Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktanalyse und Marketing im Fokus der 2. Stufe des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg

08.03.2011
Der Countdown läuft: Bis heute Abend, 24.00 Uhr, können angehende Gründer aus der Hauptstadtregion Ihren Teil-Businessplan im Wettbewerbsbüro bei der Investitionsbank Berlin (IBB) und der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) einreichen.

Dieser wird von zwei unabhängigen Juroren anhand vorgegebener Kriterien geprüft. Die Teams erhalten ein ausführliches Feedback, um Ihr Geschäftskonzept optimieren zu können, bevor es in die letzte Phase geht. Die Prämierung der besten Businesspläne der zweiten Stufe findet am 11. April 2011 statt.

Im Fokus dieser Wettbewerbsrunde stehen die Kapitel Marktanalyse und Marketing. Hierzu bietet der BPW wie in jeder Stufe ein umfangreiches Angebot kostenloser, themenspezifischer Seminare. BPW-Coach Clara Kollmorgen empfiehlt Gründern, eine klare Marktentscheidung zu treffen, um darauf eine gezielte Marketingstrategie aufbauen zu können: "Die Marktsegmentierung ist für Unternehmensgründer wichtig, um eine Marktnische zu finden und diese erfolgreich zu besetzen. Gerade am Anfang sollten sich Gründer auf nur einen oder wenige Teilmärkte konzentrieren. Eine Expansion in benachbarte Marktsegmente sollte dann in einem zweiten Schritt erfolgen."

Eine zunehmend wichtige Rolle spielen Social Media für das Marketing. BPW-Coach Anthony-James Owen plädiert für einen zielgerichten Einsatz: "Sie müssen auf jeden Fall nach außen hin sichtbar werden. Wenn Sie also Ihre Inhalte bekannt machen und nicht genügend Fans aufbauen, dann liegt das Problem wahrscheinlich im Inhalt selbst und nicht am Social Media." Zu den Erfahrungen mit Social Media führt der BPW derzeit eine Umfrage durch, um sein Angebot weiter zu optimieren. Diese ist unter folgendem Link zu finden: www.b-p-w.de/survey.

Der BPW: Drei Stufen ? drei Bewertungskategorien ? eine Initiative Der Wettbewerb richtet sich an alle, die eine gute Idee haben und deren Umsetzung in Berlin oder Brandenburg planen. Der BPW gestaltet sich in drei Stufen von der Idee über Marktanalyse bis hin zur Finanzierung. Jede Stufe hat zum Ziel, die Geschäftsidee weiter zu entwickeln und an die Anforderungen für einen Erfolg versprechenden Businessplan anzupassen. Die Beratungsangebote sind inhaltlich auf die Schwerpunkte der jeweiligen Stufe zugeschnitten. Der Einstieg kann in jeder Stufe erfolgen. Detaillierte Informationen erhalten Sie unter: www.b-p-w.de.

Die Bewertung der eingereichten Geschäftskonzepte erfolgt dabei in den zwei gleichwertigen Kategorien [BPWtechnology] für technologieorientierte Produkt- und Geschäftsideen und [BPWservice] für alle anderen Ideen. In der 1. und 2. Stufe werden die besten zehn, in der 3. Stufe die besten sechs Businesspläne mit insgesamt 63.000 EUR prämiert. Neu im Wettbewerb 2011 ist das Kapitel Nachhaltigkeit, welches in der 3. Stufe zusätzlich mit einem Preisgeld in Höhe von 2.000 EUR ausgezeichnet wird. Die dritte Kategorie [BPWstudy] prämiert am Ende des Wettbewerbs Businesspläne, die im Rahmen einer Hochschulvorlesung erstellt werden. Im BPW 2010 wurden von 1.904 Teilnehmerinnen und Teilnehmern insgesamt 885 Businesspläne entwickelt und eingereicht. Aus den Wettbewerben 1996 bis 2009 entstanden bis heute 1.313 noch bestehende Unternehmen mit 5.906 Arbeitsplätzen.

Der BPW wird organisiert von der IBB, der ILB sowie dem UVB Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. Träger des Wettbewerbs sind die Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Die Schirmherren sind der Berliner Wirtschaftssenator Harald Wolf und der brandenburgische Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers. Der BPW dankt seinen Partnern und Schirmherren, deren Unterstützung den BPW erst ermöglicht. Neben den Mitteln der Partner und Organisatoren ist in Brandenburg für das Projekt eine Förderung des Ministeriums für Wirtschaft und Europaangelegenheiten aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) vorgesehen.

Pressekontakt
Matthias Haensch | Pressesprecher
Tel.: (0331) 660 15 05
Fax: (0331) 660 12 31
presse@ilb.de

Matthias Haensch | BPW
Weitere Informationen:
http://www.ilb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit