Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mainzer Medienmanagement-Studenten gewinnen Förderwettbewerb Medien.NRW

07.04.2010
"Contigo" wird neue Internet- und Mobilfunkplattform für lokalen Bürgerjournalismus und Kommunikation des lokalen Handels

Drei Medienmanagement-Studierende der Johannes Gutenberg-Universität Mainz können ihre Idee als Startup verwirklichen: "Contigo", so der Projektname, soll eine Internet- und Mobilfunkplattform für lokalen Bürgerjournalismus und Kommunikation des lokalen Handels werden. Das Mainzer Projekt setzte sich im Förderwettbewerb Medien.NRW, an dem 140 Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit 42 Projektanträgen teilnahmen, durch. Für die 16 prämierten Projekte stehen nun insgesamt 7 Mio. Euro als Fördergelder bereit.

Als Partner, mit dem sie im Wettbewerb antraten und das Projekt verwirklichen wollen, hatten Janos Burghardt (24), Christine Kesenheimer (24) und Viktoria Welbl (23) den Verlag der Rheinischen Post, Düsseldorf, gewonnen. Das Verlagshaus gehörte von Anfang an zu den innovativen Internet-Pionieren in Deutschland. Technische Partner des Projekts sind die IT-Unternehmen Expilcatis und medieninnovation.com aus Köln.

Der Juryvorsitzende des Wettbewerbs Medien.NRW Kai Röffen, Mitglied des Vorstands beim Art Directors Club Deutschland, kommentiert: "Die Jury hat es sich nicht leicht gemacht und an zwei Tagen die besten Wettbewerbsbeiträge identifiziert. Alle Mitglieder stimmen bei den Auswahlentscheidungen überein: Die Siegerprojekte waren im Teilnehmerfeld herausragend und haben eine Förderung aus unserer Sicht mehr als verdient."

Die Geschäftsidee hatten die drei Studenten im Seminar "Medienmarketing" von Prof. Heinz-Werner Nienstedt am Institut für Publizistik der Universität Mainz entwickelt. Hier können die angehenden Medienmanager in Kooperation mit Medienunternehmen neue Produkte und Geschäftskonzepte erarbeiten. "Unsere Medienpartner, zu denen in den letzten Semestern auch die Verlagsgruppe Rhein Main und Gruner + Jahr gehörten, sind stets erstaunt und begeistert über den Ideenreichtum und die Professionalität unserer Studenten", so Prof. Nienstedt. Clemens Bauer, Chef der Mediengruppe RP: "In Mainz verbinden sich anspruchsvolle Lehre und Praxisnähe als Nährboden für Kreativität. Beste Voraussetzungen, um mit Contigo neue journalistische und marktliche Angebote zu entwickeln."

"Im lokalen Bereich fehlt ein Angebot, das schnell informiert, die Nutzer aktiv einbindet und die Vielfalt des lokalen Lebens auch ins Netz überträgt", ist Viktoria Welbl überzeugt. Im neuen Netzwerk der Mainzer Studenten sollen Bürger und die Unternehmen ihre Nachrichten selbst gestalten, Vereine und Nachbarschaft mit einbeziehen und so die lokale Öffentlichkeit ins Netz übertragen.

"Das Projekt 'Contigo - lokales Leben online' bietet eine crossmediale Infrastruktur für die lokale öffentliche Kommunikation. Die Plattform erweitert die journalistische und werbliche Wertschöpfungskette von Regionalzeitungen", erklärt Janos Burghardt. "Mit der Rheinischen Post haben wir einen der innovativsten deutschen Regionalzeitungsverlage als Partner gewonnen."

"Was wir vorher nur auf dem Papier und dem Laptop hatten, kann jetzt Wirklichkeit werden", freut sich Christine Kesenheimer. "Wir haben noch einen weiten Weg vor uns, aber freuen uns erst einmal, dass unsere Idee beim Wettbewerb überzeugen konnte."

Kontakt und Informationen:
Contigo:
Janos Burghardt
Tel. +49 151 14900449
E-Mail: jb@contigonet.de
Medienmanagement Mainz:
Univ.-Prof. Dr. Heinz-Werner Nienstedt
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-25263
Fax +49 6131 39-26442
E-Mail: hw.nienstedt@uni-mainz.de
Medienmanagement in Mainz
Der Studiengang Medienmanagement an der Johannes-Gutenberg Universität, Mainz, der nun als viersemestriger Masterstudiengang angeboten wird, bereitet die Studenten auf Führungsaufgaben in Medienunternehmen und mediennahen Institutionen oder für eine wissenschaftliche Laufbahn in der medienwirtschaftlichen Forschung und Lehre vor.
Mediengruppe Rheinische Post
Die Mediengruppe Rheinische Post hat sich seit 1946 zu einem modernen und international in fünf europäischen Ländern operierenden Medienunternehmen entwickelt. Das Flaggschiff des Hauses ist die Rheinische Post mit täglich ca. 400.000 verkauften Exemplaren und rund 1,2 Millionen Lesern. Sie ist damit die zweitgrößte regionale Abonnementzeitung in Deutschland. Mit http://www.rp-online.de ist die Rheinische Post Marktführer bei den regionalen Online-Auftritten deutscher Zeitungsverlage.
Förderwettbewerb Medien.NRW
Der Wettbewerb Medien.NRW fördert Ideen zur Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle, die sich durch herausragende strategische Wirkungspotenziale entlang der Wertschöpfungsketten auszeichnen. Im Mittelpunkt der Förderung stehen vorrangig Vorhaben, die in Nordrhein-Westfalen realisiert werden.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.medienmanagement-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Molekulare Kraftmesser

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen

20.09.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strom im Flug erzeugen

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik