Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Martin Mulsow erhält den Akademiepreis 2011

07.06.2011
Martin Mulsow gehört zu den führenden Köpfen in der Geistes- und Philosophiegeschichte der Frühen Neuzeit.

Seit 2008 ist er Direktor des Forschungszentrums Gotha für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien der Universität Erfurt und Inhaber des Lehrstuhls für Wissenskulturen der Frühen Neuzeit. Die Akademie ehrt mit ihm einen herausragenden Wissenschaftler für die Fülle seiner bewundernswerten Einzelstudien zur Aufklärung als Radikalisierungsprozess ebenso wie für ein neues Konzept, von dessen Durchschlagskraft noch viele bemerkenswerte Einsichten zu erwarten sind.

Martin Mulsow hat Philosophie, Germanistik und Geschichte in Tübingen, Berlin und München studiert, wurde 1991 in München promoviert und habilitierte sich hier 2000. Von 2000 bis 2005 war er Privatdozent an der Universität München, leitete von 2001 bis 2005 im Rahmen des Sonderforschungsbereichs „Autorität und Pluralität in der Frühen Neuzeit“ ein Forschungsprojekt zur Geschichte der gelehrten Libertinage und wurde 2005 auf den Lehrstuhl für Geschichte an der Rutgers University New Brunswick (USA) berufen. Er war Member des Institute for Advanced Study in Princeton (2002/2003), Directeur d’Étude der École des Hautes Études en Sciences Sociales, Paris (2005), und Member des Center for Theological Inquiry, Princeton (2007/2008).

Martin Mulsow hat sich mit dem Deutschen Idealismus und der Renaissancephilosophie beschäftigt, ehe er sich der Aufklarung zugewendet hat. In seiner Habilitationsschrift „Moderne aus dem Untergrund. Radikale Frühaufklarung in Deutschland 1680 –1720“ und den darauf aufbauenden Arbeiten hat Martin Mulsow eine neue Sicht auf die deutsche Aufklarung ermöglicht. Mit seinen Arbeiten zur radikalen Frühaufklärung und zur Konstellationsforschung ist es ihm gelungen, die deutsche Forschung zur Frühaufklärung in Methode und Gegenstand an den internationalen Stand anzuschließen. Mit seinem an Dieter Henrichs Idealismusstudien orientierten Konzept zur Konstellationsforschung geht Mulsow weit über die Erforschung dissidenter Einzelgänger und den philosophischen Kontext hinaus. Er beschreibt die Aufklarung als einen Radikalisierungsprozess, der zum Teil auf intendierten Aktivitäten, zum Teil aber auch auf unintendierten Effekten beruht, wobei für beide Aspekte „clandestine Literatur“– verbotene, handschriftlich zirkulierende Texte – eine wesentliche Rolle spielt.

Am Graduiertenkolleg „Untergrundforschung“ des Forschungszentrums Gotha untersucht er die im Untergrund operierende philosophische Libertinage in ihren Überschneidungen mit anderen clandestinen Aktivitäten wie Spionage, Separatismus, Vagantentum oder Kriminalität. Mit seinen Impulsen hat er den Horizont der Philosophiegeschichtsschreibung geweitet, sie mit Anthropologie und Netzwerkforschung angereichert und auf eine moderne Kulturgeschichte hin geöffnet.

Die Tatsache, dass er die Gelehrtengeschichte, die Geschichte der Philosophie und der Philologie ebenso wie die Philosophie der Religion in der Frühen Neuzeit in methodischer Weise neu zugänglich gemacht hat und dass dieser Zugang von der Forschung in so breiter Weise aufgenommen worden ist, spricht für Martin Mulsows Rang als Forscher und Kommunikator. Seine bedeutende Stellung wird durch die internationale Anerkennung seiner Arbeiten unterstrichen, darunter die zweimalige Auszeichnung mit dem Forkosch-Preis für den besten Artikel des Jahres im Journal of the History of Ideas.

Der mit 30.000 Euro dotierte Akademiepreis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften kann jährlich verliehen werden. Bisherige Preisträger sind u. a. Heino Falcke, Martin Haspelmath, Milos Vec, Matthias Staudacher und Michael Kramer.

Gisela Lerch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbaw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten