Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktanalyse und Marketing im Fokus der 2. Stufe des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg

08.03.2011
Der Countdown läuft: Bis heute Abend, 24.00 Uhr, können angehende Gründer aus der Hauptstadtregion Ihren Teil-Businessplan im Wettbewerbsbüro bei der Investitionsbank Berlin (IBB) und der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) einreichen.

Dieser wird von zwei unabhängigen Juroren anhand vorgegebener Kriterien geprüft. Die Teams erhalten ein ausführliches Feedback, um Ihr Geschäftskonzept optimieren zu können, bevor es in die letzte Phase geht. Die Prämierung der besten Businesspläne der zweiten Stufe findet am 11. April 2011 statt.

Im Fokus dieser Wettbewerbsrunde stehen die Kapitel Marktanalyse und Marketing. Hierzu bietet der BPW wie in jeder Stufe ein umfangreiches Angebot kostenloser, themenspezifischer Seminare. BPW-Coach Clara Kollmorgen empfiehlt Gründern, eine klare Marktentscheidung zu treffen, um darauf eine gezielte Marketingstrategie aufbauen zu können: "Die Marktsegmentierung ist für Unternehmensgründer wichtig, um eine Marktnische zu finden und diese erfolgreich zu besetzen. Gerade am Anfang sollten sich Gründer auf nur einen oder wenige Teilmärkte konzentrieren. Eine Expansion in benachbarte Marktsegmente sollte dann in einem zweiten Schritt erfolgen."

Eine zunehmend wichtige Rolle spielen Social Media für das Marketing. BPW-Coach Anthony-James Owen plädiert für einen zielgerichten Einsatz: "Sie müssen auf jeden Fall nach außen hin sichtbar werden. Wenn Sie also Ihre Inhalte bekannt machen und nicht genügend Fans aufbauen, dann liegt das Problem wahrscheinlich im Inhalt selbst und nicht am Social Media." Zu den Erfahrungen mit Social Media führt der BPW derzeit eine Umfrage durch, um sein Angebot weiter zu optimieren. Diese ist unter folgendem Link zu finden: www.b-p-w.de/survey.

Der BPW: Drei Stufen ? drei Bewertungskategorien ? eine Initiative Der Wettbewerb richtet sich an alle, die eine gute Idee haben und deren Umsetzung in Berlin oder Brandenburg planen. Der BPW gestaltet sich in drei Stufen von der Idee über Marktanalyse bis hin zur Finanzierung. Jede Stufe hat zum Ziel, die Geschäftsidee weiter zu entwickeln und an die Anforderungen für einen Erfolg versprechenden Businessplan anzupassen. Die Beratungsangebote sind inhaltlich auf die Schwerpunkte der jeweiligen Stufe zugeschnitten. Der Einstieg kann in jeder Stufe erfolgen. Detaillierte Informationen erhalten Sie unter: www.b-p-w.de.

Die Bewertung der eingereichten Geschäftskonzepte erfolgt dabei in den zwei gleichwertigen Kategorien [BPWtechnology] für technologieorientierte Produkt- und Geschäftsideen und [BPWservice] für alle anderen Ideen. In der 1. und 2. Stufe werden die besten zehn, in der 3. Stufe die besten sechs Businesspläne mit insgesamt 63.000 EUR prämiert. Neu im Wettbewerb 2011 ist das Kapitel Nachhaltigkeit, welches in der 3. Stufe zusätzlich mit einem Preisgeld in Höhe von 2.000 EUR ausgezeichnet wird. Die dritte Kategorie [BPWstudy] prämiert am Ende des Wettbewerbs Businesspläne, die im Rahmen einer Hochschulvorlesung erstellt werden. Im BPW 2010 wurden von 1.904 Teilnehmerinnen und Teilnehmern insgesamt 885 Businesspläne entwickelt und eingereicht. Aus den Wettbewerben 1996 bis 2009 entstanden bis heute 1.313 noch bestehende Unternehmen mit 5.906 Arbeitsplätzen.

Der BPW wird organisiert von der IBB, der ILB sowie dem UVB Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. Träger des Wettbewerbs sind die Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Die Schirmherren sind der Berliner Wirtschaftssenator Harald Wolf und der brandenburgische Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers. Der BPW dankt seinen Partnern und Schirmherren, deren Unterstützung den BPW erst ermöglicht. Neben den Mitteln der Partner und Organisatoren ist in Brandenburg für das Projekt eine Förderung des Ministeriums für Wirtschaft und Europaangelegenheiten aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) vorgesehen.

Pressekontakt
Matthias Haensch | Pressesprecher
Tel.: (0331) 660 15 05
Fax: (0331) 660 12 31
presse@ilb.de

Matthias Haensch | BPW
Weitere Informationen:
http://www.ilb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics