlichen in außerschulischen Förderprogrammen, vergibt Schulstipendien und bietet Hausaufgabenclubs sowie einen Kindergarten für Straßenkinder an.

Initiiert wurde der Verein von dem ehemaligen Mainzer Politikstudenten Jonas Schumacher, der auf die Situation in Walmer Township durch seinen Zivildienst und ein anschließendes Auslandsstudium in Port Elizabeth aufmerksam wurde. Aufgrund der intensiven Partnerschaft zwischen der Nelson Mandela Metropolitan University in Port Elizabeth und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sowie der Mitarbeit vieler Mainzer Studierender während ihres Auslandsstudienjahres bei Masifunde in Südafrika, haben sich dem Verein in den folgenden Jahren viele engagierte und motivierte Freiwillige angeschlossen. Diese setzen sich für das Erreichen der Bildungsziele und für die Kinder und Jugendlichen in Walmer Township ein. Um die Programme in Südafrika finanzieren zu können, ist der Verein auf Privatspenden, Einnahmen aus Veranstaltungen und Preisgelder angewiesen. Einzig die Bildungspatenschaften sind langfristig durch Patenbeiträge gesichert. Der Verein zeichnet sich auch durch einen verantwortungsvollen Umgang mit Spenden aus: Lediglich 2,7% der Spenden müssen für Verwaltung und Betrieb des Vereins eingesetzt werden, der Rest kommt direkt den Kindern und Jugendlichen in Südafrika zugute.

Das Masifunde-Team trifft sich jeden 3. Donnerstag im Monat ab 19 Uhr in der Taberna Academica auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen! Bei Rückfragen steht Ihnen unsere Koordinatorin Lenka Tucek gerne unter info@masifunde.de zur Verfügung. Viele Informationen zu Masifundes Bildungsförderungsprogrammen finden Sie auch auf www.masifunde.de.

| Uni Mainz
Weitere Informationen:
http://www.masifunde.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie