Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mainzer Medienmanagement-Studenten gewinnen Förderwettbewerb Medien.NRW

07.04.2010
"Contigo" wird neue Internet- und Mobilfunkplattform für lokalen Bürgerjournalismus und Kommunikation des lokalen Handels

Drei Medienmanagement-Studierende der Johannes Gutenberg-Universität Mainz können ihre Idee als Startup verwirklichen: "Contigo", so der Projektname, soll eine Internet- und Mobilfunkplattform für lokalen Bürgerjournalismus und Kommunikation des lokalen Handels werden. Das Mainzer Projekt setzte sich im Förderwettbewerb Medien.NRW, an dem 140 Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit 42 Projektanträgen teilnahmen, durch. Für die 16 prämierten Projekte stehen nun insgesamt 7 Mio. Euro als Fördergelder bereit.

Als Partner, mit dem sie im Wettbewerb antraten und das Projekt verwirklichen wollen, hatten Janos Burghardt (24), Christine Kesenheimer (24) und Viktoria Welbl (23) den Verlag der Rheinischen Post, Düsseldorf, gewonnen. Das Verlagshaus gehörte von Anfang an zu den innovativen Internet-Pionieren in Deutschland. Technische Partner des Projekts sind die IT-Unternehmen Expilcatis und medieninnovation.com aus Köln.

Der Juryvorsitzende des Wettbewerbs Medien.NRW Kai Röffen, Mitglied des Vorstands beim Art Directors Club Deutschland, kommentiert: "Die Jury hat es sich nicht leicht gemacht und an zwei Tagen die besten Wettbewerbsbeiträge identifiziert. Alle Mitglieder stimmen bei den Auswahlentscheidungen überein: Die Siegerprojekte waren im Teilnehmerfeld herausragend und haben eine Förderung aus unserer Sicht mehr als verdient."

Die Geschäftsidee hatten die drei Studenten im Seminar "Medienmarketing" von Prof. Heinz-Werner Nienstedt am Institut für Publizistik der Universität Mainz entwickelt. Hier können die angehenden Medienmanager in Kooperation mit Medienunternehmen neue Produkte und Geschäftskonzepte erarbeiten. "Unsere Medienpartner, zu denen in den letzten Semestern auch die Verlagsgruppe Rhein Main und Gruner + Jahr gehörten, sind stets erstaunt und begeistert über den Ideenreichtum und die Professionalität unserer Studenten", so Prof. Nienstedt. Clemens Bauer, Chef der Mediengruppe RP: "In Mainz verbinden sich anspruchsvolle Lehre und Praxisnähe als Nährboden für Kreativität. Beste Voraussetzungen, um mit Contigo neue journalistische und marktliche Angebote zu entwickeln."

"Im lokalen Bereich fehlt ein Angebot, das schnell informiert, die Nutzer aktiv einbindet und die Vielfalt des lokalen Lebens auch ins Netz überträgt", ist Viktoria Welbl überzeugt. Im neuen Netzwerk der Mainzer Studenten sollen Bürger und die Unternehmen ihre Nachrichten selbst gestalten, Vereine und Nachbarschaft mit einbeziehen und so die lokale Öffentlichkeit ins Netz übertragen.

"Das Projekt 'Contigo - lokales Leben online' bietet eine crossmediale Infrastruktur für die lokale öffentliche Kommunikation. Die Plattform erweitert die journalistische und werbliche Wertschöpfungskette von Regionalzeitungen", erklärt Janos Burghardt. "Mit der Rheinischen Post haben wir einen der innovativsten deutschen Regionalzeitungsverlage als Partner gewonnen."

"Was wir vorher nur auf dem Papier und dem Laptop hatten, kann jetzt Wirklichkeit werden", freut sich Christine Kesenheimer. "Wir haben noch einen weiten Weg vor uns, aber freuen uns erst einmal, dass unsere Idee beim Wettbewerb überzeugen konnte."

Kontakt und Informationen:
Contigo:
Janos Burghardt
Tel. +49 151 14900449
E-Mail: jb@contigonet.de
Medienmanagement Mainz:
Univ.-Prof. Dr. Heinz-Werner Nienstedt
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-25263
Fax +49 6131 39-26442
E-Mail: hw.nienstedt@uni-mainz.de
Medienmanagement in Mainz
Der Studiengang Medienmanagement an der Johannes-Gutenberg Universität, Mainz, der nun als viersemestriger Masterstudiengang angeboten wird, bereitet die Studenten auf Führungsaufgaben in Medienunternehmen und mediennahen Institutionen oder für eine wissenschaftliche Laufbahn in der medienwirtschaftlichen Forschung und Lehre vor.
Mediengruppe Rheinische Post
Die Mediengruppe Rheinische Post hat sich seit 1946 zu einem modernen und international in fünf europäischen Ländern operierenden Medienunternehmen entwickelt. Das Flaggschiff des Hauses ist die Rheinische Post mit täglich ca. 400.000 verkauften Exemplaren und rund 1,2 Millionen Lesern. Sie ist damit die zweitgrößte regionale Abonnementzeitung in Deutschland. Mit http://www.rp-online.de ist die Rheinische Post Marktführer bei den regionalen Online-Auftritten deutscher Zeitungsverlage.
Förderwettbewerb Medien.NRW
Der Wettbewerb Medien.NRW fördert Ideen zur Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle, die sich durch herausragende strategische Wirkungspotenziale entlang der Wertschöpfungsketten auszeichnen. Im Mittelpunkt der Förderung stehen vorrangig Vorhaben, die in Nordrhein-Westfalen realisiert werden.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.medienmanagement-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie