Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktanalyse und Marketing im Fokus der 2. Stufe des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg

08.03.2011
Der Countdown läuft: Bis heute Abend, 24.00 Uhr, können angehende Gründer aus der Hauptstadtregion Ihren Teil-Businessplan im Wettbewerbsbüro bei der Investitionsbank Berlin (IBB) und der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) einreichen.

Dieser wird von zwei unabhängigen Juroren anhand vorgegebener Kriterien geprüft. Die Teams erhalten ein ausführliches Feedback, um Ihr Geschäftskonzept optimieren zu können, bevor es in die letzte Phase geht. Die Prämierung der besten Businesspläne der zweiten Stufe findet am 11. April 2011 statt.

Im Fokus dieser Wettbewerbsrunde stehen die Kapitel Marktanalyse und Marketing. Hierzu bietet der BPW wie in jeder Stufe ein umfangreiches Angebot kostenloser, themenspezifischer Seminare. BPW-Coach Clara Kollmorgen empfiehlt Gründern, eine klare Marktentscheidung zu treffen, um darauf eine gezielte Marketingstrategie aufbauen zu können: "Die Marktsegmentierung ist für Unternehmensgründer wichtig, um eine Marktnische zu finden und diese erfolgreich zu besetzen. Gerade am Anfang sollten sich Gründer auf nur einen oder wenige Teilmärkte konzentrieren. Eine Expansion in benachbarte Marktsegmente sollte dann in einem zweiten Schritt erfolgen."

Eine zunehmend wichtige Rolle spielen Social Media für das Marketing. BPW-Coach Anthony-James Owen plädiert für einen zielgerichten Einsatz: "Sie müssen auf jeden Fall nach außen hin sichtbar werden. Wenn Sie also Ihre Inhalte bekannt machen und nicht genügend Fans aufbauen, dann liegt das Problem wahrscheinlich im Inhalt selbst und nicht am Social Media." Zu den Erfahrungen mit Social Media führt der BPW derzeit eine Umfrage durch, um sein Angebot weiter zu optimieren. Diese ist unter folgendem Link zu finden: www.b-p-w.de/survey.

Der BPW: Drei Stufen ? drei Bewertungskategorien ? eine Initiative Der Wettbewerb richtet sich an alle, die eine gute Idee haben und deren Umsetzung in Berlin oder Brandenburg planen. Der BPW gestaltet sich in drei Stufen von der Idee über Marktanalyse bis hin zur Finanzierung. Jede Stufe hat zum Ziel, die Geschäftsidee weiter zu entwickeln und an die Anforderungen für einen Erfolg versprechenden Businessplan anzupassen. Die Beratungsangebote sind inhaltlich auf die Schwerpunkte der jeweiligen Stufe zugeschnitten. Der Einstieg kann in jeder Stufe erfolgen. Detaillierte Informationen erhalten Sie unter: www.b-p-w.de.

Die Bewertung der eingereichten Geschäftskonzepte erfolgt dabei in den zwei gleichwertigen Kategorien [BPWtechnology] für technologieorientierte Produkt- und Geschäftsideen und [BPWservice] für alle anderen Ideen. In der 1. und 2. Stufe werden die besten zehn, in der 3. Stufe die besten sechs Businesspläne mit insgesamt 63.000 EUR prämiert. Neu im Wettbewerb 2011 ist das Kapitel Nachhaltigkeit, welches in der 3. Stufe zusätzlich mit einem Preisgeld in Höhe von 2.000 EUR ausgezeichnet wird. Die dritte Kategorie [BPWstudy] prämiert am Ende des Wettbewerbs Businesspläne, die im Rahmen einer Hochschulvorlesung erstellt werden. Im BPW 2010 wurden von 1.904 Teilnehmerinnen und Teilnehmern insgesamt 885 Businesspläne entwickelt und eingereicht. Aus den Wettbewerben 1996 bis 2009 entstanden bis heute 1.313 noch bestehende Unternehmen mit 5.906 Arbeitsplätzen.

Der BPW wird organisiert von der IBB, der ILB sowie dem UVB Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. Träger des Wettbewerbs sind die Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Die Schirmherren sind der Berliner Wirtschaftssenator Harald Wolf und der brandenburgische Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers. Der BPW dankt seinen Partnern und Schirmherren, deren Unterstützung den BPW erst ermöglicht. Neben den Mitteln der Partner und Organisatoren ist in Brandenburg für das Projekt eine Förderung des Ministeriums für Wirtschaft und Europaangelegenheiten aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) vorgesehen.

Pressekontakt
Matthias Haensch | Pressesprecher
Tel.: (0331) 660 15 05
Fax: (0331) 660 12 31
presse@ilb.de

Matthias Haensch | BPW
Weitere Informationen:
http://www.ilb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie