Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Masifunde Bildungsförderung e.V. erhält den „Marion-Dönhoff-Preis für internationale Verständigung und Versöhnung“

27.11.2008
Der Preis wird am 30. November 2008, 11.00 Uhr, im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg verliehen.

Der Verein Masifunde Bildungsförderung e.V. erhält am 30. November 2008 in einem großen Festakt den „Marion Dönhoff Preis für internationale Verständigung und Versöhnung“.

Der Preis wird von der Wochenzeitung DIE ZEIT, der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und der Marion Dönhoff Stiftung verliehen. Im Sinne der Gräfin Dönhoff, eine der wichtigsten deutschen Nachkriegsjournalistinnen, wird der Preis an „Menschen, die wissen, worum es geht“ vergeben. Rund 1.000 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Medien werden zur Preisverleihung im Hamburger Schauspielhaus erwartet.

Hunderte Leser sind dem Aufruf der ZEIT gefolgt und haben Personen und Organisationen nominiert, die sich im Geiste Marion Dönhoffs engagieren. Die Jury, bestehend aus Theo Sommer (DIE ZEIT), Manfred Lahnstein (ZEIT-Stiftung), Hermann Graf Hatzfeldt (Marion Dönhoff Stiftung), Helmut Schmidt, Richard von Weizsäcker, Lord Ralf Dahrendorf, Fritz Stern, Janusz Reiter und Anne Will, hat aus den Vorschlägen der ZEIT-Leser die Preisträger ausgewählt. Der „Marion Dönhoff Förderpreis für internationale Verständigung und Versöhnung“ in Höhe von 10.000 Euro wird in diesem Jahr an Masifunde Bildungsförderung e.V. für seine nachhaltige Bildungsarbeit in einem Township in Südafrika vergeben. „In einer noch immer benachteiligten Bevölkerungsschicht wird hier nachhaltige Entwicklungshilfe durch Bildung geleistet“, sagt der Vorsitzende der Jury, Theo Sommer.

„Die Auszeichnung ehrt uns sehr und würdigt den Einsatz unserer vielen Freiwilligen, die sich alle ehrenamtlich engagieren“, sagt Masifunde Vorsitzender Jonas Schumacher. „Wie mit allen Spenden werden wir auch mit dem Preisgeld verantwortungsvoll umgehen und es nachhaltig in unsere Programme zur Bildungsförderung investieren. Unser Dank gilt der Jury, den Lesern der ZEIT, aber auch all unseren Paten, Mitgliedern, Spendern, Freunden und Förderern. Vor allem möchten wir den vielen Ehrenamtlichen sowie unserer Schirmherrin Bundesjustizministerin Brigitte Zypries danken.“

Die Masifunde-Schirmherrin gratulierte dem Verein herzlich: „Es freut mich sehr, dass dem Verein Masifunde diese Ehrung zuteil wird. Diese jungen Leute nehmen die Verantwortung für eine globalisierte Welt ernst und sorgen mit ihrem Konzept der Bildungsförderung nachhaltig für die Teilhabe von Benachteiligten. Als Schirmherrin bin ich stolz und gratuliere den Initiatoren von Masifunde Bildungsförderung ganz herzlich zu dieser großartigen Anerkennung. Das gibt Kraft für die weitere Arbeit“, sagt Brigitte Zypries in ihrem Glückwunschschreiben.

Über Masifunde

Der aus der afrikanischen Sprache Xhosa stammende Ausdruck „Masifunde“ bedeutet „Lasst uns lernen“ und ist somit bezeichnend für die Aktivitäten des Vereins. Masifunde unterstützt mit umfassenden Bildungsprogrammen nachhaltig mehr als 100 Kinder in Walmer Township, einem Armenviertel in der südafrikanischen Stadt Port Elizabeth. Der rein ehrenamtlich geführte Verein betreut die Kinder und Jugendlichen in außerschulischen Förderprogrammen, vergibt Schulstipendien und bietet Hausaufgabenclubs sowie einen Kindergarten für Straßenkinder an.

Initiiert wurde der Verein von dem ehemaligen Mainzer Politikstudenten Jonas Schumacher, der auf die Situation in Walmer Township durch seinen Zivildienst und ein anschließendes Auslandsstudium in Port Elizabeth aufmerksam wurde. Aufgrund der intensiven Partnerschaft zwischen der Nelson Mandela Metropolitan University in Port Elizabeth und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sowie der Mitarbeit vieler Mainzer Studierender während ihres Auslandsstudienjahres bei Masifunde in Südafrika, haben sich dem Verein in den folgenden Jahren viele engagierte und motivierte Freiwillige angeschlossen. Diese setzen sich für das Erreichen der Bildungsziele und für die Kinder und Jugendlichen in Walmer Township ein. Um die Programme in Südafrika finanzieren zu können, ist der Verein auf Privatspenden, Einnahmen aus Veranstaltungen und Preisgelder angewiesen. Einzig die Bildungspatenschaften sind langfristig durch Patenbeiträge gesichert. Der Verein zeichnet sich auch durch einen verantwortungsvollen Umgang mit Spenden aus: Lediglich 2,7% der Spenden müssen für Verwaltung und Betrieb des Vereins eingesetzt werden, der Rest kommt direkt den Kindern und Jugendlichen in Südafrika zugute.

Das Masifunde-Team trifft sich jeden 3. Donnerstag im Monat ab 19 Uhr in der Taberna Academica auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen! Bei Rückfragen steht Ihnen unsere Koordinatorin Lenka Tucek gerne unter info@masifunde.de zur Verfügung. Viele Informationen zu Masifundes Bildungsförderungsprogrammen finden Sie auch auf www.masifunde.de.

| Uni Mainz
Weitere Informationen:
http://www.masifunde.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie