Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Masifunde Bildungsförderung e.V. erhält den „Marion-Dönhoff-Preis für internationale Verständigung und Versöhnung“

27.11.2008
Der Preis wird am 30. November 2008, 11.00 Uhr, im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg verliehen.

Der Verein Masifunde Bildungsförderung e.V. erhält am 30. November 2008 in einem großen Festakt den „Marion Dönhoff Preis für internationale Verständigung und Versöhnung“.

Der Preis wird von der Wochenzeitung DIE ZEIT, der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und der Marion Dönhoff Stiftung verliehen. Im Sinne der Gräfin Dönhoff, eine der wichtigsten deutschen Nachkriegsjournalistinnen, wird der Preis an „Menschen, die wissen, worum es geht“ vergeben. Rund 1.000 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Medien werden zur Preisverleihung im Hamburger Schauspielhaus erwartet.

Hunderte Leser sind dem Aufruf der ZEIT gefolgt und haben Personen und Organisationen nominiert, die sich im Geiste Marion Dönhoffs engagieren. Die Jury, bestehend aus Theo Sommer (DIE ZEIT), Manfred Lahnstein (ZEIT-Stiftung), Hermann Graf Hatzfeldt (Marion Dönhoff Stiftung), Helmut Schmidt, Richard von Weizsäcker, Lord Ralf Dahrendorf, Fritz Stern, Janusz Reiter und Anne Will, hat aus den Vorschlägen der ZEIT-Leser die Preisträger ausgewählt. Der „Marion Dönhoff Förderpreis für internationale Verständigung und Versöhnung“ in Höhe von 10.000 Euro wird in diesem Jahr an Masifunde Bildungsförderung e.V. für seine nachhaltige Bildungsarbeit in einem Township in Südafrika vergeben. „In einer noch immer benachteiligten Bevölkerungsschicht wird hier nachhaltige Entwicklungshilfe durch Bildung geleistet“, sagt der Vorsitzende der Jury, Theo Sommer.

„Die Auszeichnung ehrt uns sehr und würdigt den Einsatz unserer vielen Freiwilligen, die sich alle ehrenamtlich engagieren“, sagt Masifunde Vorsitzender Jonas Schumacher. „Wie mit allen Spenden werden wir auch mit dem Preisgeld verantwortungsvoll umgehen und es nachhaltig in unsere Programme zur Bildungsförderung investieren. Unser Dank gilt der Jury, den Lesern der ZEIT, aber auch all unseren Paten, Mitgliedern, Spendern, Freunden und Förderern. Vor allem möchten wir den vielen Ehrenamtlichen sowie unserer Schirmherrin Bundesjustizministerin Brigitte Zypries danken.“

Die Masifunde-Schirmherrin gratulierte dem Verein herzlich: „Es freut mich sehr, dass dem Verein Masifunde diese Ehrung zuteil wird. Diese jungen Leute nehmen die Verantwortung für eine globalisierte Welt ernst und sorgen mit ihrem Konzept der Bildungsförderung nachhaltig für die Teilhabe von Benachteiligten. Als Schirmherrin bin ich stolz und gratuliere den Initiatoren von Masifunde Bildungsförderung ganz herzlich zu dieser großartigen Anerkennung. Das gibt Kraft für die weitere Arbeit“, sagt Brigitte Zypries in ihrem Glückwunschschreiben.

Über Masifunde

Der aus der afrikanischen Sprache Xhosa stammende Ausdruck „Masifunde“ bedeutet „Lasst uns lernen“ und ist somit bezeichnend für die Aktivitäten des Vereins. Masifunde unterstützt mit umfassenden Bildungsprogrammen nachhaltig mehr als 100 Kinder in Walmer Township, einem Armenviertel in der südafrikanischen Stadt Port Elizabeth. Der rein ehrenamtlich geführte Verein betreut die Kinder und Jugendlichen in außerschulischen Förderprogrammen, vergibt Schulstipendien und bietet Hausaufgabenclubs sowie einen Kindergarten für Straßenkinder an.

Initiiert wurde der Verein von dem ehemaligen Mainzer Politikstudenten Jonas Schumacher, der auf die Situation in Walmer Township durch seinen Zivildienst und ein anschließendes Auslandsstudium in Port Elizabeth aufmerksam wurde. Aufgrund der intensiven Partnerschaft zwischen der Nelson Mandela Metropolitan University in Port Elizabeth und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sowie der Mitarbeit vieler Mainzer Studierender während ihres Auslandsstudienjahres bei Masifunde in Südafrika, haben sich dem Verein in den folgenden Jahren viele engagierte und motivierte Freiwillige angeschlossen. Diese setzen sich für das Erreichen der Bildungsziele und für die Kinder und Jugendlichen in Walmer Township ein. Um die Programme in Südafrika finanzieren zu können, ist der Verein auf Privatspenden, Einnahmen aus Veranstaltungen und Preisgelder angewiesen. Einzig die Bildungspatenschaften sind langfristig durch Patenbeiträge gesichert. Der Verein zeichnet sich auch durch einen verantwortungsvollen Umgang mit Spenden aus: Lediglich 2,7% der Spenden müssen für Verwaltung und Betrieb des Vereins eingesetzt werden, der Rest kommt direkt den Kindern und Jugendlichen in Südafrika zugute.

Das Masifunde-Team trifft sich jeden 3. Donnerstag im Monat ab 19 Uhr in der Taberna Academica auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen! Bei Rückfragen steht Ihnen unsere Koordinatorin Lenka Tucek gerne unter info@masifunde.de zur Verfügung. Viele Informationen zu Masifundes Bildungsförderungsprogrammen finden Sie auch auf www.masifunde.de.

| Uni Mainz
Weitere Informationen:
http://www.masifunde.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik