Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Masifunde Bildungsförderung e.V. erhält den „Marion-Dönhoff-Preis für internationale Verständigung und Versöhnung“

27.11.2008
Der Preis wird am 30. November 2008, 11.00 Uhr, im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg verliehen.

Der Verein Masifunde Bildungsförderung e.V. erhält am 30. November 2008 in einem großen Festakt den „Marion Dönhoff Preis für internationale Verständigung und Versöhnung“.

Der Preis wird von der Wochenzeitung DIE ZEIT, der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und der Marion Dönhoff Stiftung verliehen. Im Sinne der Gräfin Dönhoff, eine der wichtigsten deutschen Nachkriegsjournalistinnen, wird der Preis an „Menschen, die wissen, worum es geht“ vergeben. Rund 1.000 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Medien werden zur Preisverleihung im Hamburger Schauspielhaus erwartet.

Hunderte Leser sind dem Aufruf der ZEIT gefolgt und haben Personen und Organisationen nominiert, die sich im Geiste Marion Dönhoffs engagieren. Die Jury, bestehend aus Theo Sommer (DIE ZEIT), Manfred Lahnstein (ZEIT-Stiftung), Hermann Graf Hatzfeldt (Marion Dönhoff Stiftung), Helmut Schmidt, Richard von Weizsäcker, Lord Ralf Dahrendorf, Fritz Stern, Janusz Reiter und Anne Will, hat aus den Vorschlägen der ZEIT-Leser die Preisträger ausgewählt. Der „Marion Dönhoff Förderpreis für internationale Verständigung und Versöhnung“ in Höhe von 10.000 Euro wird in diesem Jahr an Masifunde Bildungsförderung e.V. für seine nachhaltige Bildungsarbeit in einem Township in Südafrika vergeben. „In einer noch immer benachteiligten Bevölkerungsschicht wird hier nachhaltige Entwicklungshilfe durch Bildung geleistet“, sagt der Vorsitzende der Jury, Theo Sommer.

„Die Auszeichnung ehrt uns sehr und würdigt den Einsatz unserer vielen Freiwilligen, die sich alle ehrenamtlich engagieren“, sagt Masifunde Vorsitzender Jonas Schumacher. „Wie mit allen Spenden werden wir auch mit dem Preisgeld verantwortungsvoll umgehen und es nachhaltig in unsere Programme zur Bildungsförderung investieren. Unser Dank gilt der Jury, den Lesern der ZEIT, aber auch all unseren Paten, Mitgliedern, Spendern, Freunden und Förderern. Vor allem möchten wir den vielen Ehrenamtlichen sowie unserer Schirmherrin Bundesjustizministerin Brigitte Zypries danken.“

Die Masifunde-Schirmherrin gratulierte dem Verein herzlich: „Es freut mich sehr, dass dem Verein Masifunde diese Ehrung zuteil wird. Diese jungen Leute nehmen die Verantwortung für eine globalisierte Welt ernst und sorgen mit ihrem Konzept der Bildungsförderung nachhaltig für die Teilhabe von Benachteiligten. Als Schirmherrin bin ich stolz und gratuliere den Initiatoren von Masifunde Bildungsförderung ganz herzlich zu dieser großartigen Anerkennung. Das gibt Kraft für die weitere Arbeit“, sagt Brigitte Zypries in ihrem Glückwunschschreiben.

Über Masifunde

Der aus der afrikanischen Sprache Xhosa stammende Ausdruck „Masifunde“ bedeutet „Lasst uns lernen“ und ist somit bezeichnend für die Aktivitäten des Vereins. Masifunde unterstützt mit umfassenden Bildungsprogrammen nachhaltig mehr als 100 Kinder in Walmer Township, einem Armenviertel in der südafrikanischen Stadt Port Elizabeth. Der rein ehrenamtlich geführte Verein betreut die Kinder und Jugendlichen in außerschulischen Förderprogrammen, vergibt Schulstipendien und bietet Hausaufgabenclubs sowie einen Kindergarten für Straßenkinder an.

Initiiert wurde der Verein von dem ehemaligen Mainzer Politikstudenten Jonas Schumacher, der auf die Situation in Walmer Township durch seinen Zivildienst und ein anschließendes Auslandsstudium in Port Elizabeth aufmerksam wurde. Aufgrund der intensiven Partnerschaft zwischen der Nelson Mandela Metropolitan University in Port Elizabeth und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sowie der Mitarbeit vieler Mainzer Studierender während ihres Auslandsstudienjahres bei Masifunde in Südafrika, haben sich dem Verein in den folgenden Jahren viele engagierte und motivierte Freiwillige angeschlossen. Diese setzen sich für das Erreichen der Bildungsziele und für die Kinder und Jugendlichen in Walmer Township ein. Um die Programme in Südafrika finanzieren zu können, ist der Verein auf Privatspenden, Einnahmen aus Veranstaltungen und Preisgelder angewiesen. Einzig die Bildungspatenschaften sind langfristig durch Patenbeiträge gesichert. Der Verein zeichnet sich auch durch einen verantwortungsvollen Umgang mit Spenden aus: Lediglich 2,7% der Spenden müssen für Verwaltung und Betrieb des Vereins eingesetzt werden, der Rest kommt direkt den Kindern und Jugendlichen in Südafrika zugute.

Das Masifunde-Team trifft sich jeden 3. Donnerstag im Monat ab 19 Uhr in der Taberna Academica auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen! Bei Rückfragen steht Ihnen unsere Koordinatorin Lenka Tucek gerne unter info@masifunde.de zur Verfügung. Viele Informationen zu Masifundes Bildungsförderungsprogrammen finden Sie auch auf www.masifunde.de.

| Uni Mainz
Weitere Informationen:
http://www.masifunde.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie