Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mainzer Medienmanagement-Studenten gewinnen Förderwettbewerb Medien.NRW

07.04.2010
"Contigo" wird neue Internet- und Mobilfunkplattform für lokalen Bürgerjournalismus und Kommunikation des lokalen Handels

Drei Medienmanagement-Studierende der Johannes Gutenberg-Universität Mainz können ihre Idee als Startup verwirklichen: "Contigo", so der Projektname, soll eine Internet- und Mobilfunkplattform für lokalen Bürgerjournalismus und Kommunikation des lokalen Handels werden. Das Mainzer Projekt setzte sich im Förderwettbewerb Medien.NRW, an dem 140 Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit 42 Projektanträgen teilnahmen, durch. Für die 16 prämierten Projekte stehen nun insgesamt 7 Mio. Euro als Fördergelder bereit.

Als Partner, mit dem sie im Wettbewerb antraten und das Projekt verwirklichen wollen, hatten Janos Burghardt (24), Christine Kesenheimer (24) und Viktoria Welbl (23) den Verlag der Rheinischen Post, Düsseldorf, gewonnen. Das Verlagshaus gehörte von Anfang an zu den innovativen Internet-Pionieren in Deutschland. Technische Partner des Projekts sind die IT-Unternehmen Expilcatis und medieninnovation.com aus Köln.

Der Juryvorsitzende des Wettbewerbs Medien.NRW Kai Röffen, Mitglied des Vorstands beim Art Directors Club Deutschland, kommentiert: "Die Jury hat es sich nicht leicht gemacht und an zwei Tagen die besten Wettbewerbsbeiträge identifiziert. Alle Mitglieder stimmen bei den Auswahlentscheidungen überein: Die Siegerprojekte waren im Teilnehmerfeld herausragend und haben eine Förderung aus unserer Sicht mehr als verdient."

Die Geschäftsidee hatten die drei Studenten im Seminar "Medienmarketing" von Prof. Heinz-Werner Nienstedt am Institut für Publizistik der Universität Mainz entwickelt. Hier können die angehenden Medienmanager in Kooperation mit Medienunternehmen neue Produkte und Geschäftskonzepte erarbeiten. "Unsere Medienpartner, zu denen in den letzten Semestern auch die Verlagsgruppe Rhein Main und Gruner + Jahr gehörten, sind stets erstaunt und begeistert über den Ideenreichtum und die Professionalität unserer Studenten", so Prof. Nienstedt. Clemens Bauer, Chef der Mediengruppe RP: "In Mainz verbinden sich anspruchsvolle Lehre und Praxisnähe als Nährboden für Kreativität. Beste Voraussetzungen, um mit Contigo neue journalistische und marktliche Angebote zu entwickeln."

"Im lokalen Bereich fehlt ein Angebot, das schnell informiert, die Nutzer aktiv einbindet und die Vielfalt des lokalen Lebens auch ins Netz überträgt", ist Viktoria Welbl überzeugt. Im neuen Netzwerk der Mainzer Studenten sollen Bürger und die Unternehmen ihre Nachrichten selbst gestalten, Vereine und Nachbarschaft mit einbeziehen und so die lokale Öffentlichkeit ins Netz übertragen.

"Das Projekt 'Contigo - lokales Leben online' bietet eine crossmediale Infrastruktur für die lokale öffentliche Kommunikation. Die Plattform erweitert die journalistische und werbliche Wertschöpfungskette von Regionalzeitungen", erklärt Janos Burghardt. "Mit der Rheinischen Post haben wir einen der innovativsten deutschen Regionalzeitungsverlage als Partner gewonnen."

"Was wir vorher nur auf dem Papier und dem Laptop hatten, kann jetzt Wirklichkeit werden", freut sich Christine Kesenheimer. "Wir haben noch einen weiten Weg vor uns, aber freuen uns erst einmal, dass unsere Idee beim Wettbewerb überzeugen konnte."

Kontakt und Informationen:
Contigo:
Janos Burghardt
Tel. +49 151 14900449
E-Mail: jb@contigonet.de
Medienmanagement Mainz:
Univ.-Prof. Dr. Heinz-Werner Nienstedt
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-25263
Fax +49 6131 39-26442
E-Mail: hw.nienstedt@uni-mainz.de
Medienmanagement in Mainz
Der Studiengang Medienmanagement an der Johannes-Gutenberg Universität, Mainz, der nun als viersemestriger Masterstudiengang angeboten wird, bereitet die Studenten auf Führungsaufgaben in Medienunternehmen und mediennahen Institutionen oder für eine wissenschaftliche Laufbahn in der medienwirtschaftlichen Forschung und Lehre vor.
Mediengruppe Rheinische Post
Die Mediengruppe Rheinische Post hat sich seit 1946 zu einem modernen und international in fünf europäischen Ländern operierenden Medienunternehmen entwickelt. Das Flaggschiff des Hauses ist die Rheinische Post mit täglich ca. 400.000 verkauften Exemplaren und rund 1,2 Millionen Lesern. Sie ist damit die zweitgrößte regionale Abonnementzeitung in Deutschland. Mit http://www.rp-online.de ist die Rheinische Post Marktführer bei den regionalen Online-Auftritten deutscher Zeitungsverlage.
Förderwettbewerb Medien.NRW
Der Wettbewerb Medien.NRW fördert Ideen zur Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle, die sich durch herausragende strategische Wirkungspotenziale entlang der Wertschöpfungsketten auszeichnen. Im Mittelpunkt der Förderung stehen vorrangig Vorhaben, die in Nordrhein-Westfalen realisiert werden.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.medienmanagement-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie